Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

der befolhen/ Er solte sehen/ das er den Portugalesern ent-
köme/ vnd zöge in vnser vatterlandt/ vnd brächten schiff mit
vilen gütern vnd holete mich/ dann jr weret from/ vnd hiltet
mich wol/ das wölte ich euch dann belohnen wann das schiff
köme/ Vnd muste also alle zeit das beste vorwenden / vnnd
das gefiel jnen wol.

Darnach sagten sie vnternander: Er muß gewiss eyn
Frantzoß sein/ lasset vns jnen nun vortan besser halten. Also
gieng ich da eyn zeit lang vnter jnen/ vnd sagt: Es wirt bald
eyn schiff nach mir kommen/ das sie mich nur wol tractirten.
Darnach fuhrten sie mich in den walt hin vnd wider/ wo sie
etwas zuthun hatten/ muste ich jnen helffen.

Wie sie eynen schlauen vnter sich hat-

ten/ welcher mich stets belog/ hette gerne gesehen /
das sie mich bald getödtet hetten/ derselbige
würd getödtet vnd gessen/ in meiner ge-
genwertigkeyt. Cap. xl.

SO war nun eyn schlaue vnter jnen/ der war eyner Na-
tion die heyssen Carios/ vnnd seind auch der Wilden
feinde/ welche der Portugaleser freunde sein / derselbige war
der Portugaleser eygen gewesen/ vnd war jnen darnach ent-
lauffen. Solche tödten sie nicht so zu jnen lauffen/ es sei dan
das sie sonderlich etwas verbrechen / sondern halten sie fur
jr eygen/ vnd müssen jnen dienen.

Derselbige Carios war drei jar vnter disen Tuppin Jnba
gewesen/ vnd sagte/ Er hette mich vnder der Portugalesern
gesehen/ vnd ich hette etlich mal vnter die Tuppin Jnba ge-
schossen/ wann sie dahin zu kriege weren kommen.

So hatten nun die Portugaleser vor etlichen jaren jrer

der befolhen/ Er ſolte sehen/ das er den Poꝛtugaleſern ent-
koͤme/ vnd zoͤge in vnſer vatterlandt/ vnd bꝛaͤchten ſchiff mit
vilen guͤtern vnd holete mich/ dann jr weret from/ vnd hiltet
mich wol/ das woͤlte ich euch dann belohnen wañ das ſchiff
koͤme/ Vnd muſte alſo alle zeit das beſte voꝛwenden / vnnd
das gefiel jnen wol.

Darnach ſagten sie vnternander: Er muß gewiſs eyn
Frantzoß ſein/ laſſet vns jnen nun voꝛtan beſſer halten. Alſo
gieng ich da eyn zeit lang vnter jnen/ vnd ſagt: Es wirt bald
eyn ſchiff nach mir kommen/ das ſie mich nur wol tractirten.
Darnach fuhꝛten ſie mich in den walt hin vnd wider/ wo ſie
etwas zuthun hatten/ muſte ich jnen helffen.

Wie sie eynen ſchlauen vnter ſich hat-

ten/ welcher mich ſtets belog/ hette gerne geſehen /
das ſie mich bald getoͤdtet hetten/ derſelbige
wuͤrd getoͤdtet vnd geſſen/ in meiner ge-
genwertigkeyt. Cap. xl.

SO war nun eyn ſchlaue vnter jnen/ der war eyner Na-
tion die heyſſen Carios/ vnnd seind auch der Wilden
feinde/ welche der Poꝛtugaleſer freunde ſein / derſelbige war
der Poꝛtugaleſer eygen geweſen/ vnd war jnen darnach ent-
lauffen. Solche toͤdten ſie nicht ſo zu jnen lauffen/ es ſei dan
das ſie ſonderlich etwas verbꝛechen / ſondern halten ſie fur
jr eygen/ vnd muͤſſen jnen dienen.

Derſelbige Carios war dꝛei jar vnter diſen Tuppin Jnba
geweſen/ vnd ſagte/ Er hette mich vnder der Poꝛtugaleſern
geſehen/ vnd ich hette etlich mal vnter die Tuppin Jnba ge-
schoſſen/ wann ſie dahin zu kriege weren kommen.

