Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

grosse freud gemacht/ vff jre weise/ wolten mich auch sehen/
dann er bestalt hatte mich vff den tag auch dahin zubringen.

Wie ich nun hart bei die hütten kam/ hörete ich eyn groß
geruff/ von singen vnd posaunen blasen/ vnd vor den hütten
stund eyn kopff oder fünfftzehen auff reydeln / dieselbigen wa
ren von den leuten/ so auch jre feind sein/ vnd heyssen die Mar
kayas/ die sie gessen hatten/ vnd wie sie mich darbei hin leyte
ten/ sagten sie mir/ die köpff weren auch von jren feinden/ die
hiessen Markayas/ da ward mir bang. Jch gedacht/ so wür
den sie auch mit mir vmbgehn. Wie wir nun zu den hütten hi-
nein giengen/ so gieng eyner von denen die mich verwareten/
vorher vnnd sprach mit harten worten/ das es die andern
alle höereten: Hie bringe ich den Schlauen den Portugaleser
her/ vnd meynte es were eyn fein ding anzusehen/ wann eyner
seinen feind in seiner gewalt hette. Vnd er redete vil andere
ding mehr/ wie yhr gebrauch ist/ leytete mich da der König
sass vnd tranck mit den andern/ and hatten sich mit eynan-
der druncken gemacht/ in dem getrencke das sie machen/ Ka
wawy genant/ vnd sahen mich sawr an/ vnd sagten/ Bistu
kommen vnser feindt. Jch sagte: Jch bin kommen/ aber ich
bin nicht ewer feindt. Da gaben sie mir auch zutrincken. So
hatte ich nun vil von dem Könige Konyan Bebe genant/
gehort/ es solte eyn grosser Man sein/ auch eyn grosser tyran
menschen fleysch zuessen/ Vnd es war eyner vnter jnen der
dauchte mich were es/ vnd ich gieng hin bei jn/ vnd redete
mit jm / gleich wie wie die wort auff jre spraach gefallen/ vnd
sagte: Bistu der Konyan Bebe: lebestu noch: ja sagte er ich
lebe noch. Wolan sagt ich/ Jch hab vil vo dir gehort/ wie du
so eyn weydlicher man seiest. Da stund er auff/ vnd gieng vor
mir her spacieren von grossem hochmut/ vnd er hatte eynen
grossen runden grünen steyn durch die lippen des mundes

groſſe freud gemacht/ vff jre weiſe/ wolten mich auch ſehen/
dañ er beſtalt hatte mich vff den tag auch dahin zubꝛingen.

Wie ich nun hart bei die huͤtten kam/ hoͤꝛete ich eyn groß
gerůff/ von ſingen vnd poſaunen blaſen/ vnd voꝛ den huͤtten
ſtund eyn kopff oder fünfftzehen auff reydeln / dieſelbigen wa
ren von den leuten/ ſo auch jre feind ſein/ vñ heyſſen die Mar
kayas/ die ſie geſſen hatten/ vnd wie ſie mich darbei hin leyte
ten/ ſagten ſie mir/ die koͤpff weren auch von jren feinden/ die
hieſſen Markayas/ da ward mir bang. Jch gedacht/ so wür
den ſie auch mit mir vmbgehn. Wie wir nun zů den huͤtten hi-
nein giengen/ so gieng eyner von denen die mich verwareten/
voꝛher vnnd spꝛach mit harten woꝛten/ das es die andern
alle höeꝛeten: Hie bꝛinge ich den Schlauen den Poꝛtugaleſer
her/ vnd meynte es were eyn fein ding anzuſehen/ wann eyner
ſeinen feind in ſeiner gewalt hette. Vnd er redete vil andere
ding mehꝛ/ wie yhꝛ gebꝛauch iſt/ leytete mich da der Koͤnig
