Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

ten hinaus/ nach dem wasser zu/ vnd sie wurden es gewar /
vnd lieffen mir nach. Jch lieff vor jnen her/ vnd sie wolten
mich greiffen. Den ersten so bei mich kam schlug ich von mir/
Vnd es war das gantze dorff hinder mir/ doch entkam ich
jnen vnd schwam bei das bott/ Wie ich nun in das bott stei-
gen wolt/ stiessen mich die Frantzosen wider hinwegk/ mey-
neten/ wo sie mich wider der Wilden willen mit nemen / möch-
ten sie sich auch gegen sie erheben/ vnd auch jre feind werden.
Da schwam ich betrübt wider nach dem land zu/ vnd dach
te nun sehe ich/ das es Gottes wil ist das ich lenger im ellend
bliebe/ Vnd wann ich das entlauffen nicht versucht hette/
hette ich hinden nach gemeynt es were mein schult gewesen.

Wie ich nun wider bei sie an landt kam/ waren sie frölich/
vnd sagten/ Neyn er kompt wider. Da zürnete ich mit jnen
vnd sagte/ Meynet jr das ich euch so entlauffen wolte / Jch
bin da im bot gewesen/ vnd meinen landtsleuten gesagt/ das
sie sich darauf schickten / wann jr auß dem krieg kemet/ vnd
mich dahin bringet/ das sie dann vil wahr bei eynander het-
ten/ vnd euch geben/ solches behagte jnen wol/ vnd waren
wider zufriden.

Wie die Wilden zu krieg zogen/ mich

mit namen/ vnd was sich auff dem zuge begab.
Caput xlij.

DArnach in vier tagen versamleten sich etliche nachen/
die zu kriege wolten ziehen/ inn dem dorff darin ich
war. Da kam der oberste Konyan Bebe mit den seinen auch
dahin/ Da sagte mein herr/ er wölte mich mit nemen. Sagte
ich/ das er mich daheyme ließ/ Vnd er hette es auch wol ge-
thon/ Doch sagte der Konyan Bebe/ er solte mich mit ne-
men. Jch ließ mich nicht anders mercken/ dann das ich nöde

ten hinaus/ nach dem waſſer zů/ vnd ſie wurden es gewar /
vnd lieffen mir nach. Jch lieff voꝛ jnen her/ vnd ſie wolten
mich greiffen. Den erſten ſo bei mich kam ſchlůg ich von mir/
Vnd es war das gantze doꝛff hinder mir/ doch entkam ich
jnen vnd ſchwam bei das bott/ Wie ich nun in das bott ſtei-
gen wolt/ ſtiessen mich die Frantzoſen wider hinwegk/ mey-
netẽ/ wo ſie mich wider der Wilden willen mit nemen / moͤch-
ten ſie ſich auch gegen ſie erheben/ vnd auch jre feind werden.
Da ſchwam ich betruͤbt wider nach dem land zů/ vnd dach
te nun ſehe ich/ das es Gottes wil iſt das ich lenger im ellend
bliebe/ Vnd wann ich das entlauffen nicht verſůcht hette/
hette ich hinden nach gemeynt es were mein ſchult geweſen.

Wie ich nun wider bei ſie an landt kam/ waren ſie froͤlich/
vnd ſagten/ Neyn er kompt wider. Da zuͤrnete ich mit jnen
vnd ſagte/ Meynet jr das ich euch ſo entlauffen wolte / Jch
bin da im bot geweſen/ vnd meinen landtsleuten geſagt/ das
ſie ſich darauf ſchickten / wann jr auß dem krieg kemet/ vnd
mich dahin bꝛinget/ das ſie dann vil wahꝛ bei eynander het-
ten/ vnd euch geben/ ſolches behagte jnen wol/ vnd waren
wider zufriden.

Wie die Wilden zů krieg zogen/ mich

mit namen/ vnd was ſich auff dem zuge begab.
Caput xlij.

