Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Betrübte Wittwen schütten
wolte er es rächen. GOtt hat verheissen, er wolle
der Wittwen Mann, ihr Helffer und Richter seyn,
der sich ihrer annehmen, und ihre Sachen aus-
führen und befördern wolle. Ja er hat ihnen
seinen besondern Segen, Beystand, Hülffe und
Gnade zugesaget. In dessen Betrachtung sollen
fromme Wittwen 1) nicht an GOTT verza-
gen; denn ist ihr Mann gestorben, so ist doch
GOtt nicht gestorben. 2) Sie sollen dieses
annehmen, als eine Probe ihres Vertrauens und
Hoffnung auf GOtt. Es sol niemand an ei-
ner Creatur hangen, oder sich darauf verlassen;
wenn nun manches Weib meynet, es könne sie
und ihre Kinder niemand ernähren, als ihr Mann,
so machet sie aus demselben einen Abgott, darum
sie GOtt von dieser Sünde will frey machen,
und ihr zeigen, daß er sie und ihre Kinder auch
ohne Mann erhalten und ernähren könne. Dar-
um sollen sie 3) im Gebet anhalten, nicht arg-
wöhnisch seyn, GOtt eifrig dienen, ein from-
mes, stilles und Christliches Leben führen, so wird
auch GOtt sie reichlich versorgen, ernähren und
erhalten.



Gebet.

ODu barmhertziger und gnädiger
GOtt, der du bist die Zuflucht
aller Betrübten, Verlassenen und

Elen-

Betruͤbte Wittwen ſchuͤtten
wolte er es raͤchen. GOtt hat verheiſſen, er wolle
der Wittwen Mann, ihr Helffer und Richter ſeyn,
der ſich ihrer annehmen, und ihre Sachen aus-
fuͤhren und befoͤrdern wolle. Ja er hat ihnen
ſeinen beſondern Segen, Beyſtand, Huͤlffe und
Gnade zugeſaget. In deſſen Betrachtung ſollen
fromme Wittwen 1) nicht an GOTT verza-
gen; denn iſt ihr Mann geſtorben, ſo iſt doch
GOtt nicht geſtorben. 2) Sie ſollen dieſes
annehmen, als eine Probe ihres Vertrauens und
Hoffnung auf GOtt. Es ſol niemand an ei-
ner Creatur hangen, oder ſich darauf verlaſſen;
wenn nun manches Weib meynet, es koͤnne ſie
und ihre Kinder niemand ernaͤhren, als ihr Mann,
ſo machet ſie aus demſelben einen Abgott, darum
ſie GOtt von dieſer Suͤnde will frey machen,
und ihr zeigen, daß er ſie und ihre Kinder auch
ohne Mann erhalten und ernaͤhren koͤnne. Dar-
um ſollen ſie 3) im Gebet anhalten, nicht arg-
woͤhniſch ſeyn, GOtt eifrig dienen, ein from-
mes, ſtilles und Chriſtliches Leben fuͤhren, ſo wird
auch GOtt ſie reichlich verſorgen, ernaͤhren und
erhalten.



Gebet.

ODu barmhertziger und gnaͤdiger
GOtt, der du biſt die Zuflucht
aller Betruͤbten, Verlaſſenen und

Elen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0368" n="342"/><fw place="top" type="header">Betru&#x0364;bte Wittwen &#x017F;chu&#x0364;tten</fw><lb/>
wolte er es ra&#x0364;chen. GOtt hat verhei&#x017F;&#x017F;en, er wolle<lb/>
der Wittwen Mann, ihr Helffer und Richter &#x017F;eyn,<lb/>
der &#x017F;ich ihrer annehmen, und ihre Sachen aus-<lb/>
fu&#x0364;hren und befo&#x0364;rdern wolle. Ja er hat ihnen<lb/>
&#x017F;einen be&#x017F;ondern Segen, Bey&#x017F;tand, Hu&#x0364;lffe und<lb/>
Gnade zuge&#x017F;aget. In de&#x017F;&#x017F;en Betrachtung &#x017F;ollen<lb/>
fromme Wittwen 1) nicht an GOTT verza-<lb/>
gen; denn i&#x017F;t ihr Mann ge&#x017F;torben, &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
GOtt nicht ge&#x017F;torben. 2) Sie &#x017F;ollen die&#x017F;es<lb/>
annehmen, als eine Probe ihres Vertrauens und<lb/>
Hoffnung auf GOtt. Es &#x017F;ol niemand an ei-<lb/>
ner Creatur hangen, oder &#x017F;ich darauf verla&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
wenn nun manches Weib meynet, es ko&#x0364;nne &#x017F;ie<lb/>
und ihre Kinder niemand erna&#x0364;hren, als ihr Mann,<lb/>
&#x017F;o machet &#x017F;ie aus dem&#x017F;elben einen Abgott, darum<lb/>
&#x017F;ie GOtt von die&#x017F;er Su&#x0364;nde will frey machen,<lb/>
und ihr zeigen, daß er &#x017F;ie und ihre Kinder auch<lb/>
ohne Mann erhalten und erna&#x0364;hren ko&#x0364;nne. Dar-<lb/>
um &#x017F;ollen &#x017F;ie 3) im Gebet anhalten, nicht arg-<lb/>
wo&#x0364;hni&#x017F;ch &#x017F;eyn, GOtt eifrig dienen, ein from-<lb/>
mes, &#x017F;tilles und Chri&#x017F;tliches Leben fu&#x0364;hren, &#x017F;o wird<lb/>
auch GOtt &#x017F;ie reichlich ver&#x017F;orgen, erna&#x0364;hren und<lb/>
erhalten.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">Du barmhertziger und gna&#x0364;diger<lb/>
GOtt, der du bi&#x017F;t die Zuflucht<lb/>
aller Betru&#x0364;bten, Verla&#x017F;&#x017F;enen und</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Elen-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0368] Betruͤbte Wittwen ſchuͤtten wolte er es raͤchen. GOtt hat verheiſſen, er wolle der Wittwen Mann, ihr Helffer und Richter ſeyn, der ſich ihrer annehmen, und ihre Sachen aus- fuͤhren und befoͤrdern wolle. Ja er hat ihnen ſeinen beſondern Segen, Beyſtand, Huͤlffe und Gnade zugeſaget. In deſſen Betrachtung ſollen fromme Wittwen 1) nicht an GOTT verza- gen; denn iſt ihr Mann geſtorben, ſo iſt doch GOtt nicht geſtorben. 2) Sie ſollen dieſes annehmen, als eine Probe ihres Vertrauens und Hoffnung auf GOtt. Es ſol niemand an ei- ner Creatur hangen, oder ſich darauf verlaſſen; wenn nun manches Weib meynet, es koͤnne ſie und ihre Kinder niemand ernaͤhren, als ihr Mann, ſo machet ſie aus demſelben einen Abgott, darum ſie GOtt von dieſer Suͤnde will frey machen, und ihr zeigen, daß er ſie und ihre Kinder auch ohne Mann erhalten und ernaͤhren koͤnne. Dar- um ſollen ſie 3) im Gebet anhalten, nicht arg- woͤhniſch ſeyn, GOtt eifrig dienen, ein from- mes, ſtilles und Chriſtliches Leben fuͤhren, ſo wird auch GOtt ſie reichlich verſorgen, ernaͤhren und erhalten. Gebet. ODu barmhertziger und gnaͤdiger GOtt, der du biſt die Zuflucht aller Betruͤbten, Verlaſſenen und Elen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/368
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/368>, abgerufen am 23.05.2024.