ſaſſ vnd tranck mit den andern/ and hatten ſich mit eynan-
der dꝛuncken gemacht/ in dem getrencke das sie machen/ Ka
wawy genant/ vnd ſahen mich ſawꝛ an/ vnd ſagten/ Biſtu
kommen vnſer feindt. Jch ſagte: Jch bin kommen/ aber ich
bin nicht ewer feindt. Da gaben ſie mir auch zutrincken. So
hatte ich nun vil von dem Koͤnige Konyan Bebe genant/
gehoꝛt/ es ſolte eyn groſſer Man ſein/ auch eyn groſſer tyran
menſchen fleyſch zueſſen/ Vnd es war eyner vnter jnen der
dauchte mich were es/ vnd ich gieng hin bei jn/ vnd redete
mit jm / gleich wie wie die woꝛt auff jre ſpꝛaach gefallen/ vnd
ſagte: Biſtu der Konyan Bebe: lebeſtu noch: ja ſagte er ich
lebe noch. Wolan ſagt ich/ Jch hab vil võ dir gehoꝛt/ wie du
ſo eyn weydlicher man ſeiest. Da ſtund er auff/ vnd gieng voꝛ
mir her ſpacieren von groſſem hochmůt/ vnd er hatte eynen
groſſen runden gruͤnen ſteyn durch die lippen des mundes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070"/>
gro&#x017F;&#x017F;e freud gemacht/ vff jre wei&#x017F;e/ wolten mich auch &#x017F;ehen/<lb/>
dañ er be&#x017F;talt hatte mich vff den tag auch dahin zub&#xA75B;ingen.</p>
        <p>Wie ich nun hart bei die hu&#x0364;tten kam/ ho&#x0364;&#xA75B;ete ich eyn groß<lb/>
ger&#x016F;ff/ von &#x017F;ingen vnd po&#x017F;aunen bla&#x017F;en/ vnd vo&#xA75B; den hu&#x0364;tten<lb/>
&#x017F;tund eyn kopff oder fünfftzehen auff reydeln / die&#x017F;elbigen wa<lb/>
ren von den leuten/ &#x017F;o auch jre feind &#x017F;ein/ vñ hey&#x017F;&#x017F;en die Mar<lb/>
kayas/ die &#x017F;ie ge&#x017F;&#x017F;en hatten/ vnd wie &#x017F;ie mich darbei hin leyte<lb/>
ten/ &#x017F;agten &#x017F;ie mir/ die ko&#x0364;pff weren auch von jren feinden/ die<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;en Markayas/ da ward mir bang. Jch gedacht/ so wür<lb/>
den &#x017F;ie auch mit mir vmbgehn. Wie wir nun z&#x016F; den hu&#x0364;tten hi-<lb/>
nein giengen/ so gieng eyner von denen die mich verwareten/<lb/>
vo&#xA75B;her vnnd sp&#xA75B;ach mit harten wo&#xA75B;ten/ das es die andern<lb/>
alle höe&#xA75B;eten: Hie b&#xA75B;inge ich den Schlauen den Po&#xA75B;tugale&#x017F;er<lb/>
her/ vnd meynte es were eyn fein ding anzu&#x017F;ehen/ wann eyner<lb/>
&#x017F;einen feind in &#x017F;einer gewalt hette. Vnd er redete vil andere<lb/>
ding meh&#xA75B;/ wie yh&#xA75B; geb&#xA75B;auch i&#x017F;t/ leytete mich da der Ko&#x0364;nig<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F; vnd tranck mit den andern/ and hatten &#x017F;ich mit eynan-<lb/>
der d&#xA75B;uncken gemacht/ in dem getrencke das sie machen/ Ka<lb/>
wawy genant/ vnd &#x017F;ahen mich &#x017F;aw&#xA75B; an/ vnd &#x017F;agten/ Bi&#x017F;tu<lb/>
kommen vn&#x017F;er feindt. Jch &#x017F;agte: Jch bin kommen/ aber ich<lb/>
bin nicht ewer feindt. Da gaben &#x017F;ie mir auch zutrincken. So<lb/>
hatte ich nun vil von dem Ko&#x0364;nige Konyan Bebe genant/<lb/>
