Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 1.

DA eine gründliche Gelehrsam-
keit auch die verewiget und in Anse-
hen setzet/ welche sonst wegen ihres
geringen Herkommens wol verbor-
gen bleiben würden/ wie viel vor-
trefflicher wird nicht derer Ruhm und Glantz
seyn/ welche/ da sie bereits durch ihre Gewalt und
Geburt durchlauchtig sind/ solche Herrlichkeit
durch den Ruhm einer klugen Gelahrsamkeit zu
vermehren bemühet sind? Derowegen haben
verschiedene Scribenten diejenige Fürsten mit gros-
ser Sorgfalt angemercket/ welche auch wegen
ihrer Erudition berühmt gewesen. Die Meck-
lenburgische Historie kan die Anzahl der gelehrten
Fürsten ziemlich vermehren. So viel Musen die
alten Poeten erdacht/ so viel gelehrte Herrn stel-
let uns die Historie unsers Landes dar. Denn so
hat schon Herr Frid. Thomas in seinen gelehrten
Analectis Gustroviensibus p. 214. und nachhero
Herr M. Jac. Hier. Lochner in seiner zu Nostock als
Professor Hist. gehaltenen und sehr beliebten Dis-

serta-
A


§. 1.

DA eine gruͤndliche Gelehrſam-
keit auch die verewiget und in Anſe-
hen ſetzet/ welche ſonſt wegen ihres
geringen Herkommens wol verbor-
gen bleiben wuͤrden/ wie viel vor-
trefflicher wird nicht derer Ruhm und Glantz
ſeyn/ welche/ da ſie bereits durch ihre Gewalt und
Geburt durchlauchtig ſind/ ſolche Herrlichkeit
durch den Ruhm einer klugen Gelahrſamkeit zu
vermehren bemuͤhet ſind? Derowegen haben
verſchiedene Scribenten diejenige Fuͤrſten mit groſ-
ſer Sorgfalt angemercket/ welche auch wegen
ihrer Erudition beruͤhmt geweſen. Die Meck-
lenburgiſche Hiſtorie kan die Anzahl der gelehrten
Fuͤrſten ziemlich vermehren. So viel Muſen die
alten Poeten erdacht/ ſo viel gelehrte Herrn ſtel-
let uns die Hiſtorie unſers Landes dar. Denn ſo
hat ſchon Herr Frid. Thomas in ſeinen gelehrten
Analectis Guſtrovienſibus p. 214. und nachhero
Herr M. Jac. Hier. Lochner in ſeiner zu Noſtock als
Profeſſor Hiſt. gehaltenen und ſehr beliebten Dis-

ſerta-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 1.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A eine gru&#x0364;ndliche Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit auch die verewiget und in An&#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;etzet/ welche &#x017F;on&#x017F;t wegen ihres<lb/>
geringen Herkommens wol verbor-<lb/>
gen bleiben wu&#x0364;rden/ wie viel vor-<lb/>
trefflicher wird nicht derer Ruhm und Glantz<lb/>
&#x017F;eyn/ welche/ da &#x017F;ie bereits durch ihre Gewalt und<lb/>
Geburt durchlauchtig &#x017F;ind/ &#x017F;olche Herrlichkeit<lb/>
durch den Ruhm einer klugen Gelahr&#x017F;amkeit zu<lb/>
vermehren bemu&#x0364;het &#x017F;ind? Derowegen haben<lb/>
ver&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> diejenige Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Sorgfalt angemercket/ welche auch wegen<lb/>
ihrer <hi rendition="#aq">Erudition</hi> beru&#x0364;hmt gewe&#x017F;en. Die Meck-<lb/>
lenburgi&#x017F;che Hi&#x017F;torie kan die Anzahl der gelehrten<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten ziemlich vermehren. So viel <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;en</hi> die<lb/>
alten <hi rendition="#aq">Poeten</hi> erdacht/ &#x017F;o viel gelehrte Herrn &#x017F;tel-<lb/>
let uns die Hi&#x017F;torie un&#x017F;ers Landes dar. Denn &#x017F;o<lb/>
hat &#x017F;chon Herr <hi rendition="#aq">Frid. Thomas</hi> in &#x017F;einen gelehrten<lb/><hi rendition="#aq">Analectis Gu&#x017F;trovien&#x017F;ibus p.</hi> 214. und nachhero<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">M. Jac. Hier. Lochner</hi> in &#x017F;einer zu No&#x017F;tock als<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or Hi&#x017F;t.</hi> gehaltenen und &#x017F;ehr beliebten <hi rendition="#aq">Dis-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;erta-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0003] §. 1. DA eine gruͤndliche Gelehrſam- keit auch die verewiget und in Anſe- hen ſetzet/ welche ſonſt wegen ihres geringen Herkommens wol verbor- gen bleiben wuͤrden/ wie viel vor- trefflicher wird nicht derer Ruhm und Glantz ſeyn/ welche/ da ſie bereits durch ihre Gewalt und Geburt durchlauchtig ſind/ ſolche Herrlichkeit durch den Ruhm einer klugen Gelahrſamkeit zu vermehren bemuͤhet ſind? Derowegen haben verſchiedene Scribenten diejenige Fuͤrſten mit groſ- ſer Sorgfalt angemercket/ welche auch wegen ihrer Erudition beruͤhmt geweſen. Die Meck- lenburgiſche Hiſtorie kan die Anzahl der gelehrten Fuͤrſten ziemlich vermehren. So viel Muſen die alten Poeten erdacht/ ſo viel gelehrte Herrn ſtel- let uns die Hiſtorie unſers Landes dar. Denn ſo hat ſchon Herr Frid. Thomas in ſeinen gelehrten Analectis Guſtrovienſibus p. 214. und nachhero Herr M. Jac. Hier. Lochner in ſeiner zu Noſtock als Profeſſor Hiſt. gehaltenen und ſehr beliebten Dis- ſerta- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/3
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/3>, abgerufen am 11.04.2021.