So hatten nun die Poꝛtugaleſer voꝛ etlichen jaren jrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093"/>
der befolhen/ Er &#x017F;olte sehen/ das er den Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern ent-<lb/>
ko&#x0364;me/ vnd zo&#x0364;ge in vn&#x017F;er vatterlandt/ vnd b&#xA75B;a&#x0364;chten &#x017F;chiff mit<lb/>
vilen gu&#x0364;tern vnd holete mich/ dann jr weret from/ vnd hiltet<lb/>
mich wol/ das wo&#x0364;lte ich euch dann belohnen wañ das &#x017F;chiff<lb/>
ko&#x0364;me/ Vnd mu&#x017F;te al&#x017F;o alle zeit das be&#x017F;te vo&#xA75B;wenden / vnnd<lb/>
das gefiel jnen wol.</p>
        <p>Darnach &#x017F;agten sie vnternander: Er muß gewi&#x017F;s eyn<lb/>
Frantzoß &#x017F;ein/ la&#x017F;&#x017F;et vns jnen nun vo&#xA75B;tan be&#x017F;&#x017F;er halten. Al&#x017F;o<lb/>
gieng ich da eyn zeit lang vnter jnen/ vnd &#x017F;agt: Es wirt bald<lb/>
eyn &#x017F;chiff nach mir kommen/ das &#x017F;ie mich nur wol tractirten.<lb/>
Darnach fuh&#xA75B;ten &#x017F;ie mich in den walt hin vnd wider/ wo &#x017F;ie<lb/>
etwas zuthun hatten/ mu&#x017F;te ich jnen helffen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie sie eynen &#x017F;chlauen vnter &#x017F;ich hat-</head><lb/>
        <argument>
          <p>ten/ welcher mich &#x017F;tets belog/ hette gerne ge&#x017F;ehen /<lb/>
das &#x017F;ie mich bald geto&#x0364;dtet hetten/ der&#x017F;elbige<lb/>
wu&#x0364;rd geto&#x0364;dtet vnd ge&#x017F;&#x017F;en/ in meiner ge-<lb/>
genwertigkeyt. Cap. xl.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O war nun eyn &#x017F;chlaue vnter jnen/ der war eyner Na-<lb/>
tion die hey&#x017F;&#x017F;en Carios/ vnnd seind auch der Wilden<lb/>
feinde/ welche der Po&#xA75B;tugale&#x017F;er freunde &#x017F;ein / der&#x017F;elbige war<lb/>
der Po&#xA75B;tugale&#x017F;er eygen gewe&#x017F;en/ vnd war jnen darnach ent-<lb/>
lauffen. Solche to&#x0364;dten &#x017F;ie nicht &#x017F;o zu jnen lauffen/ es &#x017F;ei dan<lb/>
das &#x017F;ie &#x017F;onderlich etwas verb&#xA75B;echen / &#x017F;ondern halten &#x017F;ie fur<lb/>
jr eygen/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jnen dienen.</p>
        <p>Der&#x017F;elbige Carios war d&#xA75B;ei jar vnter di&#x017F;en Tuppin Jnba<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;agte/ Er hette mich vnder der Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern<lb/>
ge&#x017F;ehen/ vnd ich hette etlich mal vnter die Tuppin Jnba ge-<lb/>
scho&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie dahin zu kriege weren kommen.</p>
        <p>So hatten nun die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er vo&#xA75B; etlichen jaren jrer
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0093] der befolhen/ Er ſolte sehen/ das er den Poꝛtugaleſern ent- koͤme/ vnd zoͤge in vnſer vatterlandt/ vnd bꝛaͤchten ſchiff mit vilen guͤtern vnd holete mich/ dann jr weret from/ vnd hiltet mich wol/ das woͤlte ich euch dann belohnen wañ das ſchiff koͤme/ Vnd muſte alſo alle zeit das beſte voꝛwenden / vnnd das gefiel jnen wol. Darnach ſagten sie vnternander: Er muß gewiſs eyn Frantzoß ſein/ laſſet vns jnen nun voꝛtan beſſer halten. Alſo gieng ich da eyn zeit lang vnter jnen/ vnd ſagt: Es wirt bald eyn ſchiff nach mir kommen/ das ſie mich nur wol tractirten. Darnach fuhꝛten ſie mich in den walt hin vnd wider/ wo ſie etwas zuthun hatten/ muſte ich jnen helffen. Wie sie eynen ſchlauen vnter ſich hat- ten/ welcher mich ſtets belog/ hette gerne geſehen / das ſie mich bald getoͤdtet hetten/ derſelbige wuͤrd getoͤdtet vnd geſſen/ in meiner ge- genwertigkeyt. Cap. xl. SO war nun eyn ſchlaue vnter jnen/ der war eyner Na- tion die heyſſen Carios/ vnnd seind auch der Wilden feinde/ welche der Poꝛtugaleſer freunde ſein / derſelbige war der Poꝛtugaleſer eygen geweſen/ vnd war jnen darnach ent- lauffen. Solche toͤdten ſie nicht ſo zu jnen lauffen/ es ſei dan das ſie ſonderlich etwas verbꝛechen / ſondern halten ſie fur jr eygen/ vnd muͤſſen jnen dienen. Derſelbige Carios war dꝛei jar vnter diſen Tuppin Jnba geweſen/ vnd ſagte/ Er hette mich vnder der Poꝛtugaleſern geſehen/ vnd ich hette etlich mal vnter die Tuppin Jnba ge- schoſſen/ wann ſie dahin zu kriege weren kommen. So hatten nun die Poꝛtugaleſer voꝛ etlichen jaren jrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/93
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/93>, abgerufen am 25.05.2022.