Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Betrübte klaget
verheißnen Segnen, und weichet nicht von GOtt,
vertraut ihm allezeit, so blühet euer Glück in Zeit
und Ewigkeit.



Der Betrübte klaget über die Schwach-
heit seines Glaubens.
Aufmunterung
Esa. XLII, 3.
Das zustossene Rohr wird er nicht zubre-
chen, und das glimmende Tocht wird er
nicht auslöschen.
HERR! stärcke uns den Glauben, Luc.
XVII, 5.

ISt etwas, das eine glaubige Seele schrecken
kan, so ists die Anfechtung, wenn sie sich ein-
bildet, daß sie nicht recht bete, gar keinen Glauben
habe, oder daß ihr Glaube kein wahrer lebendiger
Glaube sey, dahero denn der Zweiffel entstehet,
ob sie auch werde selig werden. Solchen geäng-
steten Seelen dienet zum Trost, 1) daß ein im Na-
men JEsu, auf sein Verdienst und Blut gespro-
chenes Gebet ein rechtes Gebet, und ein schwacher
Glaube sowohl ein wahrer und seligmachender
Glaube sey, als der starcke; ein kleines Kind ist
ja so wohl ein Mensch, als ein grosser starcker
Mann. 2) Wenn man gerne glauben wolte,
so ist das schon ein Glaube, weil dieses Verlangen

eine

Der Betruͤbte klaget
verheißnen Segnen, und weichet nicht von GOtt,
vertraut ihm allezeit, ſo bluͤhet euer Gluͤck in Zeit
und Ewigkeit.



Der Betruͤbte klaget uͤber die Schwach-
heit ſeines Glaubens.
Aufmunterung
Eſa. XLII, 3.
Das zuſtoſſene Rohr wird er nicht zubre-
chen, und das glimmende Tocht wird er
nicht ausloͤſchen.
HERR! ſtaͤrcke uns den Glauben, Luc.
XVII, 5.

ISt etwas, das eine glaubige Seele ſchrecken
kan, ſo iſts die Anfechtung, wenn ſie ſich ein-
bildet, daß ſie nicht recht bete, gar keinen Glauben
habe, oder daß ihr Glaube kein wahrer lebendiger
Glaube ſey, dahero denn der Zweiffel entſtehet,
ob ſie auch werde ſelig werden. Solchen geaͤng-
ſteten Seelen dienet zum Troſt, 1) daß ein im Na-
men JEſu, auf ſein Verdienſt und Blut geſpro-
chenes Gebet ein rechtes Gebet, und ein ſchwacher
Glaube ſowohl ein wahrer und ſeligmachender
Glaube ſey, als der ſtarcke; ein kleines Kind iſt
ja ſo wohl ein Menſch, als ein groſſer ſtarcker
Mann. 2) Wenn man gerne glauben wolte,
ſo iſt das ſchon ein Glaube, weil dieſes Verlangen

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" n="358"/><fw place="top" type="header">Der Betru&#x0364;bte klaget</fw><lb/>
verheißnen Segnen, und weichet nicht von GOtt,<lb/>
vertraut ihm allezeit, &#x017F;o blu&#x0364;het euer Glu&#x0364;ck in Zeit<lb/>
und Ewigkeit.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der Betru&#x0364;bte klaget u&#x0364;ber die Schwach-</hi><lb/>
heit &#x017F;eines Glaubens.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#fr">E&#x017F;a.</hi><hi rendition="#aq">XLII,</hi> 3.<lb/>
Das zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Rohr wird er nicht zubre-<lb/>
chen, und das glimmende Tocht wird er<lb/>
nicht auslo&#x0364;&#x017F;chen.<lb/>
HERR! &#x017F;ta&#x0364;rcke uns den Glauben, Luc.<lb/><hi rendition="#aq">XVII,</hi> 5.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>St etwas, das eine glaubige Seele &#x017F;chrecken<lb/>
kan, &#x017F;o i&#x017F;ts die Anfechtung, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich ein-<lb/>
bildet, daß &#x017F;ie nicht recht bete, gar keinen Glauben<lb/>
habe, oder daß ihr Glaube kein wahrer lebendiger<lb/>
Glaube &#x017F;ey, dahero denn der Zweiffel ent&#x017F;tehet,<lb/>
ob &#x017F;ie auch werde &#x017F;elig werden. Solchen gea&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;teten Seelen dienet zum Tro&#x017F;t, 1) daß ein im Na-<lb/>
men JE&#x017F;u, auf &#x017F;ein Verdien&#x017F;t und Blut ge&#x017F;pro-<lb/>
chenes Gebet ein rechtes Gebet, und ein &#x017F;chwacher<lb/>
Glaube &#x017F;owohl ein wahrer und &#x017F;eligmachender<lb/>
Glaube &#x017F;ey, als der &#x017F;tarcke; ein kleines Kind i&#x017F;t<lb/>
ja &#x017F;o wohl ein Men&#x017F;ch, als ein gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tarcker<lb/>
Mann. 2) Wenn man gerne glauben wolte,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t das &#x017F;chon ein Glaube, weil die&#x017F;es Verlangen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0384] Der Betruͤbte klaget verheißnen Segnen, und weichet nicht von GOtt, vertraut ihm allezeit, ſo bluͤhet euer Gluͤck in Zeit und Ewigkeit. Der Betruͤbte klaget uͤber die Schwach- heit ſeines Glaubens. Aufmunterung Eſa. XLII, 3. Das zuſtoſſene Rohr wird er nicht zubre- chen, und das glimmende Tocht wird er nicht ausloͤſchen. HERR! ſtaͤrcke uns den Glauben, Luc. XVII, 5. ISt etwas, das eine glaubige Seele ſchrecken kan, ſo iſts die Anfechtung, wenn ſie ſich ein- bildet, daß ſie nicht recht bete, gar keinen Glauben habe, oder daß ihr Glaube kein wahrer lebendiger Glaube ſey, dahero denn der Zweiffel entſtehet, ob ſie auch werde ſelig werden. Solchen geaͤng- ſteten Seelen dienet zum Troſt, 1) daß ein im Na- men JEſu, auf ſein Verdienſt und Blut geſpro- chenes Gebet ein rechtes Gebet, und ein ſchwacher Glaube ſowohl ein wahrer und ſeligmachender Glaube ſey, als der ſtarcke; ein kleines Kind iſt ja ſo wohl ein Menſch, als ein groſſer ſtarcker Mann. 2) Wenn man gerne glauben wolte, ſo iſt das ſchon ein Glaube, weil dieſes Verlangen eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/384
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/384>, abgerufen am 23.05.2024.