Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der glaubige Christ bittet, GOTT
wolle ihn von der Welt abziehen.
Aufmunterung
Rom. XII, 2.
Stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern
verändert euch durch Verneurung eures
Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, wel-
ches da sey der gute, der wohlgefällige,
und der vollkommene GOttes Wille.

WEnn ein glaubiger Christ erweget, daß die
Welt-Liebe ist, wie das Unkraut, das von
selbsten in der Seelen wächset, hingegen aber die
Furcht GOttes, und die Liebe zu GOtt, wie eine
schöne wohlriechende Pflantze, die mit Fleiß und
Mühe erst muß dahinein gesetzet und wohl bewah-
ret werden: so kan er daraus erkennen, was man
vor Sorge und Arbeit anzuwenden hat. Er soll
demnach 1) erkennen, daß Welt in ihm und aus-
ser ihm sey. Welt in ihm, sind die böse Lüste,
Tücke, Begierden, und Gedancken seines Hertzens.
Welt ausser ihm, sind der bösen Menschen Exem-
pel, Lockungen, Verführungen. 2) Diesen allen
aber muß ein wahrer Christ widerstehen, den auf-
steigenden Lüsten und Gedancken durch Gebet und
Seuffzen, und der Welt Reitzungen durch Vermei-
dung der Welt-Gesellschafften, Gewohnheiten,
Manieren und Lebens-Arten. 3) Weil nun
dieses nicht stehet in unsern eigenen Kräfften, so

muß
G 3


Der glaubige Chriſt bittet, GOTT
wolle ihn von der Welt abziehen.
Aufmunterung
Rom. XII, 2.
Stellet euch nicht dieſer Welt gleich, ſondern
veraͤndert euch durch Verneurung eures
Sinnes, auf daß ihr pruͤfen moͤget, wel-
ches da ſey der gute, der wohlgefaͤllige,
und der vollkommene GOttes Wille.

WEnn ein glaubiger Chriſt erweget, daß die
Welt-Liebe iſt, wie das Unkraut, das von
ſelbſten in der Seelen waͤchſet, hingegen aber die
Furcht GOttes, und die Liebe zu GOtt, wie eine
ſchoͤne wohlriechende Pflantze, die mit Fleiß und
Muͤhe erſt muß dahinein geſetzet und wohl bewah-
ret werden: ſo kan er daraus erkennen, was man
vor Sorge und Arbeit anzuwenden hat. Er ſoll
demnach 1) erkennen, daß Welt in ihm und auſ-
ſer ihm ſey. Welt in ihm, ſind die boͤſe Luͤſte,
Tuͤcke, Begierden, und Gedancken ſeines Hertzens.
Welt auſſer ihm, ſind der boͤſen Menſchen Exem-
pel, Lockungen, Verfuͤhrungen. 2) Dieſen allen
aber muß ein wahrer Chriſt widerſtehen, den auf-
ſteigenden Luͤſten und Gedancken durch Gebet und
Seuffzen, und der Welt Reitzungen durch Vermei-
dung der Welt-Geſellſchafften, Gewohnheiten,
Manieren und Lebens-Arten. 3) Weil nun
dieſes nicht ſtehet in unſern eigenen Kraͤfften, ſo

muß
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="101"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet, GOTT</hi><lb/>
wolle ihn von der Welt abziehen.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Rom. <hi rendition="#aq">XII</hi>, 2.</hi><lb/>
Stellet euch nicht die&#x017F;er Welt gleich, &#x017F;ondern<lb/>
vera&#x0364;ndert euch durch Verneurung eures<lb/>
Sinnes, auf daß ihr pru&#x0364;fen mo&#x0364;get, wel-<lb/>
ches da &#x017F;ey der gute, der wohlgefa&#x0364;llige,<lb/>
und der vollkommene GOttes Wille.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ein glaubiger Chri&#x017F;t erweget, daß die<lb/>
Welt-Liebe i&#x017F;t, wie das Unkraut, das von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten in der Seelen wa&#x0364;ch&#x017F;et, hingegen aber die<lb/>
Furcht GOttes, und die Liebe zu GOtt, wie eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne wohlriechende Pflantze, die mit Fleiß und<lb/>
Mu&#x0364;he er&#x017F;t muß dahinein ge&#x017F;etzet und wohl bewah-<lb/>
ret werden: &#x017F;o kan er daraus erkennen, was man<lb/>
vor Sorge und Arbeit anzuwenden hat. Er &#x017F;oll<lb/>
demnach 1) erkennen, daß Welt in ihm und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ihm &#x017F;ey. Welt in ihm, &#x017F;ind die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
Tu&#x0364;cke, Begierden, und Gedancken &#x017F;eines Hertzens.<lb/>
Welt au&#x017F;&#x017F;er ihm, &#x017F;ind der bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen Exem-<lb/>
pel, Lockungen, Verfu&#x0364;hrungen. 2) Die&#x017F;en allen<lb/>
aber muß ein wahrer Chri&#x017F;t wider&#x017F;tehen, den auf-<lb/>
&#x017F;teigenden Lu&#x0364;&#x017F;ten und Gedancken durch Gebet und<lb/>
Seuffzen, und der Welt Reitzungen durch Vermei-<lb/>
dung der Welt-Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften, Gewohnheiten,<lb/>
Manieren und Lebens-Arten. 3) Weil nun<lb/>
die&#x017F;es nicht &#x017F;tehet in un&#x017F;ern eigenen Kra&#x0364;fften, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0125] Der glaubige Chriſt bittet, GOTT wolle ihn von der Welt abziehen. Aufmunterung Rom. XII, 2. Stellet euch nicht dieſer Welt gleich, ſondern veraͤndert euch durch Verneurung eures Sinnes, auf daß ihr pruͤfen moͤget, wel- ches da ſey der gute, der wohlgefaͤllige, und der vollkommene GOttes Wille. WEnn ein glaubiger Chriſt erweget, daß die Welt-Liebe iſt, wie das Unkraut, das von ſelbſten in der Seelen waͤchſet, hingegen aber die Furcht GOttes, und die Liebe zu GOtt, wie eine ſchoͤne wohlriechende Pflantze, die mit Fleiß und Muͤhe erſt muß dahinein geſetzet und wohl bewah- ret werden: ſo kan er daraus erkennen, was man vor Sorge und Arbeit anzuwenden hat. Er ſoll demnach 1) erkennen, daß Welt in ihm und auſ- ſer ihm ſey. Welt in ihm, ſind die boͤſe Luͤſte, Tuͤcke, Begierden, und Gedancken ſeines Hertzens. Welt auſſer ihm, ſind der boͤſen Menſchen Exem- pel, Lockungen, Verfuͤhrungen. 2) Dieſen allen aber muß ein wahrer Chriſt widerſtehen, den auf- ſteigenden Luͤſten und Gedancken durch Gebet und Seuffzen, und der Welt Reitzungen durch Vermei- dung der Welt-Geſellſchafften, Gewohnheiten, Manieren und Lebens-Arten. 3) Weil nun dieſes nicht ſtehet in unſern eigenen Kraͤfften, ſo muß G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/125
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/125>, abgerufen am 25.05.2024.