Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

drawet zu tödten/ wie ich nun wider kam/ hatte er mitler zeit
dieweil ich aussen war/ augen wehe bekommen/ muste stille
leigen/ konte nicht sehen eyn zeitlang sagte mir stets/ ich solte
mit meinem Got reden/ das jme die augen widerumb gut
wurden/ Do sagte ich ja/ das er aber hinden nach nicht böß
vber mich gedächte/ sagte er/ neyn/ Do nach etlichen tagen/
krieget er sein gesundtheyt wider.

Wie wider eyn Schiff nach mir ge-

sant wurd von den Portugalesern. Cap. 39.

WJe ich nun in dem fünfften Monat bei jnen gewesen
war/ so kompt wider eyn schiff von den Jnsel Sancto
Vincente dahin/ so haben die Portugaleser das für eynen ge
brauch/ das sie gleichwol in jrer feinde landt fahren/ doch
wol gerüst / vnd kauff schlagen mit jnen/ geben jnen Messer/
vnd Hepen für Mandioken meel/ welches die selbigen Wil
den daselbst auff etlichen enden vil haben/ vnd die Portuga
leser so der schlauen vil haben zum zucker gewechs/ die be-
huben das meel/ dieselbigen damit zuspeisen. Vnnd wann
die schiffe so kauffschlagen mit disen Wilden/ so kommen di-
ser Wilden eyner oder zwen in eynem nachen/ vnnd reychen
jnen auffs fürderlichste sie können / die wahr/ Darnach hey-
schen sie was sie darfür haben wöllen/ das geben jnen dann
die Portugaleser. Dieweil aber die zwen bei dem schiff
sein/ halten jrer etliche nachen voll von ferrem vnd sehen zu/
vnd wann dann das kauff schlagen gehalten ist/ so fahen die
Wilden offtmals an vnd scharmützeln mit den Portugale-
sern/ vnd schiessen pfleile nach jnen/ dann fahren sie wid-
derumb hin.

dꝛawet zu toͤdten/ wie ich nun wider kam/ hatte er mitler zeit
dieweil ich auſſen war/ augen wehe bekommen/ muſte ſtille
leigen/ konte nicht ſehen eyn zeitlang ſagte mir ſtets/ ich ſolte
mit meinem Got reden/ das jme die augen widerumb gůt
wurden/ Do ſagte ich ja/ das er aber hinden nach nicht boͤß
vber mich gedaͤchte/ ſagte er/ neyn/ Do nach etlichen tagen/
krieget er ſein geſundtheyt wider.

Wie wider eyn Schiff nach mir ge-

ſant wurd von den Poꝛtugaleſern. Cap. 39.

