Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

einem andern Orte entwickelt haben (Geschichte der socialen Bewegung in
Frankreich, Bd. 1, Einleitung), daß nämlich jede Gesellschaftsordnung ihr
eigenes öffentliches Recht erzeugt, und auch nur das ihr entsprechende
öffentliche Recht erträgt. Diesem großen Gesetz der innern Staaten-
bildung werden wir im Folgenden auf jedem Punkte der geschichtlichen
Darstellung im Ganzen wie im Einzelnen begegnen. Es ist mächtig
genug, das zweite Element, das natürliche Dasein des Staats, die
Landes- und Volksgestaltung, zu beherrschen; dennoch wirkt auch dieses
in seiner Weise, und so entsteht durch das Ineinandergreifen beider
Faktoren das historisch geltende öffentliche Recht jeder Zeit und jedes
Staats; und das Verständniß dieses Zusammenwirkens erzeugt die
Wissenschaft der Geschichte desselben, die nicht bloß zu erzählen, son-
dern die Erscheinungen auf ihren Grund zurückzuführen hat, indem sie
jeden bestimmten Zustand des öffentlichen Rechts als die nothwendige,
und in den Hauptfragen sogar sehr einfache Consequenz des Wirkens
jener beiden Faktoren zeigt. Diese Wissenschaft ist bis jetzt, mit Aus-
nahme dessen was Aristoteles in seiner Politik gesagt, noch in ihrem
ersten Anfange. Sie ist bestimmt, die ganze Geschichte umzugestalten.
Die dritte Grundform des öffentlichen Rechts entsteht dagegen, indem
dasselbe, als das wesentlichste Element des Gesammtlebens der Menschheit,
nicht mehr bloß der Wirksamkeit und bildenden Gewalt jener beiden Ele-
mente überlassen, sondern selbst zum Gegenstande der Selbstbestimmung
der staatlichen Persönlichkeit, das ist der Gesetzgebung, gemacht wird.

Hier nun beginnt ein wesentlich verschiedenes Gebiet von Erschei-
nungen und Ausdrücken, deren genaue Bezeichnung als eine unerläß-
liche Bedingung für das richtige formelle Verständniß aller bisherigen,
wie der folgenden Begriffe angesehen werden muß.

Es kann nämlich zuerst die Willensbestimmung des Staats oder
das Gesetz -- noch ganz gleichgültig gegen die besondere Bedeutung
dieses Wortes -- eben jenes organische Verhältniß der Hauptelemente
des Staats selbst, also des Staatsoberhaupts, der gesetzgebenden und
der vollziehenden Gewalt, zum Gegenstande des Staatswillens machen,
und damit die im Gesetze ausdrücklich enthaltene und vorgeschriebene
Ordnung zum Elemente unter einander, zum allein geltenden öffentlichen
Rechte erheben. Ein solches, den Organismus des Staatslebens in
seinen Grundlagen rechtlich feststellendes Gesetz nennen wir die Ver-
fassung
. Diese Verfassung wird ihrerseits stets theils auf den Ele-
menten beruhen, welche die Wissenschaft bietet, theils auf den Rechts-
bildungen des historischen Rechts. Immer aber fordert die Verfassung,
daß sie, so weit sie mit ihren Bestimmungen reicht, als ausschließliche
Quelle des öffentlichen Rechts erkannt werde und gültig sei.


