Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 2. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Die Erweiterung.

Ich ging an den Ort, wo ich meine Arbeiten
abgebrochen hatte. Die Leute, welche von meiner Ab¬
sicht wieder zu kommen unterrichtet waren, hatten
mich schon lange erwartet. Der alte Kaspar, welcher
mein treuester Begleiter auf meinen Gebirgswan¬
derungen war, und meistens in einem Ledersacke die
wenigen Lebensmittel trug, welche wir für einen Tag
brauchten, hatte schon mehrere Male in dem Ahorn¬
wirthshause um mich gefragt, und war gewöhnlich,
wie mir die Wirthin sagte, ehe er eintrat, ein wenig
auf der Gasse stehen geblieben, und hatte auf die vie¬
len Fenster, welche von der hölzernen Zimmerung des
Hauses auf die Ahorne hinausschauten, empor ge¬
blickt, um zu sehen, ob nicht aus einem derselben mein

Stifter, Nachsommer. II. 1
1.
Die Erweiterung.

Ich ging an den Ort, wo ich meine Arbeiten
abgebrochen hatte. Die Leute, welche von meiner Ab¬
ſicht wieder zu kommen unterrichtet waren, hatten
mich ſchon lange erwartet. Der alte Kaspar, welcher
mein treueſter Begleiter auf meinen Gebirgswan¬
derungen war, und meiſtens in einem Lederſacke die
wenigen Lebensmittel trug, welche wir für einen Tag
brauchten, hatte ſchon mehrere Male in dem Ahorn¬
wirthshauſe um mich gefragt, und war gewöhnlich,
wie mir die Wirthin ſagte, ehe er eintrat, ein wenig
auf der Gaſſe ſtehen geblieben, und hatte auf die vie¬
len Fenſter, welche von der hölzernen Zimmerung des
Hauſes auf die Ahorne hinausſchauten, empor ge¬
blickt, um zu ſehen, ob nicht aus einem derſelben mein

Stifter, Nachſommer. II. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">1.<lb/>
Die Erweiterung.</hi><lb/>
        </head>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch ging an den Ort, wo ich meine Arbeiten<lb/>
abgebrochen hatte. Die Leute, welche von meiner Ab¬<lb/>
&#x017F;icht wieder zu kommen unterrichtet waren, hatten<lb/>
mich &#x017F;chon lange erwartet. Der alte Kaspar, welcher<lb/>
mein treue&#x017F;ter Begleiter auf meinen Gebirgswan¬<lb/>
derungen war, und mei&#x017F;tens in einem Leder&#x017F;acke die<lb/>
wenigen Lebensmittel trug, welche wir für einen Tag<lb/>
brauchten, hatte &#x017F;chon mehrere Male in dem Ahorn¬<lb/>
wirthshau&#x017F;e um mich gefragt, und war gewöhnlich,<lb/>
wie mir die Wirthin &#x017F;agte, ehe er eintrat, ein wenig<lb/>
auf der Ga&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen geblieben, und hatte auf die vie¬<lb/>
len Fen&#x017F;ter, welche von der hölzernen Zimmerung des<lb/>
Hau&#x017F;es auf die Ahorne hinaus&#x017F;chauten, empor ge¬<lb/>
blickt, um zu &#x017F;ehen, ob nicht aus einem der&#x017F;elben mein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Stifter</hi>, Nach&#x017F;ommer. <hi rendition="#aq">II</hi>. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] 1. Die Erweiterung. Ich ging an den Ort, wo ich meine Arbeiten abgebrochen hatte. Die Leute, welche von meiner Ab¬ ſicht wieder zu kommen unterrichtet waren, hatten mich ſchon lange erwartet. Der alte Kaspar, welcher mein treueſter Begleiter auf meinen Gebirgswan¬ derungen war, und meiſtens in einem Lederſacke die wenigen Lebensmittel trug, welche wir für einen Tag brauchten, hatte ſchon mehrere Male in dem Ahorn¬ wirthshauſe um mich gefragt, und war gewöhnlich, wie mir die Wirthin ſagte, ehe er eintrat, ein wenig auf der Gaſſe ſtehen geblieben, und hatte auf die vie¬ len Fenſter, welche von der hölzernen Zimmerung des Hauſes auf die Ahorne hinausſchauten, empor ge¬ blickt, um zu ſehen, ob nicht aus einem derſelben mein Stifter, Nachſommer. II. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer02_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer02_1857/15
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 2. Pesth, 1857, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer02_1857/15>, abgerufen am 18.08.2022.