Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Immensee. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

setzte er sich in den Lehnstuhl und schien mit gefalteten
Händen von seinem Spaziergange auszuruhen. --
Wie er so saß, wurde es allmählig dunkler; endlich
fiel ein Mondstrahl durch die Fensterscheiben auf die
Gemälde an der Wand, und wie der helle Streif
langsam weiter rückte, folgten die Augen des Mannes
unwillkürlich. Nun trat er über ein kleines Bild in
schlichtem schwarzem Rahmen. Elisabeth! sagte der
Alte leise; und wie er das Wort gesprochen, war die
Zeit verwandelt; er war in seiner Jugend.

Die Kinder.

Bald trat die anmuthige Gestalt eines kleinen
Mädchens zu ihm. Sie hieß Elisabeth und mochte
fünf Jahre zählen; er selbst war doppelt so alt. Um
den Hals trug sie ein rothseidenes Tüchelchen; das
ließ ihr hübsch zu den braunen Augen.

Reinhardt! rief sie, wir haben frei, frei! den gan¬
zen Tag keine Schule, und morgen auch nicht.

Reinhardt stellte die Rechentafel, die er schon
unterm Arm hatte, flink hinter die Hausthür, und
dann liefen beide Kinder durchs Haus in den Garten,

ſetzte er ſich in den Lehnſtuhl und ſchien mit gefalteten
Händen von ſeinem Spaziergange auszuruhen. —
Wie er ſo ſaß, wurde es allmählig dunkler; endlich
fiel ein Mondſtrahl durch die Fenſterſcheiben auf die
Gemälde an der Wand, und wie der helle Streif
langſam weiter rückte, folgten die Augen des Mannes
unwillkürlich. Nun trat er über ein kleines Bild in
ſchlichtem ſchwarzem Rahmen. Eliſabeth! ſagte der
Alte leiſe; und wie er das Wort geſprochen, war die
Zeit verwandelt; er war in ſeiner Jugend.

Die Kinder.

Bald trat die anmuthige Geſtalt eines kleinen
Mädchens zu ihm. Sie hieß Eliſabeth und mochte
fünf Jahre zählen; er ſelbſt war doppelt ſo alt. Um
den Hals trug ſie ein rothſeidenes Tüchelchen; das
ließ ihr hübſch zu den braunen Augen.

Reinhardt! rief ſie, wir haben frei, frei! den gan¬
zen Tag keine Schule, und morgen auch nicht.

Reinhardt ſtellte die Rechentafel, die er ſchon
unterm Arm hatte, flink hinter die Hausthür, und
dann liefen beide Kinder durchs Haus in den Garten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="7"/>
&#x017F;etzte er &#x017F;ich in den Lehn&#x017F;tuhl und &#x017F;chien mit gefalteten<lb/>
Händen von &#x017F;einem Spaziergange auszuruhen. &#x2014;<lb/>
Wie er &#x017F;o &#x017F;aß, wurde es allmählig dunkler; endlich<lb/>
fiel ein Mond&#x017F;trahl durch die Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben auf die<lb/>
Gemälde an der Wand, und wie der helle Streif<lb/>
lang&#x017F;am weiter rückte, folgten die Augen des Mannes<lb/>
unwillkürlich. Nun trat er über ein kleines Bild in<lb/>
&#x017F;chlichtem &#x017F;chwarzem Rahmen. Eli&#x017F;abeth! &#x017F;agte der<lb/>
Alte lei&#x017F;e; und wie er das Wort ge&#x017F;prochen, war die<lb/>
Zeit verwandelt; <hi rendition="#g">er war in &#x017F;einer Jugend</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die Kinder</hi>.<lb/></head>
        <p>Bald trat die anmuthige Ge&#x017F;talt eines kleinen<lb/>
Mädchens zu ihm. Sie hieß Eli&#x017F;abeth und mochte<lb/>
fünf Jahre zählen; er &#x017F;elb&#x017F;t war doppelt &#x017F;o alt. Um<lb/>
den Hals trug &#x017F;ie ein roth&#x017F;eidenes Tüchelchen; das<lb/>
ließ ihr hüb&#x017F;ch zu den braunen Augen.</p><lb/>
        <p>Reinhardt! rief &#x017F;ie, wir haben frei, frei! den gan¬<lb/>
zen Tag keine Schule, und morgen auch nicht.</p><lb/>
        <p>Reinhardt &#x017F;tellte die Rechentafel, die er &#x017F;chon<lb/>
unterm Arm hatte, flink hinter die Hausthür, und<lb/>
dann liefen beide Kinder durchs Haus in den Garten,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] ſetzte er ſich in den Lehnſtuhl und ſchien mit gefalteten Händen von ſeinem Spaziergange auszuruhen. — Wie er ſo ſaß, wurde es allmählig dunkler; endlich fiel ein Mondſtrahl durch die Fenſterſcheiben auf die Gemälde an der Wand, und wie der helle Streif langſam weiter rückte, folgten die Augen des Mannes unwillkürlich. Nun trat er über ein kleines Bild in ſchlichtem ſchwarzem Rahmen. Eliſabeth! ſagte der Alte leiſe; und wie er das Wort geſprochen, war die Zeit verwandelt; er war in ſeiner Jugend. Die Kinder. Bald trat die anmuthige Geſtalt eines kleinen Mädchens zu ihm. Sie hieß Eliſabeth und mochte fünf Jahre zählen; er ſelbſt war doppelt ſo alt. Um den Hals trug ſie ein rothſeidenes Tüchelchen; das ließ ihr hübſch zu den braunen Augen. Reinhardt! rief ſie, wir haben frei, frei! den gan¬ zen Tag keine Schule, und morgen auch nicht. Reinhardt ſtellte die Rechentafel, die er ſchon unterm Arm hatte, flink hinter die Hausthür, und dann liefen beide Kinder durchs Haus in den Garten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Theodor Storms Novelle "Immensee" erschien zuerst… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_immensee_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_immensee_1852/13
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Immensee. Berlin, 1852, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_immensee_1852/13>, abgerufen am 11.08.2022.