Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 2. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Die Annäherung.

Obwohl fast den ganzen Winter hindurch davon
die Rede gewesen war, daß mich der Vater in dem
nächsten Frühlinge in das Gebirge begleiten werde,
und daß er bei dieser Gelegenheit den Mann im Ro¬
senhause besuchen wolle, um dessen Seltenheiten und
Kostbarkeiten zu sehen, so hatte er doch, als der
Frühling gekommen war, nicht Zeit, sich von seinen
Geschäften zu trennen, und ich mußte wie in allen
früheren Jahren meine Reise allein antreten.

Als ich zu meinem Gastfreunde gekommen war,
war das Erste, daß ich ihm von den Wandverkleidun¬
gen erzählte. Ich hatte früher ihrer nicht erwähnt,
weil ich sie doch nicht für so wichtig gehalten hatte.
Ich erzählte ihm, daß ich sie in dem Lauterthale ge¬
funden und gekauft habe, und daß sie aus Schnizar¬

2.
Die Annäherung.

Obwohl faſt den ganzen Winter hindurch davon
die Rede geweſen war, daß mich der Vater in dem
nächſten Frühlinge in das Gebirge begleiten werde,
und daß er bei dieſer Gelegenheit den Mann im Ro¬
ſenhauſe beſuchen wolle, um deſſen Seltenheiten und
Koſtbarkeiten zu ſehen, ſo hatte er doch, als der
Frühling gekommen war, nicht Zeit, ſich von ſeinen
Geſchäften zu trennen, und ich mußte wie in allen
früheren Jahren meine Reiſe allein antreten.

Als ich zu meinem Gaſtfreunde gekommen war,
war das Erſte, daß ich ihm von den Wandverkleidun¬
gen erzählte. Ich hatte früher ihrer nicht erwähnt,
weil ich ſie doch nicht für ſo wichtig gehalten hatte.
Ich erzählte ihm, daß ich ſie in dem Lauterthale ge¬
funden und gekauft habe, und daß ſie aus Schnizar¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="[87]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">2.<lb/>
Die Annäherung.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Obwohl fa&#x017F;t den ganzen Winter hindurch davon<lb/>
die Rede gewe&#x017F;en war, daß mich der Vater in dem<lb/>
näch&#x017F;ten Frühlinge in das Gebirge begleiten werde,<lb/>
und daß er bei die&#x017F;er Gelegenheit den Mann im Ro¬<lb/>
&#x017F;enhau&#x017F;e be&#x017F;uchen wolle, um de&#x017F;&#x017F;en Seltenheiten und<lb/>
Ko&#x017F;tbarkeiten zu &#x017F;ehen, &#x017F;o hatte er doch, als der<lb/>
Frühling gekommen war, nicht Zeit, &#x017F;ich von &#x017F;einen<lb/>
Ge&#x017F;chäften zu trennen, und ich mußte wie in allen<lb/>
früheren Jahren meine Rei&#x017F;e allein antreten.</p><lb/>
        <p>Als ich zu meinem Ga&#x017F;tfreunde gekommen war,<lb/>
war das Er&#x017F;te, daß ich ihm von den Wandverkleidun¬<lb/>
gen erzählte. Ich hatte früher ihrer nicht erwähnt,<lb/>
weil ich &#x017F;ie doch nicht für &#x017F;o wichtig gehalten hatte.<lb/>
Ich erzählte ihm, daß ich &#x017F;ie in dem Lauterthale ge¬<lb/>
funden und gekauft habe, und daß &#x017F;ie aus Schnizar¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[87]/0101] 2. Die Annäherung. Obwohl faſt den ganzen Winter hindurch davon die Rede geweſen war, daß mich der Vater in dem nächſten Frühlinge in das Gebirge begleiten werde, und daß er bei dieſer Gelegenheit den Mann im Ro¬ ſenhauſe beſuchen wolle, um deſſen Seltenheiten und Koſtbarkeiten zu ſehen, ſo hatte er doch, als der Frühling gekommen war, nicht Zeit, ſich von ſeinen Geſchäften zu trennen, und ich mußte wie in allen früheren Jahren meine Reiſe allein antreten. Als ich zu meinem Gaſtfreunde gekommen war, war das Erſte, daß ich ihm von den Wandverkleidun¬ gen erzählte. Ich hatte früher ihrer nicht erwähnt, weil ich ſie doch nicht für ſo wichtig gehalten hatte. Ich erzählte ihm, daß ich ſie in dem Lauterthale ge¬ funden und gekauft habe, und daß ſie aus Schnizar¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer02_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer02_1857/101
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 2. Pesth, 1857, S. [87]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer02_1857/101>, abgerufen am 16.08.2022.