Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

rin/ der auch die Schwerinische Chronic geschrie-
ben/ hat in seinem geschriebenen/ und so viel mir
bewust/ noch nie edirten kurtzen Verzeichniß
der Bischöffe zu Schwerin/
auch das Le-
ben Hertzogs und Bischoffs Magni erzehlet/ an-
derer Scribenten jetzo zugeschweigen/ welche ins-
gemein die Historie der Durchl. Hertzoge zu
Mecklenburg verfasset/ darunter auch sonderlich
Joh. Bocerus, welcher in seinem III. Buch de ori-
gine & Rebus Gestis Ducum Megapolensium,
so
in schönen Lateinischen Versen geschrieben/ auch
unsers Magni Leben berühret.

Anmerckungen.
(1.) Es ist dieser M. Conradus Pegelius ohn Zweisel aus
Wißmar gebürtig gewesen/ und aus einem ansehnlichen
Geschlecht entsprossen/ wie aus Chytraei Chronico Sa-
xon. Lib. l. p. m.
43. leicht zu schliessen ist.
(2.) Ich vermuthe daß diese Brieffe annoch in der Schwe-
rinischen Hoch-Fürstl. Bibliothec werden zu finden seyn/
und wäre zu wünschen/ daß sothane rare Stücke nebst
andern zur Mecklenburgischen Historie im verborgen lie-
genden Schrifften möchten durch Hoher Beforderung
ans Licht gebracht/ und den Liebhabern communicires
werden.
(3.) Es sind die grossen Verdienste diefes Arnoldi Burenii
wohl wehrt/ daß man seiner mit mehrerm gedencke. Er
ist anno 1485. in Westphalen gebohren/ sein Vater war
ein Ackers-Mann/ und hat zu Wittenberg studiret. Jm
39. Jahr seines Alters wurde er von Hertzog Heinrich
dem Friedfertigen an den Schwerinischen Hoff beruffen/
C 4

rin/ der auch die Schweriniſche Chronic geſchrie-
ben/ hat in ſeinem geſchriebenen/ und ſo viel mir
bewuſt/ noch nie edirten kurtzen Verzeichniß
der Biſchoͤffe zu Schwerin/
auch das Le-
ben Hertzogs und Biſchoffs Magni erzehlet/ an-
derer Scribenten jetzo zugeſchweigen/ welche ins-
gemein die Hiſtorie der Durchl. Hertzoge zu
Mecklenburg verfaſſet/ darunter auch ſonderlich
Joh. Bocerus, welcher in ſeinem III. Buch de ori-
gine & Rebus Geſtis Ducum Megapolenſium,
ſo
in ſchoͤnen Lateiniſchen Verſen geſchrieben/ auch
unſers Magni Leben beruͤhret.

