Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Oden.

Was? sollt ich so alleine leben?
Jn Ungewißheit ängstlich thun?
Er muß mir erst Versichrung geben,
Denn will ich in der Hoffnung ruhn.

Es bleibt dabey. Wohlan denn, Seele,
Auf! eile! fleuch geschwind davon!
Vernimm die himmlischen Befehle,
Geschwind! die Engel warten schon,
Dort! siehst du nicht den Oelberg liegen?
Da wird die Auffahrt vor sich gehn,
Da kannst du den Erlöser siegen,
Und durch die Wolken steigen sehn.
Er hat das grosse Werk vollendet,
Zu welchem Er versehen war,
Des Vaters Zorn ist abgewendet,
Nun sind wir ausser der Gefahr,
Er hat gethan, was Jhm gebühret,
Weil Er durch seines Blutes Macht
Uns, wie durchs rothe Meer, geführet,
Und zu der Herrlichkeit gebracht.
Nun ist die Dienstbarkeit zum Ende,
Sein Volk, sein Jsrael ist frey,
Es zeigen die durchbohrten Hände,
Daß Er der grosse Führer sey;
Der höllische Tyrann erlieget
Mit seinem grossen Heeres-Schwarm;
Der Held aus Juda hat gesieget
Mit Kraft und ausgerecktem Arm.
Jetzt
G 2

Geiſtliche Oden.

Was? ſollt ich ſo alleine leben?
Jn Ungewißheit aͤngſtlich thun?
Er muß mir erſt Verſichrung geben,
Denn will ich in der Hoffnung ruhn.

Es bleibt dabey. Wohlan denn, Seele,
Auf! eile! fleuch geſchwind davon!
Vernimm die himmliſchen Befehle,
Geſchwind! die Engel warten ſchon,
Dort! ſiehſt du nicht den Oelberg liegen?
Da wird die Auffahrt vor ſich gehn,
Da kannſt du den Erloͤſer ſiegen,
Und durch die Wolken ſteigen ſehn.
Er hat das groſſe Werk vollendet,
Zu welchem Er verſehen war,
Des Vaters Zorn iſt abgewendet,
Nun ſind wir auſſer der Gefahr,
Er hat gethan, was Jhm gebuͤhret,
Weil Er durch ſeines Blutes Macht
Uns, wie durchs rothe Meer, gefuͤhret,
Und zu der Herrlichkeit gebracht.
Nun iſt die Dienſtbarkeit zum Ende,
Sein Volk, ſein Jſrael iſt frey,
Es zeigen die durchbohrten Haͤnde,
Daß Er der groſſe Fuͤhrer ſey;
Der hoͤlliſche Tyrann erlieget
Mit ſeinem groſſen Heeres-Schwarm;
Der Held aus Juda hat geſieget
Mit Kraft und ausgerecktem Arm.
Jetzt
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <l>
                <pb facs="#f0119" n="99"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Oden.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Was? &#x017F;ollt ich &#x017F;o alleine leben?</l><lb/>
              <l>Jn Ungewißheit a&#x0364;ng&#x017F;tlich thun?</l><lb/>
              <l>Er muß mir er&#x017F;t Ver&#x017F;ichrung geben,</l><lb/>
              <l>Denn will ich in der Hoffnung ruhn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es bleibt dabey. Wohlan denn, Seele,</l><lb/>
              <l>Auf! eile! fleuch ge&#x017F;chwind davon!</l><lb/>
              <l>Vernimm die himmli&#x017F;chen Befehle,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chwind! die Engel warten &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Dort! &#x017F;ieh&#x017F;t du nicht den Oelberg liegen?</l><lb/>
              <l>Da wird die Auffahrt vor &#x017F;ich gehn,</l><lb/>
              <l>Da kann&#x017F;t du den Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;iegen,</l><lb/>
              <l>Und durch die Wolken &#x017F;teigen &#x017F;ehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er hat das gro&#x017F;&#x017F;e Werk vollendet,</l><lb/>
              <l>Zu welchem Er ver&#x017F;ehen war,</l><lb/>
              <l>Des Vaters Zorn i&#x017F;t abgewendet,</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;ind wir au&#x017F;&#x017F;er der Gefahr,</l><lb/>
              <l>Er hat gethan, was Jhm gebu&#x0364;hret,</l><lb/>
              <l>Weil Er durch &#x017F;eines Blutes Macht</l><lb/>
              <l>Uns, wie durchs rothe Meer, gefu&#x0364;hret,</l><lb/>
              <l>Und zu der Herrlichkeit gebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nun i&#x017F;t die Dien&#x017F;tbarkeit zum Ende,</l><lb/>
              <l>Sein Volk, &#x017F;ein J&#x017F;rael i&#x017F;t frey,</l><lb/>
              <l>Es zeigen die durchbohrten Ha&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Daß Er der gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;hrer &#x017F;ey;</l><lb/>
              <l>Der ho&#x0364;lli&#x017F;che Tyrann erlieget</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Heeres-Schwarm;</l><lb/>
              <l>Der Held aus Juda hat ge&#x017F;ieget</l><lb/>
              <l>Mit Kraft und ausgerecktem Arm.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jetzt</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0119] Geiſtliche Oden. Was? ſollt ich ſo alleine leben? Jn Ungewißheit aͤngſtlich thun? Er muß mir erſt Verſichrung geben, Denn will ich in der Hoffnung ruhn. Es bleibt dabey. Wohlan denn, Seele, Auf! eile! fleuch geſchwind davon! Vernimm die himmliſchen Befehle, Geſchwind! die Engel warten ſchon, Dort! ſiehſt du nicht den Oelberg liegen? Da wird die Auffahrt vor ſich gehn, Da kannſt du den Erloͤſer ſiegen, Und durch die Wolken ſteigen ſehn. Er hat das groſſe Werk vollendet, Zu welchem Er verſehen war, Des Vaters Zorn iſt abgewendet, Nun ſind wir auſſer der Gefahr, Er hat gethan, was Jhm gebuͤhret, Weil Er durch ſeines Blutes Macht Uns, wie durchs rothe Meer, gefuͤhret, Und zu der Herrlichkeit gebracht. Nun iſt die Dienſtbarkeit zum Ende, Sein Volk, ſein Jſrael iſt frey, Es zeigen die durchbohrten Haͤnde, Daß Er der groſſe Fuͤhrer ſey; Der hoͤlliſche Tyrann erlieget Mit ſeinem groſſen Heeres-Schwarm; Der Held aus Juda hat geſieget Mit Kraft und ausgerecktem Arm. Jetzt G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/119
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/119>, abgerufen am 13.05.2021.