Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

darnach/ nach dem schreien/ kam eyner zu mir/ vnd sagt dei-
nes mitherrn bruder ist kommen/ vnd sagt/ das die andern
sehr kranck seien worden. Da frewete ich mich vnd gedacht/
Hie wirt Gott etwas außrichten wöllen. Darnach vber eyn
kleyne zeit kam meines mitherrn bruder in die hütten da ich
inne war/ vnd satzte sich bei mich hub an zuschreien/ sagte/
sein bruder/ sein mutter/ seines bruders kinder/ weren alle
mit eynander kranck worden/ vnd sein bruder hette jnen zu
mir geschickt/ vnd solte mir sagen: Jch solte mit meinen Gott
machen/ das sie möchten widerumb gesundt werden. Vnnd
sagte: Mein bruder leßt sich beduncken/ das dein Gott müsse
zornig sein. Jch sagt jm ja / mein Gott ist zornig/ das er mich
wolte essen/ vnd gen Mambuckebe gezogen were vnd zurü-
stete. Vnd sagte jm: Jhr sagt ich sei eyn Portugaleser/ vnnd
bins nicht/ Vnnd sagte jm: Gehe hin zu deinem bruder/ das
er wider herkomme in seine hütten/ so wölle ich mit meinen Gott
reden/ er solle gesundt werden. Da sagt er/ er were zu kranck/
konte nicht kommen/ er wuste wol vnd hette vermerckt/ wenn
ich nur wölte/ er würd daselbst auch gesunt. Vnd ich sagte jm:
er solte wol so starck werden/ das er solte heym gehn in seine
hütten/ dann solte er recht gesunt werden. Vnd er gieng mit
der antwort widerumb hin nach Mambukabe/ welches ist
vier meil von Vwattibida ich war.

Wie der krancke König Jeppipo

Wasu wider heym kam. Caput xxxv.

VNd nach etlichen tagen/ kamen sie alle mit eynander
kranck wider heim/ Do liesse er mich in seine hütten/ ley-
ten/ vnd sagte mir/ wie sie weren alle kranck worden/ vnd ich
hette es wol gewust/ dann er were noch ingedenck/ das ich

darnach/ nach dem ſchꝛeien/ kam eyner zů mir/ vnd ſagt dei-
nes mitherꝛn bꝛůder iſt kommen/ vnd ſagt/ das die andern
ſehr kranck ſeien woꝛden. Da frewete ich mich vnd gedacht/
Hie wirt Gott etwas außrichten woͤllen. Darnach vber eyn
kleyne zeit kam meines mitherꝛn bꝛůder in die huͤtten da ich
inne war/ vnd ſatzte ſich bei mich hůb an zuſchꝛeien/ ſagte/
ſein bꝛůder/ ſein mutter/ ſeines bꝛůders kinder/ weren alle
mit eynander kranck woꝛden/ vnd ſein bꝛůder hette jnen zů
mir geſchickt/ vnd ſolte mir ſagen: Jch ſolte mit meinẽ Gott
machen/ das ſie moͤchten widerumb geſundt werden. Vnnd
ſagte: Mein bꝛůder leßt ſich beduncken/ das dein Gott muͤſſe
zoꝛnig ſein. Jch ſagt jm ja / mein Gott iſt zoꝛnig/ das er mich
wolte eſſen/ vnd gen Mambuckebe gezogen were vnd zůruͤ-
ſtete. Vnd ſagte jm: Jhr ſagt ich ſei eyn Poꝛtugaleſer/ vnnd
bins nicht/ Vnnd ſagte jm: Gehe hin zů deinem bꝛůder/ das
er wider herkom̃e in ſeine huͤtten/ ſo woͤlle ich mit meinẽ Gott
reden/ er ſolle geſundt werden. Da ſagt er/ er were zu kranck/
konte nicht kommen/ er wuſte wol vnd hette vermerckt/ weñ
ich nur woͤlte/ er wuͤrd daſelbst auch geſunt. Vnd ich ſagte jm:
er ſolte wol ſo ſtarck werden/ das er ſolte heym gehn in ſeine
huͤtten/ dann ſolte er recht geſunt werden. Vnd er gieng mit
der antwort widerumb hin nach Mambukabe/ welches iſt
vier meil von Vwattibida ich war.

Wie der krancke Koͤnig Jeppipo

Waſu wider heym kam. Caput xxxv.

