Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Filidor der Dorfferer [i. e. Stieler, Kaspar von]: Die Geharnschte Venus. Hamburg, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Filidors
Geharnschter Venus
Lezteres Zehen.
Weg Kato/ Kurius/ nu habt ihr satt gelesen/
was hiernegst folget/ ist vor eine muntre Stirn/
die Spiel und Scherz verstehet
und nicht zu ernstlich gehet.
Die Regul welch' ersann Fabrizius Gehirn
ist memer Jugend Form und Richtschnur nie gewe-
sen.
Diß Zehen bleibet mein/
auch schreib' ichs mir allein.
Filidor.
Filidors
Geharnſchter Venus
Lezteres Zehen.
Weg Kato/ Kurius/ nu habt ihr ſatt geleſen/
was hiernegſt folget/ iſt vor eine muntre Stirn/
die Spiel und Scherz verſtehet
und nicht zu ernſtlich gehet.
Die Regul welch’ erſann Fabrizius Gehirn
iſt memer Jugend Form und Richtſchnur nie gewe-
ſen.
Diß Zehen bleibet mein/
auch ſchreib’ ichs mir allein.
Filidor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0279"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Filidors<lb/>
Geharn&#x017F;chter Venus<lb/>
Lezteres Zehen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>Weg Kato/ Kurius/ nu habt ihr &#x017F;att gele&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>was hierneg&#x017F;t folget/ i&#x017F;t vor eine muntre Stirn/</l><lb/>
            <l>die Spiel und Scherz ver&#x017F;tehet</l><lb/>
            <l>und nicht zu ern&#x017F;tlich gehet.</l><lb/>
            <l>Die Regul welch&#x2019; er&#x017F;ann Fabrizius Gehirn</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t memer Jugend Form und Richt&#x017F;chnur nie gewe-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
            <l>Diß Zehen bleibet mein/</l><lb/>
            <l>auch &#x017F;chreib&#x2019; ichs mir allein.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Filidor.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0279] Filidors Geharnſchter Venus Lezteres Zehen. Weg Kato/ Kurius/ nu habt ihr ſatt geleſen/ was hiernegſt folget/ iſt vor eine muntre Stirn/ die Spiel und Scherz verſtehet und nicht zu ernſtlich gehet. Die Regul welch’ erſann Fabrizius Gehirn iſt memer Jugend Form und Richtſchnur nie gewe- ſen. Diß Zehen bleibet mein/ auch ſchreib’ ichs mir allein. Filidor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieler_venus_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieler_venus_1660/279
Zitationshilfe: Filidor der Dorfferer [i. e. Stieler, Kaspar von]: Die Geharnschte Venus. Hamburg, 1660, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieler_venus_1660/279>, abgerufen am 19.01.2022.