einem andern Orte entwickelt haben (Geſchichte der ſocialen Bewegung in
Frankreich, Bd. 1, Einleitung), daß nämlich jede Geſellſchaftsordnung ihr
eigenes öffentliches Recht erzeugt, und auch nur das ihr entſprechende
öffentliche Recht erträgt. Dieſem großen Geſetz der innern Staaten-
bildung werden wir im Folgenden auf jedem Punkte der geſchichtlichen
Darſtellung im Ganzen wie im Einzelnen begegnen. Es iſt mächtig
genug, das zweite Element, das natürliche Daſein des Staats, die
Landes- und Volksgeſtaltung, zu beherrſchen; dennoch wirkt auch dieſes
in ſeiner Weiſe, und ſo entſteht durch das Ineinandergreifen beider
Faktoren das hiſtoriſch geltende öffentliche Recht jeder Zeit und jedes
Staats; und das Verſtändniß dieſes Zuſammenwirkens erzeugt die
Wiſſenſchaft der Geſchichte deſſelben, die nicht bloß zu erzählen, ſon-
dern die Erſcheinungen auf ihren Grund zurückzuführen hat, indem ſie
jeden beſtimmten Zuſtand des öffentlichen Rechts als die nothwendige,
und in den Hauptfragen ſogar ſehr einfache Conſequenz des Wirkens
jener beiden Faktoren zeigt. Dieſe Wiſſenſchaft iſt bis jetzt, mit Aus-
nahme deſſen was Ariſtoteles in ſeiner Politik geſagt, noch in ihrem
erſten Anfange. Sie iſt beſtimmt, die ganze Geſchichte umzugeſtalten.
Die dritte Grundform des öffentlichen Rechts entſteht dagegen, indem
daſſelbe, als das weſentlichſte Element des Geſammtlebens der Menſchheit,
nicht mehr bloß der Wirkſamkeit und bildenden Gewalt jener beiden Ele-
mente überlaſſen, ſondern ſelbſt zum Gegenſtande der Selbſtbeſtimmung
der ſtaatlichen Perſönlichkeit, das iſt der Geſetzgebung, gemacht wird.

Hier nun beginnt ein weſentlich verſchiedenes Gebiet von Erſchei-
nungen und Ausdrücken, deren genaue Bezeichnung als eine unerläß-
liche Bedingung für das richtige formelle Verſtändniß aller bisherigen,
wie der folgenden Begriffe angeſehen werden muß.

Es kann nämlich zuerſt die Willensbeſtimmung des Staats oder
das Geſetz — noch ganz gleichgültig gegen die beſondere Bedeutung
dieſes Wortes — eben jenes organiſche Verhältniß der Hauptelemente
des Staats ſelbſt, alſo des Staatsoberhaupts, der geſetzgebenden und
der vollziehenden Gewalt, zum Gegenſtande des Staatswillens machen,
und damit die im Geſetze ausdrücklich enthaltene und vorgeſchriebene
Ordnung zum Elemente unter einander, zum allein geltenden öffentlichen
Rechte erheben. Ein ſolches, den Organismus des Staatslebens in
ſeinen Grundlagen rechtlich feſtſtellendes Geſetz nennen wir die Ver-
faſſung
. Dieſe Verfaſſung wird ihrerſeits ſtets theils auf den Ele-
menten beruhen, welche die Wiſſenſchaft bietet, theils auf den Rechts-
bildungen des hiſtoriſchen Rechts. Immer aber fordert die Verfaſſung,
daß ſie, ſo weit ſie mit ihren Beſtimmungen reicht, als ausſchließliche
Quelle des öffentlichen Rechts erkannt werde und gültig ſei.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="23"/>
einem andern Orte entwickelt haben (Ge&#x017F;chichte der &#x017F;ocialen Bewegung in<lb/>
Frankreich, Bd. 1, Einleitung), daß nämlich jede Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsordnung ihr<lb/>
eigenes öffentliches Recht erzeugt, und auch nur das ihr ent&#x017F;prechende<lb/>
öffentliche Recht erträgt. Die&#x017F;em großen Ge&#x017F;etz der innern Staaten-<lb/>
bildung werden wir im Folgenden auf jedem Punkte der ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
