Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

wort verstund ich da nicht/ es heysset aber tantzen/ also zohen
sie mich wider mit den stricken/ so ich vmb den hals hatte/
Aus der hütten/ auff den platz/ Es kamen alle weiber/ so in
den sieben hütten waren/ vnd grieffen mich an / vnd das mans
volck gieng daruon. Da leyteten mich die weiber/ etliche
bei den armen / etliche bei den stricken so ich vmb den hals hat-
te/ so hart das ich kaum den athem konte holen/ Also zohen
sie mit mir hin/ ich wüste nicht was sie mit mir in dem sinne
hatten / mit dem wurd ich ingedenck/ des leidens vnsers Er-
lösers Jesu Christi wie der von den schnöden Juden vnschül-
dig leyd/ Dardurch tröstete ich mich vnd war desto gedülti-
ger / Do brachten sie mich vor des königes hütten/ der hieß
Vratinge Wasu/ Das ist vff teutsch gesagt/ der grosse weisse
vogel/ vor des selbigen hütten lag eyn heufflin frisch erden/ da
fuhrten sie mich bei/ vnd satzten mich darauff/ vnd etliche hiel-
ten mich/ da meynte ich nicht anders/ dann sie wurden mich
da als bald zu tod schlagen/ vnd sahe mich vmb nach dem
Jwera Pemme/ darmit sie die leut erschlagen/ vnd fragte ob
sie mich so balt töden wolten/ da sagten sie/ noch nit/ da kam
eyne fraw aus dem hauffen bei mich/ vnd hatte eyn schiber
stück von eynem Christallen/ zwischen eynem dinge gleich als
gebogen reislin/ vnd schar mir mit demselbigen Christallen
die weimbron an den augen ab/ vnd wolte mir den bart vom
maul auch abschneiden/ solchs wolt ich nit leiden / vnd sagte
sie solten mich mit dem bart tödten. Da sagten sie/ sie
wölten mich noch nicht tödten/ vnnd liessen mir den bart.
Doch nach etlichen tagen schnieden sie mir jnen ab mit ey-
ner scheer/ so die Frantzosen jnen geben.

Wie sie mit mir tantzten vor den hütten /

darinne sie die abgötter Tamerka hatten. Ca. 24.

woꝛt verſtund ich da nicht/ es heyſſet aber tantzen/ alſo zohen
ſie mich wider mit den ſtricken/ ſo ich vmb den hals hatte/
Aus der huͤtten/ auff den platz/ Es kamen alle weiber/ ſo in
den ſieben hütten waren/ vnd grieffen mich an / vñ das mans
volck gieng daruon. Da leyteten mich die weiber/ etliche
bei den armen / etliche bei den ſtrickẽ ſo ich vmb den hals hat-
te/ ſo hart das ich kaum den athem konte holen/ Alſo zohen
ſie mit mir hin/ ich wuͤſte nicht was ſie mit mir in dem ſinne
hatten / mit dem wurd ich ingedenck/ des leidens vnſers Er-
loͤſers Jeſu Chꝛiſti wie der von den ſchnoͤden Jůden vnſchuͤl-
dig leyd/ Dardurch troͤſtete ich mich vnd war deſto geduͤlti-
ger / Do bꝛachten ſie mich voꝛ des koͤniges huͤtten/ der hieß
Vratinge Waſu/ Das iſt vff teutſch geſagt/ der groſſe weiſſe
vogel/ voꝛ des ſelbigen huͤtten lag eyn heufflin friſch erden/ da
fuhꝛten ſie mich bei/ vnd ſatzten mich darauff/ vñ etliche hiel-
ten mich/ da meynte ich nicht anders/ dann ſie wurden mich
da als bald zu tod ſchlagen/ vnd ſahe mich vmb nach dem
Jwera Pemme/ darmit ſie die leut erſchlagen/ vnd fragte ob
ſie mich ſo balt toͤden wolten/ da ſagten ſie/ noch nit/ da kam
eyne fraw aus dem hauffen bei mich/ vnd hatte eyn ſchiber
ſtuͤck von eynem Chꝛiſtallẽ/ zwiſchen eynem dinge gleich als
gebogen reiſlin/ vnd ſchar mir mit demſelbigen Chꝛiſtallen
die weimbꝛon an den augen ab/ vnd wolte mir den bart vom
maul auch abſchneiden/ ſolchs wolt ich nit leiden / vnd ſagte
ſie ſolten mich mit dem bart toͤdten. Da ſagten ſie/ ſie
woͤlten mich noch nicht toͤdten/ vnnd lieſſen mir den bart.
Doch nach etlichen tagen ſchnieden ſie mir jnen ab mit ey-
ner ſcheer/ ſo die Frantzoſen jnen geben.

