Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

sittlich gesinnte französische Kammer, die "einsame Zellenhaft"
einzuführen, und andere Heilige werden ein Gleiches thun,
um den "demoralisirenden Verkehr" abzuschneiden. Die Ge¬
fangenschaft ist das Bestehende und -- Heilige, das zu ver¬
letzen kein Versuch gemacht werden darf. Die leiseste Anfech¬
tung der Art ist strafbar, wie jede Auflehnung gegen ein Heili¬
ges, von dem der Mensch befangen und gefangen sein soll.

Wie der Saal, so bildet das Gefängniß wohl eine Ge¬
sellschaft, eine Genossenschaft, eine Gemeinschaft (z. B. Ge¬
meinschaft der Arbeit), aber keinen Verkehr, keine Gegensei¬
tigkeit, keinen Verein. Im Gegentheil, jeder Verein im Ge¬
fängnisse trägt den gefährlichen Samen eines "Complotts" in
sich, der unter begünstigenden Umständen aufgehen und Frucht
treiben könnte.

Doch das Gefängniß betritt man gewöhnlich nicht frei¬
willig und bleibt auch selten freiwillig darin, sondern hegt das
egoistische Verlangen nach Freiheit. Darum leuchtet es hier
eher ein, daß der persönliche Verkehr sich gegen die Gefängni߬
gesellschaft feindselig verhält und auf die Auflösung eben dieser
Gesellschaft, der gemeinschaftlichen Haft, ausgeht.

Sehen Wir Uns deshalb nach solchen Gemeinschaften
um, in denen Wir, wie es scheint, gerne und freiwillig blei¬
ben, ohne sie durch Unsere egoistischen Triebe gefährden zu
wollen.

Als eine Gemeinschaft der geforderten Art bietet sich zu¬
nächst die Familie dar. Aeltern, Gatten, Kinder, Geschwi¬
ster stellen ein Ganzes vor oder machen eine Familie aus, zu
deren Erweiterung auch noch die herbeigezogenen Seitenver¬
wandten dienen mögen. Die Familie ist nur dann eine wirk¬
liche Gemeinschaft, wenn das Gesetz der Familie, die Pietät

ſittlich geſinnte franzöſiſche Kammer, die „einſame Zellenhaft“
einzuführen, und andere Heilige werden ein Gleiches thun,
um den „demoraliſirenden Verkehr“ abzuſchneiden. Die Ge¬
fangenſchaft iſt das Beſtehende und — Heilige, das zu ver¬
letzen kein Verſuch gemacht werden darf. Die leiſeſte Anfech¬
tung der Art iſt ſtrafbar, wie jede Auflehnung gegen ein Heili¬
ges, von dem der Menſch befangen und gefangen ſein ſoll.

Wie der Saal, ſo bildet das Gefängniß wohl eine Ge¬
ſellſchaft, eine Genoſſenſchaft, eine Gemeinſchaft (z. B. Ge¬
meinſchaft der Arbeit), aber keinen Verkehr, keine Gegenſei¬
tigkeit, keinen Verein. Im Gegentheil, jeder Verein im Ge¬
fängniſſe trägt den gefährlichen Samen eines „Complotts“ in
ſich, der unter begünſtigenden Umſtänden aufgehen und Frucht
treiben könnte.

Doch das Gefängniß betritt man gewöhnlich nicht frei¬
willig und bleibt auch ſelten freiwillig darin, ſondern hegt das
egoiſtiſche Verlangen nach Freiheit. Darum leuchtet es hier
eher ein, daß der perſönliche Verkehr ſich gegen die Gefängni߬
geſellſchaft feindſelig verhält und auf die Auflöſung eben dieſer
Geſellſchaft, der gemeinſchaftlichen Haft, ausgeht.

Sehen Wir Uns deshalb nach ſolchen Gemeinſchaften
um, in denen Wir, wie es ſcheint, gerne und freiwillig blei¬
ben, ohne ſie durch Unſere egoiſtiſchen Triebe gefährden zu
wollen.

Als eine Gemeinſchaft der geforderten Art bietet ſich zu¬
nächſt die Familie dar. Aeltern, Gatten, Kinder, Geſchwi¬
ſter ſtellen ein Ganzes vor oder machen eine Familie aus, zu
deren Erweiterung auch noch die herbeigezogenen Seitenver¬
wandten dienen mögen. Die Familie iſt nur dann eine wirk¬
liche Gemeinſchaft, wenn das Geſetz der Familie, die Pietät