VNd nach etlichen tagen/ kamen ſie alle mit eynander
kranck wider heim/ Do lieſſe er mich in ſeine huͤtten/ ley-
ten/ vnd ſagte mir/ wie ſie weren alle kranck woꝛden/ vnd ich
hette es wol gewuſt/ dann er were noch ingedenck/ das ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079"/>
darnach/ nach dem &#x017F;ch&#xA75B;eien/ kam eyner z&#x016F; mir/ vnd &#x017F;agt dei-<lb/>
nes mither&#xA75B;n b&#xA75B;&#x016F;der i&#x017F;t kommen/ vnd &#x017F;agt/ das die andern<lb/>
&#x017F;ehr kranck &#x017F;eien wo&#xA75B;den. Da frewete ich mich vnd gedacht/<lb/>
Hie wirt Gott etwas außrichten wo&#x0364;llen. Darnach vber eyn<lb/>
kleyne zeit kam meines mither&#xA75B;n b&#xA75B;&#x016F;der in die hu&#x0364;tten da ich<lb/>
inne war/ vnd &#x017F;atzte &#x017F;ich bei mich h&#x016F;b an zu&#x017F;ch&#xA75B;eien/ &#x017F;agte/<lb/>
&#x017F;ein b&#xA75B;&#x016F;der/ &#x017F;ein mutter/ &#x017F;eines b&#xA75B;&#x016F;ders kinder/ weren alle<lb/>
mit eynander kranck wo&#xA75B;den/ vnd &#x017F;ein b&#xA75B;&#x016F;der hette jnen z&#x016F;<lb/>
mir ge&#x017F;chickt/ vnd &#x017F;olte mir &#x017F;agen: Jch &#x017F;olte mit meine&#x0303; Gott<lb/>
machen/ das &#x017F;ie mo&#x0364;chten widerumb ge&#x017F;undt werden. Vnnd<lb/>
&#x017F;agte: Mein b&#xA75B;&#x016F;der leßt &#x017F;ich beduncken/ das dein Gott mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zo&#xA75B;nig &#x017F;ein. Jch &#x017F;agt jm ja / mein Gott i&#x017F;t zo&#xA75B;nig/ das er mich<lb/>
wolte e&#x017F;&#x017F;en/ vnd gen Mambuckebe gezogen were vnd z&#x016F;ru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tete. Vnd &#x017F;agte jm: Jhr &#x017F;agt ich &#x017F;ei eyn Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ vnnd<lb/>
bins nicht/ Vnnd &#x017F;agte jm: Gehe hin z&#x016F; deinem b&#xA75B;&#x016F;der/ das<lb/>
er wider herkom&#x0303;e in &#x017F;eine hu&#x0364;tten/ &#x017F;o wo&#x0364;lle ich mit meine&#x0303; Gott<lb/>
reden/ er &#x017F;olle ge&#x017F;undt werden. Da &#x017F;agt er/ er were zu kranck/<lb/>
konte nicht kommen/ er wu&#x017F;te wol vnd hette vermerckt/ weñ<lb/>
ich nur wo&#x0364;lte/ er wu&#x0364;rd da&#x017F;elbst auch ge&#x017F;unt. Vnd ich &#x017F;agte jm:<lb/>
er &#x017F;olte wol &#x017F;o &#x017F;tarck werden/ das er &#x017F;olte heym gehn in &#x017F;eine<lb/>
hu&#x0364;tten/ dann &#x017F;olte er recht ge&#x017F;unt werden. Vnd er gieng mit<lb/>
der antwort widerumb hin nach Mambukabe/ welches i&#x017F;t<lb/>
vier meil von Vwattibida ich war.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie der krancke Ko&#x0364;nig Jeppipo</head><lb/>
        <argument>
          <p>Wa&#x017F;u wider heym kam. Caput xxxv.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd nach etlichen tagen/ kamen &#x017F;ie alle mit eynander<lb/>
kranck wider heim/ Do lie&#x017F;&#x017F;e er mich in &#x017F;eine hu&#x0364;tten/ ley-<lb/>
ten/ vnd &#x017F;agte mir/ wie &#x017F;ie weren alle kranck wo&#xA75B;den/ vnd ich<lb/>
hette es wol gewu&#x017F;t/ dann er were noch ingedenck/ das ich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0079] darnach/ nach dem ſchꝛeien/ kam eyner zů mir/ vnd ſagt dei- nes mitherꝛn bꝛůder iſt kommen/ vnd ſagt/ das die andern ſehr kranck ſeien woꝛden. Da frewete ich mich vnd gedacht/ Hie wirt Gott etwas außrichten woͤllen. Darnach vber eyn kleyne zeit kam meines mitherꝛn bꝛůder in die huͤtten da ich inne war/ vnd ſatzte ſich bei mich hůb an zuſchꝛeien/ ſagte/ ſein bꝛůder/ ſein mutter/ ſeines bꝛůders kinder/ weren alle mit eynander kranck woꝛden/ vnd ſein bꝛůder hette jnen zů mir geſchickt/ vnd ſolte mir ſagen: Jch ſolte mit meinẽ Gott machen/ das ſie moͤchten widerumb geſundt werden. Vnnd ſagte: Mein bꝛůder leßt ſich beduncken/ das dein Gott muͤſſe zoꝛnig ſein. Jch ſagt jm ja / mein Gott iſt zoꝛnig/ das er mich wolte eſſen/ vnd gen Mambuckebe gezogen were vnd zůruͤ- ſtete. Vnd ſagte jm: Jhr ſagt ich ſei eyn Poꝛtugaleſer/ vnnd bins nicht/ Vnnd ſagte jm: Gehe hin zů deinem bꝛůder/ das er wider herkom̃e in ſeine huͤtten/ ſo woͤlle ich mit meinẽ Gott reden/ er ſolle geſundt werden. Da ſagt er/ er were zu kranck/ konte nicht kommen/ er wuſte wol vnd hette vermerckt/ weñ ich nur woͤlte/ er wuͤrd daſelbst auch geſunt. Vnd ich ſagte jm: er ſolte wol ſo ſtarck werden/ das er ſolte heym gehn in ſeine huͤtten/ dann ſolte er recht geſunt werden. Vnd er gieng mit der antwort widerumb hin nach Mambukabe/ welches iſt vier meil von Vwattibida ich war. Wie der krancke Koͤnig Jeppipo Waſu wider heym kam. Caput xxxv. VNd nach etlichen tagen/ kamen ſie alle mit eynander kranck wider heim/ Do lieſſe er mich in ſeine huͤtten/ ley- ten/ vnd ſagte mir/ wie ſie weren alle kranck woꝛden/ vnd ich hette es wol gewuſt/ dann er were noch ingedenck/ das ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/79
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/79>, abgerufen am 21.01.2022.