DArnach in vier tagen verſamleten ſich etliche nachen/
die zů kriege wolten ziehen/ inn dem doꝛff darin ich
war. Da kam der oberſte Konyan Bebe mit den ſeinen auch
dahin/ Da ſagte mein herꝛ/ er woͤlte mich mit nemen. Sagte
ich/ das er mich daheyme ließ/ Vnd er hette es auch wol ge-
thon/ Doch ſagte der Konyan Bebe/ er ſolte mich mit ne-
men. Jch ließ mich nicht anders mercken/ dann das ich noͤde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0099"/>
ten hinaus/ nach dem wa&#x017F;&#x017F;er z&#x016F;/ vnd &#x017F;ie wurden es gewar /<lb/>
vnd lieffen mir nach. Jch lieff vo&#xA75B; jnen her/ vnd &#x017F;ie wolten<lb/>
mich greiffen. Den er&#x017F;ten &#x017F;o bei mich kam &#x017F;chl&#x016F;g ich von mir/<lb/>
Vnd es war das gantze do&#xA75B;ff hinder mir/ doch entkam ich<lb/>
jnen vnd &#x017F;chwam bei das bott/ Wie ich nun in das bott &#x017F;tei-<lb/>
gen wolt/ &#x017F;tiessen mich die Frantzo&#x017F;en wider hinwegk/ mey-<lb/>
nete&#x0303;/ wo &#x017F;ie mich wider der Wilden willen mit nemen / mo&#x0364;ch-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ich auch gegen &#x017F;ie erheben/ vnd auch jre feind werden.<lb/>
Da &#x017F;chwam ich betru&#x0364;bt wider nach dem land z&#x016F;/ vnd dach<lb/>
te nun &#x017F;ehe ich/ das es Gottes wil i&#x017F;t das ich lenger im ellend<lb/>
bliebe/ Vnd wann ich das entlauffen nicht ver&#x017F;&#x016F;cht hette/<lb/>
hette ich hinden nach gemeynt es were mein &#x017F;chult gewe&#x017F;en.</p>
        <p>Wie ich nun wider bei &#x017F;ie an landt kam/ waren &#x017F;ie fro&#x0364;lich/<lb/>
vnd &#x017F;agten/ Neyn er kompt wider. Da zu&#x0364;rnete ich mit jnen<lb/>
vnd &#x017F;agte/ Meynet jr das ich euch &#x017F;o entlauffen wolte / Jch<lb/>
bin da im bot gewe&#x017F;en/ vnd meinen landtsleuten ge&#x017F;agt/ das<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich darauf &#x017F;chickten / wann jr auß dem krieg kemet/ vnd<lb/>
mich dahin b&#xA75B;inget/ das &#x017F;ie dann vil wah&#xA75B; bei eynander het-<lb/>
ten/ vnd euch geben/ &#x017F;olches behagte jnen wol/ vnd waren<lb/>
wider zufriden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die Wilden z&#x016F; krieg zogen/ mich</head><lb/>
        <argument>
          <p>mit namen/ vnd was &#x017F;ich auff dem zuge begab.<lb/>
Caput xlij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Arnach in vier tagen ver&#x017F;amleten &#x017F;ich etliche nachen/<lb/>
die z&#x016F; kriege wolten ziehen/ inn dem do&#xA75B;ff darin ich<lb/>
war. Da kam der ober&#x017F;te Konyan Bebe mit den &#x017F;einen auch<lb/>
dahin/ Da &#x017F;agte mein her&#xA75B;/ er wo&#x0364;lte mich mit nemen. Sagte<lb/>
ich/ das er mich daheyme ließ/ Vnd er hette es auch wol ge-<lb/>
thon/ Doch &#x017F;agte der Konyan Bebe/ er &#x017F;olte mich mit ne-<lb/>
men. Jch ließ mich nicht anders mercken/ dann das ich no&#x0364;de
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0099] ten hinaus/ nach dem waſſer zů/ vnd ſie wurden es gewar / vnd lieffen mir nach. Jch lieff voꝛ jnen her/ vnd ſie wolten mich greiffen. Den erſten ſo bei mich kam ſchlůg ich von mir/ Vnd es war das gantze doꝛff hinder mir/ doch entkam ich jnen vnd ſchwam bei das bott/ Wie ich nun in das bott ſtei- gen wolt/ ſtiessen mich die Frantzoſen wider hinwegk/ mey- netẽ/ wo ſie mich wider der Wilden willen mit nemen / moͤch- ten ſie ſich auch gegen ſie erheben/ vnd auch jre feind werden. Da ſchwam ich betruͤbt wider nach dem land zů/ vnd dach te nun ſehe ich/ das es Gottes wil iſt das ich lenger im ellend bliebe/ Vnd wann ich das entlauffen nicht verſůcht hette/ hette ich hinden nach gemeynt es were mein ſchult geweſen. Wie ich nun wider bei ſie an landt kam/ waren ſie froͤlich/ vnd ſagten/ Neyn er kompt wider. Da zuͤrnete ich mit jnen vnd ſagte/ Meynet jr das ich euch ſo entlauffen wolte / Jch bin da im bot geweſen/ vnd meinen landtsleuten geſagt/ das ſie ſich darauf ſchickten / wann jr auß dem krieg kemet/ vnd mich dahin bꝛinget/ das ſie dann vil wahꝛ bei eynander het- ten/ vnd euch geben/ ſolches behagte jnen wol/ vnd waren wider zufriden. Wie die Wilden zů krieg zogen/ mich mit namen/ vnd was ſich auff dem zuge begab. Caput xlij. DArnach in vier tagen verſamleten ſich etliche nachen/ die zů kriege wolten ziehen/ inn dem doꝛff darin ich war. Da kam der oberſte Konyan Bebe mit den ſeinen auch dahin/ Da ſagte mein herꝛ/ er woͤlte mich mit nemen. Sagte ich/ das er mich daheyme ließ/ Vnd er hette es auch wol ge- thon/ Doch ſagte der Konyan Bebe/ er ſolte mich mit ne- men. Jch ließ mich nicht anders mercken/ dann das ich noͤde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/99
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/99>, abgerufen am 18.05.2022.