Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.
und wie nöthig es sey, wenn man diese Co-
mödien mit ansehen will, zuvor ein Pro-
gramma
oder Buch zu haben, in welchem
der Jnhalt des eröffneten Theatri zu
finden.
3. Denjenigen die ihr Glücke an den Hösen
suchen wollen, oder welche man ohn ihr Su-
chen etwan nach Hofe ziehen möchte. Denn
ob es gleich an sich selbst gewiß genung, daß
nicht so gleich ein jeder, der von dem Hof-Le-
ben Profession machet, Introducteur der
Ambassadeurs oder Ceremonien-Meister
wird: auch solches zu werden nicht verlanget;
So ist doch dieses hinwiederumb auch ge-
wiß, daß die Cammer-Herren und Hof-
Juncker, nicht nur die Ceremonie mit an-
sehen: sondern selbige auch mit machen helf-
fen; die Gesandten zur Audientz mit abhoh-
len, und bedienen müssen. Bey welcher Gele-
genheit nicht selten allerhand, die Praeroga-
tivam
und das Ceremoniel concernirende
Discourse vorfallen: von welchen ein Hof-
Mann doch wenigstens so viel verstehen
muß, daß er den Grund und die Ursache des-
sen, was er mit ansiehet, ja gar selbsten mit
machen hilfft, verstehe: und auf bedürfftigem
Fall einem andern erklären könne. Am
allermeisten aber, müssen in dem Studio der
Praerogativae und des Ceremoniels, diesel-
bigen
Vorbericht.
und wie noͤthig es ſey, wenn man dieſe Co-
moͤdien mit anſehen will, zuvor ein Pro-
gramma
oder Buch zu haben, in welchem
der Jnhalt des eroͤffneten Theatri zu
finden.
3. Denjenigen die ihr Gluͤcke an den Hoͤſen
ſuchen wollen, oder welche man ohn ihr Su-
chen etwan nach Hofe ziehen moͤchte. Denn
ob es gleich an ſich ſelbſt gewiß genung, daß
nicht ſo gleich ein jeder, der von dem Hof-Le-
ben Profeſſion machet, Introducteur der
Ambaſſadeurs oder Ceremonien-Meiſter
wird: auch ſolches zu werden nicht verlanget;
So iſt doch dieſes hinwiederumb auch ge-
wiß, daß die Cammer-Herren und Hof-
Juncker, nicht nur die Ceremonie mit an-
ſehen: ſondern ſelbige auch mit machen helf-
fen; die Geſandten zur Audientz mit abhoh-
len, und bedienen muͤſſen. Bey welcher Gele-
genheit nicht ſelten allerhand, die Præroga-
tivam
und das Ceremoniel concernirende
Diſcourſe vorfallen: von welchen ein Hof-
Mann doch wenigſtens ſo viel verſtehen
muß, daß er den Grund und die Urſache deſ-
ſen, was er mit anſiehet, ja gar ſelbſten mit
machen hilfft, verſtehe: und auf beduͤrfftigem
Fall einem andern erklaͤren koͤnne. Am
allermeiſten aber, muͤſſen in dem Studio der
Prærogativæ und des Ceremoniels, dieſel-
bigen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list rendition="#leftBraced">
                <item>
                  <list>
                    <item><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
und wie no&#x0364;thig es &#x017F;ey, wenn man die&#x017F;e Co-<lb/>
mo&#x0364;dien mit an&#x017F;ehen will, zuvor ein <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
gramma</hi> oder Buch zu haben, in welchem<lb/>
der Jnhalt des ero&#x0364;ffneten <hi rendition="#aq">Theatri</hi> zu<lb/>
finden.</item>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item>3. Denjenigen die ihr Glu&#x0364;cke an den Ho&#x0364;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;uchen wollen, oder welche man ohn ihr Su-<lb/>
chen etwan nach Hofe ziehen mo&#x0364;chte. Denn<lb/>
ob es gleich an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gewiß genung, daß<lb/>
nicht &#x017F;o gleich ein jeder, der von dem Hof-Le-<lb/>
ben <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;io</hi>n machet, <hi rendition="#aq">Introducteur</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi> oder Ceremonien-Mei&#x017F;ter<lb/>
wird: auch &#x017F;olches zu werden nicht verlanget;<lb/>
So i&#x017F;t doch die&#x017F;es hinwiederumb auch ge-<lb/>
wiß, daß die Cammer-Herren und Hof-<lb/>
Juncker, nicht nur die Ceremonie mit an-<lb/>
&#x017F;ehen: &#x017F;ondern &#x017F;elbige auch mit machen helf-<lb/>
fen; die Ge&#x017F;andten zur <hi rendition="#aq">Audien</hi>tz mit abhoh-<lb/>
len, und bedienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Bey welcher Gele-<lb/>
genheit nicht &#x017F;elten allerhand, die <hi rendition="#aq">Præroga-<lb/>
tivam</hi> und das Ceremoniel <hi rendition="#aq">concernir</hi>ende<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;cour</hi>&#x017F;e vorfallen: von welchen ein Hof-<lb/>
Mann doch wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel ver&#x017F;tehen<lb/>
muß, daß er den Grund und die Ur&#x017F;ache de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was er mit an&#x017F;iehet, ja gar &#x017F;elb&#x017F;ten mit<lb/>
machen hilfft, ver&#x017F;tehe: und auf bedu&#x0364;rfftigem<lb/>
Fall einem andern erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nne. Am<lb/>
allermei&#x017F;ten aber, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in dem <hi rendition="#aq">Studio</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Prærogativæ</hi> und des Ceremoniels, die&#x017F;el-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bigen</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Vorbericht. und wie noͤthig es ſey, wenn man dieſe Co- moͤdien mit anſehen will, zuvor ein Pro- gramma oder Buch zu haben, in welchem der Jnhalt des eroͤffneten Theatri zu finden. 3. Denjenigen die ihr Gluͤcke an den Hoͤſen ſuchen wollen, oder welche man ohn ihr Su- chen etwan nach Hofe ziehen moͤchte. Denn ob es gleich an ſich ſelbſt gewiß genung, daß nicht ſo gleich ein jeder, der von dem Hof-Le- ben Profeſſion machet, Introducteur der Ambaſſadeurs oder Ceremonien-Meiſter wird: auch ſolches zu werden nicht verlanget; So iſt doch dieſes hinwiederumb auch ge- wiß, daß die Cammer-Herren und Hof- Juncker, nicht nur die Ceremonie mit an- ſehen: ſondern ſelbige auch mit machen helf- fen; die Geſandten zur Audientz mit abhoh- len, und bedienen muͤſſen. Bey welcher Gele- genheit nicht ſelten allerhand, die Præroga- tivam und das Ceremoniel concernirende Diſcourſe vorfallen: von welchen ein Hof- Mann doch wenigſtens ſo viel verſtehen muß, daß er den Grund und die Urſache deſ- ſen, was er mit anſiehet, ja gar ſelbſten mit machen hilfft, verſtehe: und auf beduͤrfftigem Fall einem andern erklaͤren koͤnne. Am allermeiſten aber, muͤſſen in dem Studio der Prærogativæ und des Ceremoniels, dieſel- bigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/16
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/16>, abgerufen am 17.06.2021.