Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war um mehrere Jahre später: in dem
kleinen Hause Tede Haien's wohnte jetzt ein rüstiger
Arbeiter mit Frau und Kind; der junge Deichgraf
Hauke Haien saß mit seinem Weibe Elke Volkerts
auf deren väterlicher Hofstelle. Im Sommer rauschte
die gewaltige Esche nach wie vor am Hause; aber
auf der Bank, die jetzt darunter stand, sah man
abends meist nur die junge Frau, einsam mit einer
häuslichen Arbeit in den Händen; noch immer fehlte
ein Kind in dieser Ehe; der Mann aber hatte
Anderes zu thun, als Feierabend vor der Thür zu
halten; denn trotz seiner früheren Mithülfe lagen
aus des Alten Amtsführung eine Menge unerledigter
Dinge, an die auch er derzeit zu rühren nicht für
gut gefunden hatte; jetzt aber mußte allmälig
Alles aus dem Wege; er fegte mit einem scharfen
Besen. Dazu kam die Bewirthschaftung der durch
seinen eigenen Landbesitz vergrößerten Stelle, bei

7 *

Es war um mehrere Jahre ſpäter: in dem
kleinen Hauſe Tede Haien's wohnte jetzt ein rüſtiger
Arbeiter mit Frau und Kind; der junge Deichgraf
Hauke Haien ſaß mit ſeinem Weibe Elke Volkerts
auf deren väterlicher Hofſtelle. Im Sommer rauſchte
die gewaltige Eſche nach wie vor am Hauſe; aber
auf der Bank, die jetzt darunter ſtand, ſah man
abends meiſt nur die junge Frau, einſam mit einer
häuslichen Arbeit in den Händen; noch immer fehlte
ein Kind in dieſer Ehe; der Mann aber hatte
Anderes zu thun, als Feierabend vor der Thür zu
halten; denn trotz ſeiner früheren Mithülfe lagen
aus des Alten Amtsführung eine Menge unerledigter
Dinge, an die auch er derzeit zu rühren nicht für
gut gefunden hatte; jetzt aber mußte allmälig
Alles aus dem Wege; er fegte mit einem ſcharfen
Beſen. Dazu kam die Bewirthſchaftung der durch
ſeinen eigenen Landbeſitz vergrößerten Stelle, bei

7 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="[99]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war um mehrere Jahre &#x017F;päter: in dem<lb/>
kleinen Hau&#x017F;e Tede Haien's wohnte jetzt ein rü&#x017F;tiger<lb/>
Arbeiter mit Frau und Kind; der junge Deichgraf<lb/>
Hauke Haien &#x017F;aß mit &#x017F;einem Weibe Elke Volkerts<lb/>
auf deren väterlicher Hof&#x017F;telle. Im Sommer rau&#x017F;chte<lb/>
die gewaltige E&#x017F;che nach wie vor am Hau&#x017F;e; aber<lb/>
auf der Bank, die jetzt darunter &#x017F;tand, &#x017F;ah man<lb/>
abends mei&#x017F;t nur die junge Frau, ein&#x017F;am mit einer<lb/>
häuslichen Arbeit in den Händen; noch immer fehlte<lb/>
ein Kind in die&#x017F;er Ehe; der Mann aber hatte<lb/>
Anderes zu thun, als Feierabend vor der Thür zu<lb/>
halten; denn trotz &#x017F;einer früheren Mithülfe lagen<lb/>
aus des Alten Amtsführung eine Menge unerledigter<lb/>
Dinge, an die auch er derzeit zu rühren nicht für<lb/>
gut gefunden hatte; jetzt aber mußte allmälig<lb/>
Alles aus dem Wege; er fegte mit einem &#x017F;charfen<lb/>
Be&#x017F;en. Dazu kam die Bewirth&#x017F;chaftung der durch<lb/>
&#x017F;einen eigenen Landbe&#x017F;itz vergrößerten Stelle, bei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7 *</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[99]/0111] Es war um mehrere Jahre ſpäter: in dem kleinen Hauſe Tede Haien's wohnte jetzt ein rüſtiger Arbeiter mit Frau und Kind; der junge Deichgraf Hauke Haien ſaß mit ſeinem Weibe Elke Volkerts auf deren väterlicher Hofſtelle. Im Sommer rauſchte die gewaltige Eſche nach wie vor am Hauſe; aber auf der Bank, die jetzt darunter ſtand, ſah man abends meiſt nur die junge Frau, einſam mit einer häuslichen Arbeit in den Händen; noch immer fehlte ein Kind in dieſer Ehe; der Mann aber hatte Anderes zu thun, als Feierabend vor der Thür zu halten; denn trotz ſeiner früheren Mithülfe lagen aus des Alten Amtsführung eine Menge unerledigter Dinge, an die auch er derzeit zu rühren nicht für gut gefunden hatte; jetzt aber mußte allmälig Alles aus dem Wege; er fegte mit einem ſcharfen Beſen. Dazu kam die Bewirthſchaftung der durch ſeinen eigenen Landbeſitz vergrößerten Stelle, bei 7 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/111
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. [99]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/111>, abgerufen am 27.07.2021.