Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Abschnitt.
Das Verwaltungsrecht.

Nachdem wir nun den Inhalt der Verwaltung aus der organischen
Idee derselben entwickelt haben, wird es nicht schwer sein, sich gleichfalls
definitiv über das zu einigen, was wir das Verwaltungsrecht und
die Lehre von demselben nennen.

Wir müssen zu dem Ende den Begriff des Verwaltungsrechts,
dann die Bildung desselben und endlich seinen Charakter in den drei
großen Kulturstaaten mit specieller Beziehung eben auf die Bildung
desselben darlegen.

I.
Begriff und Definition des Verwaltungsrechts.

Die Begriffe der Verwaltungsgesetzkunde und der Wissen-
schaft des Verwaltungsrechts. Der Begriff der administra-
tiven Individualität des Staats
.

Wenn wir in der Darlegung des Begriffes des Verwaltungsrechts
es nur mit diesem zu thun hätten, so würden wir bald den Gegenstand
erschöpft haben. Allein die große Bedeutung der Sache zwingt uns
allerdings einige Schritte weiter zu gehen.

Der Begriff des Verwaltungsrechts entsteht nämlich da, wo die
durch das Wesen und die organische Funktion der Verwaltung gegebene
Aufgabe und Thätigkeit derselben gleichsam aus dem abstrakten Begriffe
des Staats heraustritt, und zum Inhalte des Staatswillens
selbst wird. Die Anerkennung einer im Wesen der Verwaltung liegen-
den Aufgabe durch den Staat als seine eigene macht die Erfüllung
derselben zum Verwaltungsrecht
, und zwar indem jede mit
dieser Erfüllung gegebene einzelne Thätigkeit als mit jener allgemeinen

Zweiter Abſchnitt.
Das Verwaltungsrecht.

Nachdem wir nun den Inhalt der Verwaltung aus der organiſchen
Idee derſelben entwickelt haben, wird es nicht ſchwer ſein, ſich gleichfalls
definitiv über das zu einigen, was wir das Verwaltungsrecht und
die Lehre von demſelben nennen.

Wir müſſen zu dem Ende den Begriff des Verwaltungsrechts,
dann die Bildung deſſelben und endlich ſeinen Charakter in den drei
großen Kulturſtaaten mit ſpecieller Beziehung eben auf die Bildung
deſſelben darlegen.

I.
Begriff und Definition des Verwaltungsrechts.

Die Begriffe der Verwaltungsgeſetzkunde und der Wiſſen-
ſchaft des Verwaltungsrechts. Der Begriff der adminiſtra-
tiven Individualität des Staats
.

Wenn wir in der Darlegung des Begriffes des Verwaltungsrechts
es nur mit dieſem zu thun hätten, ſo würden wir bald den Gegenſtand
erſchöpft haben. Allein die große Bedeutung der Sache zwingt uns
allerdings einige Schritte weiter zu gehen.