Wie ſie mit mir tantzten voꝛ den huͤtten /

darinne ſie die abgoͤtter Tamerka hatten. Ca. 24.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063"/>
wo&#xA75B;t ver&#x017F;tund ich da nicht/ es hey&#x017F;&#x017F;et aber tantzen/ al&#x017F;o zohen<lb/>
&#x017F;ie mich wider mit den &#x017F;tricken/ &#x017F;o ich vmb den hals hatte/<lb/>
Aus der hu&#x0364;tten/ auff den platz/ Es kamen alle weiber/ &#x017F;o in<lb/>
den &#x017F;ieben hütten waren/ vnd grieffen mich an / vñ das mans<lb/>
volck gieng daruon. Da leyteten mich die weiber/ etliche<lb/>
bei den armen / etliche bei den &#x017F;tricke&#x0303; &#x017F;o ich vmb den hals hat-<lb/>
te/ &#x017F;o hart das ich kaum den athem konte holen/ Al&#x017F;o zohen<lb/>
&#x017F;ie mit mir hin/ ich wu&#x0364;&#x017F;te nicht was &#x017F;ie mit mir in dem &#x017F;inne<lb/>
hatten / mit dem wurd ich ingedenck/ des leidens vn&#x017F;ers Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ers Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti wie der von den &#x017F;chno&#x0364;den J&#x016F;den vn&#x017F;chu&#x0364;l-<lb/>
dig leyd/ Dardurch tro&#x0364;&#x017F;tete ich mich vnd war de&#x017F;to gedu&#x0364;lti-<lb/>
ger / Do b&#xA75B;achten &#x017F;ie mich vo&#xA75B; des ko&#x0364;niges hu&#x0364;tten/ der hieß<lb/>
Vratinge Wa&#x017F;u/ Das i&#x017F;t vff teut&#x017F;ch ge&#x017F;agt/ der gro&#x017F;&#x017F;e wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vogel/ vo&#xA75B; des &#x017F;elbigen hu&#x0364;tten lag eyn heufflin fri&#x017F;ch erden/ da<lb/>
fuh&#xA75B;ten &#x017F;ie mich bei/ vnd &#x017F;atzten mich darauff/ vñ etliche hiel-<lb/>
ten mich/ da meynte ich nicht anders/ dann &#x017F;ie wurden mich<lb/>
da als bald zu tod &#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;ahe mich vmb nach dem<lb/>
Jwera Pemme/ darmit &#x017F;ie die leut er&#x017F;chlagen/ vnd fragte ob<lb/>
&#x017F;ie mich &#x017F;o balt to&#x0364;den wolten/ da &#x017F;agten &#x017F;ie/ noch nit/ da kam<lb/>
eyne fraw aus dem hauffen bei mich/ vnd hatte eyn &#x017F;chiber<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck von eynem Ch&#xA75B;i&#x017F;talle&#x0303;/ zwi&#x017F;chen eynem dinge gleich als<lb/>
gebogen rei&#x017F;lin/ vnd &#x017F;char mir mit dem&#x017F;elbigen Ch&#xA75B;i&#x017F;tallen<lb/>
die weimb&#xA75B;on an den augen ab/ vnd wolte mir den bart vom<lb/>
maul auch ab&#x017F;chneiden/ &#x017F;olchs wolt ich nit leiden / vnd &#x017F;agte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olten mich mit dem bart to&#x0364;dten. Da &#x017F;agten &#x017F;ie/ &#x017F;ie<lb/>
wo&#x0364;lten mich noch nicht to&#x0364;dten/ vnnd lie&#x017F;&#x017F;en mir den bart.<lb/>
Doch nach etlichen tagen &#x017F;chnieden &#x017F;ie mir jnen ab mit ey-<lb/>
ner &#x017F;cheer/ &#x017F;o die Frantzo&#x017F;en jnen geben.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie mit mir tantzten vo&#xA75B; den hu&#x0364;tten /</head><lb/>
        <argument>
          <p>darinne &#x017F;ie die abgo&#x0364;tter Tamerka hatten. Ca. 24.</p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0063] woꝛt verſtund ich da nicht/ es heyſſet aber tantzen/ alſo zohen ſie mich wider mit den ſtricken/ ſo ich vmb den hals hatte/ Aus der huͤtten/ auff den platz/ Es kamen alle weiber/ ſo in den ſieben hütten waren/ vnd grieffen mich an / vñ das mans volck gieng daruon. Da leyteten mich die weiber/ etliche bei den armen / etliche bei den ſtrickẽ ſo ich vmb den hals hat- te/ ſo hart das ich kaum den athem konte holen/ Alſo zohen ſie mit mir hin/ ich wuͤſte nicht was ſie mit mir in dem ſinne hatten / mit dem wurd ich ingedenck/ des leidens vnſers Er- loͤſers Jeſu Chꝛiſti wie der von den ſchnoͤden Jůden vnſchuͤl- dig leyd/ Dardurch troͤſtete ich mich vnd war deſto geduͤlti- ger / Do bꝛachten ſie mich voꝛ des koͤniges huͤtten/ der hieß Vratinge Waſu/ Das iſt vff teutſch geſagt/ der groſſe weiſſe vogel/ voꝛ des ſelbigen huͤtten lag eyn heufflin friſch erden/ da fuhꝛten ſie mich bei/ vnd ſatzten mich darauff/ vñ etliche hiel- ten mich/ da meynte ich nicht anders/ dann ſie wurden mich da als bald zu tod ſchlagen/ vnd ſahe mich vmb nach dem Jwera Pemme/ darmit ſie die leut erſchlagen/ vnd fragte ob ſie mich ſo balt toͤden wolten/ da ſagten ſie/ noch nit/ da kam eyne fraw aus dem hauffen bei mich/ vnd hatte eyn ſchiber ſtuͤck von eynem Chꝛiſtallẽ/ zwiſchen eynem dinge gleich als gebogen reiſlin/ vnd ſchar mir mit demſelbigen Chꝛiſtallen die weimbꝛon an den augen ab/ vnd wolte mir den bart vom maul auch abſchneiden/ ſolchs wolt ich nit leiden / vnd ſagte ſie ſolten mich mit dem bart toͤdten. Da ſagten ſie/ ſie woͤlten mich noch nicht toͤdten/ vnnd lieſſen mir den bart. Doch nach etlichen tagen ſchnieden ſie mir jnen ab mit ey- ner ſcheer/ ſo die Frantzoſen jnen geben. Wie ſie mit mir tantzten voꝛ den huͤtten / darinne ſie die abgoͤtter Tamerka hatten. Ca. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/63
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/63>, abgerufen am 17.09.2021.