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="288"/>
&#x017F;ittlich ge&#x017F;innte franzö&#x017F;i&#x017F;che Kammer, die &#x201E;ein&#x017F;ame Zellenhaft&#x201C;<lb/>
einzuführen, und andere Heilige werden ein Gleiches thun,<lb/>
um den &#x201E;demorali&#x017F;irenden Verkehr&#x201C; abzu&#x017F;chneiden. Die Ge¬<lb/>
fangen&#x017F;chaft i&#x017F;t das Be&#x017F;tehende und &#x2014; Heilige, das zu ver¬<lb/>
letzen kein Ver&#x017F;uch gemacht werden darf. Die lei&#x017F;e&#x017F;te Anfech¬<lb/>
tung der Art i&#x017F;t &#x017F;trafbar, wie jede Auflehnung gegen ein Heili¬<lb/>
ges, von dem der Men&#x017F;ch befangen und gefangen &#x017F;ein &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Wie der Saal, &#x017F;o bildet das Gefängniß wohl eine Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft, eine Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, eine Gemein&#x017F;chaft (z. B. Ge¬<lb/>
mein&#x017F;chaft der Arbeit), aber keinen <hi rendition="#g">Verkehr</hi>, keine Gegen&#x017F;ei¬<lb/>
tigkeit, keinen <hi rendition="#g">Verein</hi>. Im Gegentheil, jeder Verein im Ge¬<lb/>
fängni&#x017F;&#x017F;e trägt den gefährlichen Samen eines &#x201E;Complotts&#x201C; in<lb/>
&#x017F;ich, der unter begün&#x017F;tigenden Um&#x017F;tänden aufgehen und Frucht<lb/>
treiben könnte.</p><lb/>
            <p>Doch das Gefängniß betritt man gewöhnlich nicht frei¬<lb/>
willig und bleibt auch &#x017F;elten freiwillig darin, &#x017F;ondern hegt das<lb/>
egoi&#x017F;ti&#x017F;che Verlangen nach Freiheit. Darum leuchtet es hier<lb/>
eher ein, daß der per&#x017F;önliche Verkehr &#x017F;ich gegen die Gefängni߬<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft feind&#x017F;elig verhält und auf die Auflö&#x017F;ung eben die&#x017F;er<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, der gemein&#x017F;chaftlichen Haft, ausgeht.</p><lb/>
            <p>Sehen Wir Uns deshalb nach &#x017F;olchen Gemein&#x017F;chaften<lb/>
um, in denen Wir, wie es &#x017F;cheint, gerne und freiwillig blei¬<lb/>
ben, ohne &#x017F;ie durch Un&#x017F;ere egoi&#x017F;ti&#x017F;chen Triebe gefährden zu<lb/>
wollen.</p><lb/>
            <p>Als eine Gemein&#x017F;chaft der geforderten Art bietet &#x017F;ich zu¬<lb/>
näch&#x017F;t die <hi rendition="#g">Familie</hi> dar. Aeltern, Gatten, Kinder, Ge&#x017F;chwi¬<lb/>
&#x017F;ter &#x017F;tellen ein Ganzes vor oder machen eine Familie aus, zu<lb/>
deren Erweiterung auch noch die herbeigezogenen Seitenver¬<lb/>
wandten dienen mögen. Die Familie i&#x017F;t nur dann eine wirk¬<lb/>
liche Gemein&#x017F;chaft, wenn das Ge&#x017F;etz der Familie, die Pietät<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0296] ſittlich geſinnte franzöſiſche Kammer, die „einſame Zellenhaft“ einzuführen, und andere Heilige werden ein Gleiches thun, um den „demoraliſirenden Verkehr“ abzuſchneiden. Die Ge¬ fangenſchaft iſt das Beſtehende und — Heilige, das zu ver¬ letzen kein Verſuch gemacht werden darf. Die leiſeſte Anfech¬ tung der Art iſt ſtrafbar, wie jede Auflehnung gegen ein Heili¬ ges, von dem der Menſch befangen und gefangen ſein ſoll. Wie der Saal, ſo bildet das Gefängniß wohl eine Ge¬ ſellſchaft, eine Genoſſenſchaft, eine Gemeinſchaft (z. B. Ge¬ meinſchaft der Arbeit), aber keinen Verkehr, keine Gegenſei¬ tigkeit, keinen Verein. Im Gegentheil, jeder Verein im Ge¬ fängniſſe trägt den gefährlichen Samen eines „Complotts“ in ſich, der unter begünſtigenden Umſtänden aufgehen und Frucht treiben könnte. Doch das Gefängniß betritt man gewöhnlich nicht frei¬ willig und bleibt auch ſelten freiwillig darin, ſondern hegt das egoiſtiſche Verlangen nach Freiheit. Darum leuchtet es hier eher ein, daß der perſönliche Verkehr ſich gegen die Gefängni߬ geſellſchaft feindſelig verhält und auf die Auflöſung eben dieſer Geſellſchaft, der gemeinſchaftlichen Haft, ausgeht. Sehen Wir Uns deshalb nach ſolchen Gemeinſchaften um, in denen Wir, wie es ſcheint, gerne und freiwillig blei¬ ben, ohne ſie durch Unſere egoiſtiſchen Triebe gefährden zu wollen. Als eine Gemeinſchaft der geforderten Art bietet ſich zu¬ nächſt die Familie dar. Aeltern, Gatten, Kinder, Geſchwi¬ ſter ſtellen ein Ganzes vor oder machen eine Familie aus, zu deren Erweiterung auch noch die herbeigezogenen Seitenver¬ wandten dienen mögen. Die Familie iſt nur dann eine wirk¬ liche Gemeinſchaft, wenn das Geſetz der Familie, die Pietät

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/296
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/296>, abgerufen am 27.06.2022.