Dar&#x017F;tellung im Ganzen wie im Einzelnen begegnen. Es i&#x017F;t mächtig<lb/>
genug, das zweite Element, das natürliche Da&#x017F;ein des Staats, die<lb/>
Landes- und Volksge&#x017F;taltung, zu beherr&#x017F;chen; dennoch wirkt auch die&#x017F;es<lb/>
in &#x017F;einer Wei&#x017F;e, und &#x017F;o ent&#x017F;teht durch das Ineinandergreifen beider<lb/>
Faktoren das hi&#x017F;tori&#x017F;ch geltende öffentliche Recht jeder Zeit und jedes<lb/>
Staats; und das Ver&#x017F;tändniß die&#x017F;es Zu&#x017F;ammenwirkens erzeugt die<lb/><hi rendition="#g">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Ge&#x017F;chichte</hi> de&#x017F;&#x017F;elben, die nicht bloß zu erzählen, &#x017F;on-<lb/>
dern die Er&#x017F;cheinungen auf ihren Grund zurückzuführen hat, indem &#x017F;ie<lb/>
jeden be&#x017F;timmten Zu&#x017F;tand des öffentlichen Rechts als die nothwendige,<lb/>
und in den Hauptfragen &#x017F;ogar &#x017F;ehr einfache Con&#x017F;equenz des Wirkens<lb/>
jener beiden Faktoren zeigt. Die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t bis jetzt, mit Aus-<lb/>
nahme de&#x017F;&#x017F;en was Ari&#x017F;toteles in &#x017F;einer Politik ge&#x017F;agt, noch in ihrem<lb/>
er&#x017F;ten Anfange. Sie i&#x017F;t be&#x017F;timmt, die ganze Ge&#x017F;chichte umzuge&#x017F;talten.<lb/>
Die dritte Grundform des öffentlichen Rechts ent&#x017F;teht dagegen, indem<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe, als das we&#x017F;entlich&#x017F;te Element des Ge&#x017F;ammtlebens der Men&#x017F;chheit,<lb/>
nicht mehr bloß der Wirk&#x017F;amkeit und bildenden Gewalt jener beiden Ele-<lb/>
mente überla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t zum Gegen&#x017F;tande der Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung<lb/>
der &#x017F;taatlichen Per&#x017F;önlichkeit, das i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etzgebung</hi>, gemacht wird.</p><lb/>
          <p>Hier nun beginnt ein we&#x017F;entlich ver&#x017F;chiedenes Gebiet von Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen und Ausdrücken, deren genaue Bezeichnung als eine unerläß-<lb/>
liche Bedingung für das richtige formelle Ver&#x017F;tändniß aller bisherigen,<lb/>
wie der folgenden Begriffe ange&#x017F;ehen werden muß.</p><lb/>
          <p>Es kann nämlich zuer&#x017F;t die Willensbe&#x017F;timmung des Staats oder<lb/>
das Ge&#x017F;etz &#x2014; noch ganz gleichgültig gegen die be&#x017F;ondere Bedeutung<lb/>
die&#x017F;es Wortes &#x2014; eben jenes organi&#x017F;che Verhältniß der Hauptelemente<lb/>
des Staats &#x017F;elb&#x017F;t, al&#x017F;o des Staatsoberhaupts, der ge&#x017F;etzgebenden und<lb/>
der vollziehenden Gewalt, zum Gegen&#x017F;tande des Staatswillens machen,<lb/>
und damit die im Ge&#x017F;etze ausdrücklich enthaltene und vorge&#x017F;chriebene<lb/>
Ordnung zum Elemente unter einander, zum allein geltenden öffentlichen<lb/>
Rechte erheben. Ein &#x017F;olches, den Organismus des Staatslebens in<lb/>
&#x017F;einen Grundlagen rechtlich fe&#x017F;t&#x017F;tellendes Ge&#x017F;etz nennen wir die <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung</hi>. Die&#x017F;e Verfa&#x017F;&#x017F;ung wird ihrer&#x017F;eits &#x017F;tets theils auf den Ele-<lb/>
menten beruhen, welche die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bietet, theils auf den Rechts-<lb/>