Anmerckungen.
(1.) Es iſt dieſer M. Conradus Pegelius ohn Zweiſel aus
Wißmar gebuͤrtig geweſen/ und aus einem anſehnlichen
Geſchlecht entſproſſen/ wie aus Chytræi Chronico Sa-
xon. Lib. l. p. m.
43. leicht zu ſchlieſſen iſt.
(2.) Ich vermuthe daß dieſe Brieffe annoch in der Schwe-
riniſchen Hoch-Fuͤrſtl. Bibliothec werden zu finden ſeyn/
und waͤre zu wuͤnſchen/ daß ſothane rare Stuͤcke nebſt
andern zur Mecklenburgiſchen Hiſtorie im verborgen lie-
genden Schrifften moͤchten durch Hoher Beforderung
ans Licht gebracht/ und den Liebhabern communicires
werden.
(3.) Es ſind die groſſen Verdienſte diefes Arnoldi Burenii
wohl wehrt/ daß man ſeiner mit mehrerm gedencke. Er
iſt anno 1485. in Weſtphalen gebohren/ ſein Vater war
ein Ackers-Mann/ und hat zu Wittenberg ſtudiret. Jm
39. Jahr ſeines Alters wurde er von Hertzog Heinrich
dem Friedfertigen an den Schweriniſchen Hoff beruffen/
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="39"/>
rin/ der auch die Schwerini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Chronic</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ hat in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen/ und &#x017F;o viel mir<lb/>
bewu&#x017F;t/ noch nie <hi rendition="#aq">edirt</hi>en <hi rendition="#fr">kurtzen Verzeichniß<lb/>
der Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe zu Schwerin/</hi> auch das Le-<lb/>
ben Hertzogs und Bi&#x017F;choffs <hi rendition="#aq">Magni</hi> erzehlet/ an-<lb/>
derer <hi rendition="#aq">Scribent</hi>en jetzo zuge&#x017F;chweigen/ welche ins-<lb/>
gemein die Hi&#x017F;torie der <hi rendition="#fr">Durchl.</hi> Hertzoge zu<lb/>
Mecklenburg verfa&#x017F;&#x017F;et/ darunter auch &#x017F;onderlich<lb/><hi rendition="#aq">Joh. Bocerus,</hi> welcher in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">III.</hi> Buch <hi rendition="#aq">de ori-<lb/>
gine &amp; Rebus Ge&#x017F;tis Ducum Megapolen&#x017F;ium,</hi> &#x017F;o<lb/>
in &#x017F;cho&#x0364;nen Lateini&#x017F;chen Ver&#x017F;en ge&#x017F;chrieben/ auch<lb/>
un&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Magni</hi> Leben beru&#x0364;hret.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Anmerckungen.</hi> </head><lb/>
        <note place="end" n="(1.)">Es i&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">M. Conradus Pegelius</hi> ohn Zwei&#x017F;el aus<lb/>
Wißmar gebu&#x0364;rtig gewe&#x017F;en/ und aus einem an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlecht ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ wie aus <hi rendition="#aq">Chytræi Chronico Sa-<lb/>
xon. Lib. l. p. m.</hi> 43. leicht zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</note><lb/>
        <note place="end" n="(2.)">Ich vermuthe daß die&#x017F;e Brieffe annoch in der Schwe-<lb/>
rini&#x017F;chen Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Bibliothec</hi> werden zu finden &#x017F;eyn/<lb/>
und wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß &#x017F;othane rare Stu&#x0364;cke neb&#x017F;t<lb/>
andern zur Mecklenburgi&#x017F;chen Hi&#x017F;torie im verborgen lie-<lb/>
genden Schrifften mo&#x0364;chten durch Hoher Beforderung<lb/>
ans Licht gebracht/ und den Liebhabern <hi rendition="#aq">communici</hi>res<lb/>
werden.</note><lb/>
        <note place="end" n="(3.)">Es &#x017F;ind die gro&#x017F;&#x017F;en Verdien&#x017F;te diefes <hi rendition="#aq">Arnoldi Burenii</hi><lb/>
wohl wehrt/ daß man &#x017F;einer mit mehrerm gedencke. Er<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">anno</hi> 1485. in We&#x017F;tphalen gebohren/ &#x017F;ein Vater war<lb/>
ein Ackers-Mann/ und hat zu Wittenberg &#x017F;tudiret. Jm<lb/>
39. Jahr &#x017F;eines Alters wurde er von Hertzog Heinrich<lb/>
dem Friedfertigen an den Schwerini&#x017F;chen Hoff beruffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;m</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] rin/ der auch die Schweriniſche Chronic geſchrie- ben/ hat in ſeinem geſchriebenen/ und ſo viel mir bewuſt/ noch nie edirten kurtzen Verzeichniß der Biſchoͤffe zu Schwerin/ auch das Le- ben Hertzogs und Biſchoffs Magni erzehlet/ an- derer Scribenten jetzo zugeſchweigen/ welche ins- gemein die Hiſtorie der Durchl. Hertzoge zu Mecklenburg verfaſſet/ darunter auch ſonderlich Joh. Bocerus, welcher in ſeinem III. Buch de ori- gine & Rebus Geſtis Ducum Megapolenſium, ſo in ſchoͤnen Lateiniſchen Verſen geſchrieben/ auch unſers Magni Leben beruͤhret. Anmerckungen. ⁽¹.⁾ Es iſt dieſer M. Conradus Pegelius ohn Zweiſel aus Wißmar gebuͤrtig geweſen/ und aus einem anſehnlichen Geſchlecht entſproſſen/ wie aus Chytræi Chronico Sa- xon. Lib. l. p. m. 43. leicht zu ſchlieſſen iſt. ⁽².⁾ Ich vermuthe daß dieſe Brieffe annoch in der Schwe- riniſchen Hoch-Fuͤrſtl. Bibliothec werden zu finden ſeyn/ und waͤre zu wuͤnſchen/ daß ſothane rare Stuͤcke nebſt andern zur Mecklenburgiſchen Hiſtorie im verborgen lie- genden Schrifften moͤchten durch Hoher Beforderung ans Licht gebracht/ und den Liebhabern communicires werden. ⁽³.⁾ Es ſind die groſſen Verdienſte diefes Arnoldi Burenii wohl wehrt/ daß man ſeiner mit mehrerm gedencke. Er iſt anno 1485. in Weſtphalen gebohren/ ſein Vater war ein Ackers-Mann/ und hat zu Wittenberg ſtudiret. Jm 39. Jahr ſeines Alters wurde er von Hertzog Heinrich dem Friedfertigen an den Schweriniſchen Hoff beruffen/ uͤm C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/41
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/41>, abgerufen am 11.04.2021.