geho&#xA75B;t/ es &#x017F;olte eyn gro&#x017F;&#x017F;er Man &#x017F;ein/ auch eyn gro&#x017F;&#x017F;er tyran<lb/>
men&#x017F;chen fley&#x017F;ch zue&#x017F;&#x017F;en/ Vnd es war eyner vnter jnen der<lb/>
dauchte mich were es/ vnd ich gieng hin bei jn/ vnd redete<lb/>
mit jm / gleich wie wie die wo&#xA75B;t auff jre &#x017F;p&#xA75B;aach gefallen/ vnd<lb/>
&#x017F;agte: Bi&#x017F;tu der Konyan Bebe: lebe&#x017F;tu noch: ja &#x017F;agte er ich<lb/>
lebe noch. Wolan &#x017F;agt ich/ Jch hab vil võ dir geho&#xA75B;t/ wie du<lb/>
&#x017F;o eyn weydlicher man &#x017F;eiest. Da &#x017F;tund er auff/ vnd gieng vo&#xA75B;<lb/>
mir her &#x017F;pacieren von gro&#x017F;&#x017F;em hochm&#x016F;t/ vnd er hatte eynen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en runden gru&#x0364;nen &#x017F;teyn durch die lippen des mundes
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0070] groſſe freud gemacht/ vff jre weiſe/ wolten mich auch ſehen/ dañ er beſtalt hatte mich vff den tag auch dahin zubꝛingen. Wie ich nun hart bei die huͤtten kam/ hoͤꝛete ich eyn groß gerůff/ von ſingen vnd poſaunen blaſen/ vnd voꝛ den huͤtten ſtund eyn kopff oder fünfftzehen auff reydeln / dieſelbigen wa ren von den leuten/ ſo auch jre feind ſein/ vñ heyſſen die Mar kayas/ die ſie geſſen hatten/ vnd wie ſie mich darbei hin leyte ten/ ſagten ſie mir/ die koͤpff weren auch von jren feinden/ die hieſſen Markayas/ da ward mir bang. Jch gedacht/ so wür den ſie auch mit mir vmbgehn. Wie wir nun zů den huͤtten hi- nein giengen/ so gieng eyner von denen die mich verwareten/ voꝛher vnnd spꝛach mit harten woꝛten/ das es die andern alle höeꝛeten: Hie bꝛinge ich den Schlauen den Poꝛtugaleſer her/ vnd meynte es were eyn fein ding anzuſehen/ wann eyner ſeinen feind in ſeiner gewalt hette. Vnd er redete vil andere ding mehꝛ/ wie yhꝛ gebꝛauch iſt/ leytete mich da der Koͤnig ſaſſ vnd tranck mit den andern/ and hatten ſich mit eynan- der dꝛuncken gemacht/ in dem getrencke das sie machen/ Ka wawy genant/ vnd ſahen mich ſawꝛ an/ vnd ſagten/ Biſtu kommen vnſer feindt. Jch ſagte: Jch bin kommen/ aber ich bin nicht ewer feindt. Da gaben ſie mir auch zutrincken. So hatte ich nun vil von dem Koͤnige Konyan Bebe genant/ gehoꝛt/ es ſolte eyn groſſer Man ſein/ auch eyn groſſer tyran menſchen fleyſch zueſſen/ Vnd es war eyner vnter jnen der dauchte mich were es/ vnd ich gieng hin bei jn/ vnd redete mit jm / gleich wie wie die woꝛt auff jre ſpꝛaach gefallen/ vnd ſagte: Biſtu der Konyan Bebe: lebeſtu noch: ja ſagte er ich lebe noch. Wolan ſagt ich/ Jch hab vil võ dir gehoꝛt/ wie du ſo eyn weydlicher man ſeiest. Da ſtund er auff/ vnd gieng voꝛ mir her ſpacieren von groſſem hochmůt/ vnd er hatte eynen groſſen runden gruͤnen ſteyn durch die lippen des mundes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/70
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/70>, abgerufen am 02.07.2022.