Der Begriff des Verwaltungsrechts entſteht nämlich da, wo die
durch das Weſen und die organiſche Funktion der Verwaltung gegebene
Aufgabe und Thätigkeit derſelben gleichſam aus dem abſtrakten Begriffe
des Staats heraustritt, und zum Inhalte des Staatswillens
ſelbſt wird. Die Anerkennung einer im Weſen der Verwaltung liegen-
den Aufgabe durch den Staat als ſeine eigene macht die Erfüllung
derſelben zum Verwaltungsrecht
, und zwar indem jede mit
dieſer Erfüllung gegebene einzelne Thätigkeit als mit jener allgemeinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="[74]"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Zweiter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Verwaltungsrecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Nachdem wir nun den Inhalt der Verwaltung aus der organi&#x017F;chen<lb/>
Idee der&#x017F;elben entwickelt haben, wird es nicht &#x017F;chwer &#x017F;ein, &#x017F;ich gleichfalls<lb/>
definitiv über das zu einigen, was wir das <hi rendition="#g">Verwaltungsrecht</hi> und<lb/>
die Lehre von dem&#x017F;elben nennen.</p><lb/>
            <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en zu dem Ende den Begriff des Verwaltungsrechts,<lb/>
dann die Bildung de&#x017F;&#x017F;elben und endlich &#x017F;einen Charakter in den drei<lb/>
großen Kultur&#x017F;taaten mit &#x017F;pecieller Beziehung eben auf die Bildung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben darlegen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Begriff und Definition des Verwaltungsrechts.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Begriffe der Verwaltungsge&#x017F;etzkunde und der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft des Verwaltungsrechts. Der Begriff der admini&#x017F;tra-<lb/>
tiven Individualität des Staats</hi>.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Wenn wir in der Darlegung des Begriffes des Verwaltungsrechts<lb/>
es nur mit die&#x017F;em zu thun hätten, &#x017F;o würden wir bald den Gegen&#x017F;tand<lb/>
er&#x017F;chöpft haben. Allein die große Bedeutung der Sache zwingt uns<lb/>
allerdings einige Schritte weiter zu gehen.</p><lb/>
              <p>Der Begriff des Verwaltungsrechts ent&#x017F;teht nämlich da, wo die<lb/>
durch das We&#x017F;en und die organi&#x017F;che Funktion der Verwaltung gegebene<lb/>
Aufgabe und Thätigkeit der&#x017F;elben gleich&#x017F;am aus dem ab&#x017F;trakten Begriffe<lb/>
des Staats heraustritt, und zum <hi rendition="#g">Inhalte des Staatswillens</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wird. Die Anerkennung einer im We&#x017F;en der Verwaltung liegen-<lb/>
den Aufgabe durch den Staat <hi rendition="#g">als &#x017F;eine eigene</hi> macht die <hi rendition="#g">Erfüllung<lb/>
der&#x017F;elben zum Verwaltungsrecht</hi>, und zwar indem jede mit<lb/>
die&#x017F;er Erfüllung gegebene einzelne Thätigkeit als mit jener allgemeinen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0096] Zweiter Abſchnitt. Das Verwaltungsrecht. Nachdem wir nun den Inhalt der Verwaltung aus der organiſchen Idee derſelben entwickelt haben, wird es nicht ſchwer ſein, ſich gleichfalls definitiv über das zu einigen, was wir das Verwaltungsrecht und die Lehre von demſelben nennen. Wir müſſen zu dem Ende den Begriff des Verwaltungsrechts, dann die Bildung deſſelben und endlich ſeinen Charakter in den drei großen Kulturſtaaten mit ſpecieller Beziehung eben auf die Bildung deſſelben darlegen. I. Begriff und Definition des Verwaltungsrechts. Die Begriffe der Verwaltungsgeſetzkunde und der Wiſſen- ſchaft des Verwaltungsrechts. Der Begriff der adminiſtra- tiven Individualität des Staats. Wenn wir in der Darlegung des Begriffes des Verwaltungsrechts es nur mit dieſem zu thun hätten, ſo würden wir bald den Gegenſtand erſchöpft haben. Allein die große Bedeutung der Sache zwingt uns allerdings einige Schritte weiter zu gehen. Der Begriff des Verwaltungsrechts entſteht nämlich da, wo die durch das Weſen und die organiſche Funktion der Verwaltung gegebene Aufgabe und Thätigkeit derſelben gleichſam aus dem abſtrakten Begriffe des Staats heraustritt, und zum Inhalte des Staatswillens ſelbſt wird. Die Anerkennung einer im Weſen der Verwaltung liegen- den Aufgabe durch den Staat als ſeine eigene macht die Erfüllung derſelben zum Verwaltungsrecht, und zwar indem jede mit dieſer Erfüllung gegebene einzelne Thätigkeit als mit jener allgemeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/96
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/96>, abgerufen am 09.05.2021.