Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Immensee. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie sitzt im Thymiane,
Sie sitzt in lauter Duft;
Die blauen Fliegen summen
Und blitzen durch die Luft.
Es steht der Wald so schweigend,
Sie schaut so klug darein;
Um ihre braunen Locken
Hinfließt der Sonnenschein.
Der Kuckuck lacht von ferne,
Es geht mir durch den Sinn:
Sie hat die goldnen Augen
Der Waldeskönigin.

So war sie nicht allein sein Schützling; sie war ihm
auch der Ausdruck für alles Liebliche und Wunderbare
seines aufgehenden Lebens.

Da stand das Kind am Wege.

Weihnachtabend kam heran. -- Es war noch Nach¬
mittags, als Reinhardt mit andern Studenten im
Rathskeller am alten Eichentisch zusammen saß. Die
Lampen an den Wänden waren angezündet, denn hier
unten dämmerte es schon; aber die Gäste waren spar¬
sam versammelt, die Kellner lehnten müßig an den
Mauerpfeilern. In einem Winkel des Gewölbes
saßen ein Geigenspieler und ein Zittermädchen mit

Sie ſitzt im Thymiane,
Sie ſitzt in lauter Duft;
Die blauen Fliegen ſummen
Und blitzen durch die Luft.
Es ſteht der Wald ſo ſchweigend,
Sie ſchaut ſo klug darein;
Um ihre braunen Locken
Hinfließt der Sonnenſchein.
Der Kuckuck lacht von ferne,
Es geht mir durch den Sinn:
Sie hat die goldnen Augen
Der Waldeskönigin.

So war ſie nicht allein ſein Schützling; ſie war ihm
auch der Ausdruck für alles Liebliche und Wunderbare
ſeines aufgehenden Lebens.

Da ſtand das Kind am Wege.

Weihnachtabend kam heran. — Es war noch Nach¬
mittags, als Reinhardt mit andern Studenten im
Rathskeller am alten Eichentiſch zuſammen ſaß. Die
Lampen an den Wänden waren angezündet, denn hier
unten dämmerte es ſchon; aber die Gäſte waren ſpar¬
ſam verſammelt, die Kellner lehnten müßig an den
Mauerpfeilern. In einem Winkel des Gewölbes
ſaßen ein Geigenſpieler und ein Zittermädchen mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0027" n="21"/>
          <lg n="2">
            <l>Sie &#x017F;itzt im Thymiane,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;itzt in lauter Duft;</l><lb/>
            <l>Die blauen Fliegen &#x017F;ummen</l><lb/>
            <l>Und blitzen durch die Luft.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Es &#x017F;teht der Wald &#x017F;o &#x017F;chweigend,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;chaut &#x017F;o klug darein;</l><lb/>
            <l>Um ihre braunen Locken</l><lb/>
            <l>Hinfließt der Sonnen&#x017F;chein.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Der Kuckuck lacht von ferne,</l><lb/>
            <l>Es geht mir durch den Sinn:</l><lb/>
            <l>Sie hat die goldnen Augen</l><lb/>
            <l>Der Waldeskönigin.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <p>So war &#x017F;ie nicht allein &#x017F;ein Schützling; &#x017F;ie war ihm<lb/>
auch der Ausdruck für alles Liebliche und Wunderbare<lb/>
&#x017F;eines aufgehenden Lebens.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Da &#x017F;tand das Kind am Wege.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Weihnachtabend kam heran. &#x2014; Es war noch Nach¬<lb/>
mittags, als Reinhardt mit andern Studenten im<lb/>
Rathskeller am alten Eichenti&#x017F;ch zu&#x017F;ammen &#x017F;aß. Die<lb/>
Lampen an den Wänden waren angezündet, denn hier<lb/>
unten dämmerte es &#x017F;chon; aber die Gä&#x017F;te waren &#x017F;par¬<lb/>
&#x017F;am ver&#x017F;ammelt, die Kellner lehnten müßig an den<lb/>
Mauerpfeilern. In einem Winkel des Gewölbes<lb/>
&#x017F;aßen ein Geigen&#x017F;pieler und ein Zittermädchen mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Sie ſitzt im Thymiane, Sie ſitzt in lauter Duft; Die blauen Fliegen ſummen Und blitzen durch die Luft. Es ſteht der Wald ſo ſchweigend, Sie ſchaut ſo klug darein; Um ihre braunen Locken Hinfließt der Sonnenſchein. Der Kuckuck lacht von ferne, Es geht mir durch den Sinn: Sie hat die goldnen Augen Der Waldeskönigin. So war ſie nicht allein ſein Schützling; ſie war ihm auch der Ausdruck für alles Liebliche und Wunderbare ſeines aufgehenden Lebens. Da ſtand das Kind am Wege. Weihnachtabend kam heran. — Es war noch Nach¬ mittags, als Reinhardt mit andern Studenten im Rathskeller am alten Eichentiſch zuſammen ſaß. Die Lampen an den Wänden waren angezündet, denn hier unten dämmerte es ſchon; aber die Gäſte waren ſpar¬ ſam verſammelt, die Kellner lehnten müßig an den Mauerpfeilern. In einem Winkel des Gewölbes ſaßen ein Geigenſpieler und ein Zittermädchen mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Theodor Storms Novelle "Immensee" erschien zuerst… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_immensee_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_immensee_1852/27
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Immensee. Berlin, 1852, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_immensee_1852/27>, abgerufen am 11.08.2022.