bildungen des hi&#x017F;tori&#x017F;chen Rechts. Immer aber fordert die Verfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
daß &#x017F;ie, &#x017F;o weit &#x017F;ie mit ihren Be&#x017F;timmungen reicht, als aus&#x017F;chließliche<lb/>
Quelle des öffentlichen Rechts erkannt werde und gültig &#x017F;ei.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0047] einem andern Orte entwickelt haben (Geſchichte der ſocialen Bewegung in Frankreich, Bd. 1, Einleitung), daß nämlich jede Geſellſchaftsordnung ihr eigenes öffentliches Recht erzeugt, und auch nur das ihr entſprechende öffentliche Recht erträgt. Dieſem großen Geſetz der innern Staaten- bildung werden wir im Folgenden auf jedem Punkte der geſchichtlichen Darſtellung im Ganzen wie im Einzelnen begegnen. Es iſt mächtig genug, das zweite Element, das natürliche Daſein des Staats, die Landes- und Volksgeſtaltung, zu beherrſchen; dennoch wirkt auch dieſes in ſeiner Weiſe, und ſo entſteht durch das Ineinandergreifen beider Faktoren das hiſtoriſch geltende öffentliche Recht jeder Zeit und jedes Staats; und das Verſtändniß dieſes Zuſammenwirkens erzeugt die Wiſſenſchaft der Geſchichte deſſelben, die nicht bloß zu erzählen, ſon- dern die Erſcheinungen auf ihren Grund zurückzuführen hat, indem ſie jeden beſtimmten Zuſtand des öffentlichen Rechts als die nothwendige, und in den Hauptfragen ſogar ſehr einfache Conſequenz des Wirkens jener beiden Faktoren zeigt. Dieſe Wiſſenſchaft iſt bis jetzt, mit Aus- nahme deſſen was Ariſtoteles in ſeiner Politik geſagt, noch in ihrem erſten Anfange. Sie iſt beſtimmt, die ganze Geſchichte umzugeſtalten. Die dritte Grundform des öffentlichen Rechts entſteht dagegen, indem daſſelbe, als das weſentlichſte Element des Geſammtlebens der Menſchheit, nicht mehr bloß der Wirkſamkeit und bildenden Gewalt jener beiden Ele- mente überlaſſen, ſondern ſelbſt zum Gegenſtande der Selbſtbeſtimmung der ſtaatlichen Perſönlichkeit, das iſt der Geſetzgebung, gemacht wird. Hier nun beginnt ein weſentlich verſchiedenes Gebiet von Erſchei- nungen und Ausdrücken, deren genaue Bezeichnung als eine unerläß- liche Bedingung für das richtige formelle Verſtändniß aller bisherigen, wie der folgenden Begriffe angeſehen werden muß. Es kann nämlich zuerſt die Willensbeſtimmung des Staats oder das Geſetz — noch ganz gleichgültig gegen die beſondere Bedeutung dieſes Wortes — eben jenes organiſche Verhältniß der Hauptelemente des Staats ſelbſt, alſo des Staatsoberhaupts, der geſetzgebenden und der vollziehenden Gewalt, zum Gegenſtande des Staatswillens machen, und damit die im Geſetze ausdrücklich enthaltene und vorgeſchriebene Ordnung zum Elemente unter einander, zum allein geltenden öffentlichen Rechte erheben. Ein ſolches, den Organismus des Staatslebens in ſeinen Grundlagen rechtlich feſtſtellendes Geſetz nennen wir die Ver- faſſung. Dieſe Verfaſſung wird ihrerſeits ſtets theils auf den Ele- menten beruhen, welche die Wiſſenſchaft bietet, theils auf den Rechts- bildungen des hiſtoriſchen Rechts. Immer aber fordert die Verfaſſung, daß ſie, ſo weit ſie mit ihren Beſtimmungen reicht, als ausſchließliche Quelle des öffentlichen Rechts erkannt werde und gültig ſei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/47
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/47>, abgerufen am 04.08.2021.