Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Seuffzer und Gebete
hat, und ich davon muß. Erhalte mich im
Glauben, daß ich auf den dreyeinigen GOtt,
auf den ich getaufft bin, mich verlasse, und
auf dein Verdienst, Blut und Wunden, o
JESU! all mein Hoffnung setze. Ach! in
der letzten Lebens-Stunde bewahre mich vor
Anfechtung, laß deine Lincke unter mei-
nem Haupte seyn, und deine Rechte mich
decken. Erquicke mich in meinem Sterb-
Stündlein, durch den Trost des Heiligen
Geistes, und laß mich hören Freud und
Wonne, bleibe bey mir, wenn mein Ende
kommt,

Und ich sol fahren mein Strasse.

Ach ja, mein JEsu, ich werde die Todes-
Strasse fahren, aber ich fürchte mich nicht,
wenn du, o JEsu, bey mir bist. Mein
Tod ist ein Hingang zum Vater; o wie freue
ich mich, daß ich zu meinem himmlischen Va-
ter, zu dir meinem JEsu kommen sol, da wer-
de ich Friede, Freude, Trost, Wonne, Son-
ne, ein herrliches Kleid, eine schöne Crone
antreffen. O wie wohl wird mir da seyn!
da wird alle mein Jammer und Elend auf-
hören, und ich werde zur Ruhe, zur Freude
und zur Seligkeit gelangen. Auf dieser To-
des-Strasse zum ewigen Leben, sey bey mir,
o JESU, treibe von mir meiner Seelen

Fein-

Seuffzer und Gebete
hat, und ich davon muß. Erhalte mich im
Glauben, daß ich auf den dreyeinigen GOtt,
auf den ich getaufft bin, mich verlaſſe, und
auf dein Verdienſt, Blut und Wunden, o
JESU! all mein Hoffnung ſetze. Ach! in
der letzten Lebens-Stunde bewahre mich vor
Anfechtung, laß deine Lincke unter mei-
nem Haupte ſeyn, und deine Rechte mich
decken. Erquicke mich in meinem Sterb-
Stuͤndlein, durch den Troſt des Heiligen
Geiſtes, und laß mich hoͤren Freud und
Wonne, bleibe bey mir, wenn mein Ende
kommt,

Und ich ſol fahren mein Straſſe.

Ach ja, mein JEſu, ich werde die Todes-
Straſſe fahren, aber ich fuͤrchte mich nicht,
wenn du, o JEſu, bey mir biſt. Mein
Tod iſt ein Hingang zum Vater; o wie freue
ich mich, daß ich zu meinem himmliſchen Va-
ter, zu dir meinem JEſu kommen ſol, da wer-
de ich Friede, Freude, Troſt, Wonne, Son-
ne, ein herrliches Kleid, eine ſchoͤne Crone
antreffen. O wie wohl wird mir da ſeyn!
da wird alle mein Jammer und Elend auf-
hoͤren, und ich werde zur Ruhe, zur Freude
und zur Seligkeit gelangen. Auf dieſer To-
des-Straſſe zum ewigen Leben, ſey bey mir,
o JESU, treibe von mir meiner Seelen

Fein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0652" n="622"/><fw place="top" type="header">Seuffzer und Gebete</fw><lb/>
hat, und ich davon muß. Erhalte mich im<lb/>
Glauben, daß ich auf den dreyeinigen GOtt,<lb/>
auf den ich getaufft bin, mich verla&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
auf dein Verdien&#x017F;t, Blut und Wunden, o<lb/>
JESU! all mein Hoffnung &#x017F;etze. Ach! in<lb/>
der letzten Lebens-Stunde bewahre mich vor<lb/>
Anfechtung, laß deine Lincke unter mei-<lb/>
nem Haupte &#x017F;eyn, und deine Rechte mich<lb/>
decken. Erquicke mich in meinem Sterb-<lb/>
Stu&#x0364;ndlein, durch den Tro&#x017F;t des Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes, und laß mich ho&#x0364;ren Freud und<lb/>
Wonne, bleibe bey mir, wenn mein Ende<lb/>
kommt,</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Und ich &#x017F;ol fahren mein Stra&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
              <p>Ach ja, mein JE&#x017F;u, ich werde die Todes-<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e fahren, aber ich fu&#x0364;rchte mich nicht,<lb/>
wenn du, o JE&#x017F;u, bey mir bi&#x017F;t. Mein<lb/>
Tod i&#x017F;t ein Hingang zum Vater; o wie freue<lb/>
ich mich, daß ich zu meinem himmli&#x017F;chen Va-<lb/>
ter, zu dir meinem JE&#x017F;u kommen &#x017F;ol, da wer-<lb/>
de ich Friede, Freude, Tro&#x017F;t, Wonne, Son-<lb/>
ne, ein herrliches Kleid, eine &#x017F;cho&#x0364;ne Crone<lb/>
antreffen. O wie wohl wird mir da &#x017F;eyn!<lb/>
da wird alle mein Jammer und Elend auf-<lb/>
ho&#x0364;ren, und ich werde zur Ruhe, zur Freude<lb/>
und zur Seligkeit gelangen. Auf die&#x017F;er To-<lb/>
des-Stra&#x017F;&#x017F;e zum ewigen Leben, &#x017F;ey bey mir,<lb/>
o JESU, treibe von mir meiner Seelen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fein-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[622/0652] Seuffzer und Gebete hat, und ich davon muß. Erhalte mich im Glauben, daß ich auf den dreyeinigen GOtt, auf den ich getaufft bin, mich verlaſſe, und auf dein Verdienſt, Blut und Wunden, o JESU! all mein Hoffnung ſetze. Ach! in der letzten Lebens-Stunde bewahre mich vor Anfechtung, laß deine Lincke unter mei- nem Haupte ſeyn, und deine Rechte mich decken. Erquicke mich in meinem Sterb- Stuͤndlein, durch den Troſt des Heiligen Geiſtes, und laß mich hoͤren Freud und Wonne, bleibe bey mir, wenn mein Ende kommt, Und ich ſol fahren mein Straſſe. Ach ja, mein JEſu, ich werde die Todes- Straſſe fahren, aber ich fuͤrchte mich nicht, wenn du, o JEſu, bey mir biſt. Mein Tod iſt ein Hingang zum Vater; o wie freue ich mich, daß ich zu meinem himmliſchen Va- ter, zu dir meinem JEſu kommen ſol, da wer- de ich Friede, Freude, Troſt, Wonne, Son- ne, ein herrliches Kleid, eine ſchoͤne Crone antreffen. O wie wohl wird mir da ſeyn! da wird alle mein Jammer und Elend auf- hoͤren, und ich werde zur Ruhe, zur Freude und zur Seligkeit gelangen. Auf dieſer To- des-Straſſe zum ewigen Leben, ſey bey mir, o JESU, treibe von mir meiner Seelen Fein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/652
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 622. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/652>, abgerufen am 24.05.2024.