WJe ich nun in dem fuͤnfften Monat bei jnen geweſen
war/ ſo kompt wider eyn ſchiff von den Jnſel Sancto
Vincente dahin/ ſo haben die Poꝛtugaleſer das für eynen ge
bꝛauch/ das ſie gleichwol in jrer feinde landt fahꝛen/ doch
wol geruͤſt / vnd kauff ſchlagen mit jnen/ geben jnen Meſſer/
vnd Hepen für Mandioken meel/ welches die ſelbigen Wil
den daſelbst auff etlichen enden vil haben/ vnd die Poꝛtuga
leſer ſo der ſchlauen vil haben zum zucker gewechs/ die be-
hůben das meel/ dieſelbigen damit zuſpeisen. Vnnd wann
die ſchiffe so kauffſchlagen mit diſen Wilden/ ſo kommen di-
ſer Wilden eyner oder zwen in eynem nachen/ vnnd reychen
jnen auffs fürderlichſte ſie koͤnnen / die wahꝛ/ Darnach hey-
ſchen ſie was ſie darfür haben woͤllen/ das geben jnen dann
die Poꝛtugaleſer. Dieweil aber die zwen bei dem ſchiff
ſein/ halten jrer etliche nachen voll von ferꝛem vnd ſehen zů/
vnd wann dann das kauff ſchlagen gehalten iſt/ so fahen die
Wilden offtmals an vnd ſcharmuͤtzeln mit den Poꝛtugale-
ſern/ vnd schieſſen pfleile nach jnen/ dann fahꝛen ſie wid-
derumb hin.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089"/>
d&#xA75B;awet zu to&#x0364;dten/ wie ich nun wider kam/ hatte er mitler zeit<lb/>
dieweil ich au&#x017F;&#x017F;en war/ augen wehe bekommen/ mu&#x017F;te &#x017F;tille<lb/>
leigen/ konte nicht &#x017F;ehen eyn zeitlang &#x017F;agte mir &#x017F;tets/ ich &#x017F;olte<lb/>
mit meinem Got reden/ das jme die augen widerumb g&#x016F;t<lb/>
wurden/ Do &#x017F;agte ich ja/ das er aber hinden nach nicht bo&#x0364;ß<lb/>
vber mich geda&#x0364;chte/ &#x017F;agte er/ neyn/ Do nach etlichen tagen/<lb/>
krieget er &#x017F;ein ge&#x017F;undtheyt wider.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie wider eyn Schiff nach mir ge-</head><lb/>
        <argument>
          <p>&#x017F;ant wurd von den Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern. Cap. 39.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je ich nun in dem fu&#x0364;nfften Monat bei jnen gewe&#x017F;en<lb/>
war/ &#x017F;o kompt wider eyn &#x017F;chiff von den Jn&#x017F;el Sancto<lb/>
Vincente dahin/ &#x017F;o haben die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er das für eynen ge<lb/>
b&#xA75B;auch/ das &#x017F;ie gleichwol in jrer feinde landt fah&#xA75B;en/ doch<lb/>
wol geru&#x0364;&#x017F;t / vnd kauff &#x017F;chlagen mit jnen/ geben jnen Me&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
vnd Hepen für Mandioken meel/ welches die &#x017F;elbigen Wil<lb/>
den da&#x017F;elbst auff etlichen enden vil haben/ vnd die Po&#xA75B;tuga<lb/>
le&#x017F;er &#x017F;o der &#x017F;chlauen vil haben zum zucker gewechs/ die be-<lb/>
h&#x016F;ben das meel/ die&#x017F;elbigen damit zu&#x017F;peisen. Vnnd wann<lb/>
die &#x017F;chiffe so kauff&#x017F;chlagen mit di&#x017F;en Wilden/ &#x017F;o kommen di-<lb/>
&#x017F;er Wilden eyner oder zwen in eynem nachen/ vnnd reychen<lb/>
jnen auffs fürderlich&#x017F;te &#x017F;ie ko&#x0364;nnen / die wah&#xA75B;/ Darnach hey-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ie was &#x017F;ie darfür haben wo&#x0364;llen/ das geben jnen dann<lb/>
die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er. Dieweil aber die zwen bei dem &#x017F;chiff<lb/>
&#x017F;ein/ halten jrer etliche nachen voll von fer&#xA75B;em vnd &#x017F;ehen z&#x016F;/<lb/>
vnd wann dann das kauff &#x017F;chlagen gehalten i&#x017F;t/ so fahen die<lb/>
Wilden offtmals an vnd &#x017F;charmu&#x0364;tzeln mit den Po&#xA75B;tugale-<lb/>
&#x017F;ern/ vnd schie&#x017F;&#x017F;en pfleile nach jnen/ dann fah&#xA75B;en &#x017F;ie wid-<lb/>
derumb hin.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0089] dꝛawet zu toͤdten/ wie ich nun wider kam/ hatte er mitler zeit dieweil ich auſſen war/ augen wehe bekommen/ muſte ſtille leigen/ konte nicht ſehen eyn zeitlang ſagte mir ſtets/ ich ſolte mit meinem Got reden/ das jme die augen widerumb gůt wurden/ Do ſagte ich ja/ das er aber hinden nach nicht boͤß vber mich gedaͤchte/ ſagte er/ neyn/ Do nach etlichen tagen/ krieget er ſein geſundtheyt wider. Wie wider eyn Schiff nach mir ge- ſant wurd von den Poꝛtugaleſern. Cap. 39. WJe ich nun in dem fuͤnfften Monat bei jnen geweſen war/ ſo kompt wider eyn ſchiff von den Jnſel Sancto Vincente dahin/ ſo haben die Poꝛtugaleſer das für eynen ge bꝛauch/ das ſie gleichwol in jrer feinde landt fahꝛen/ doch wol geruͤſt / vnd kauff ſchlagen mit jnen/ geben jnen Meſſer/ vnd Hepen für Mandioken meel/ welches die ſelbigen Wil den daſelbst auff etlichen enden vil haben/ vnd die Poꝛtuga leſer ſo der ſchlauen vil haben zum zucker gewechs/ die be- hůben das meel/ dieſelbigen damit zuſpeisen. Vnnd wann die ſchiffe so kauffſchlagen mit diſen Wilden/ ſo kommen di- ſer Wilden eyner oder zwen in eynem nachen/ vnnd reychen jnen auffs fürderlichſte ſie koͤnnen / die wahꝛ/ Darnach hey- ſchen ſie was ſie darfür haben woͤllen/ das geben jnen dann die Poꝛtugaleſer. Dieweil aber die zwen bei dem ſchiff ſein/ halten jrer etliche nachen voll von ferꝛem vnd ſehen zů/ vnd wann dann das kauff ſchlagen gehalten iſt/ so fahen die Wilden offtmals an vnd ſcharmuͤtzeln mit den Poꝛtugale- ſern/ vnd schieſſen pfleile nach jnen/ dann fahꝛen ſie wid- derumb hin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/89
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/89>, abgerufen am 25.05.2022.