Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.


Der 65 Psalm.
Die Andacht lobet in dem Stillen
Zu Zion Dich, den grossen HErrn,
Was sie gelobt, will sie erfüllen,
Dir GOTT bezahlt sie solches gern;
Jhr heisses Flehn, ihr brünstig Beten,
Barmherziger! erhörest Du,
Drum kommt die Noth vor Dich getreten,
Es naht sich alles Fleisch herzu.
O! machten uns doch unsre Sünden
Nicht roth in deiner Gegenwart!
Bey uns ist Missethat zu finden!
Sie drücket uns! ach! wie so hart!
Sey ausgesöhnt durch wahre Reue,
Die Busse ruft: Vergieb! Geduld!
Stell ins Vergessen! o verzeihe!
Erlaß uns doch die Sündenschuld!
Glückseelig! welchen Du erkohren,
Daß er darf näher zu Dir gehn,
Zu wohnen inner deinen Thoren,
Jn heilgen Höfen sich zu sehn;
Welch reichen Trost hat er zu hoffen,
Der Auserwählte, dieser Mann!
Der deinen Tempel immer offen
Und Dich in Andacht schauen kann.
Er-
Zweytes Buch.


Der 65 Pſalm.
Die Andacht lobet in dem Stillen
Zu Zion Dich, den groſſen HErrn,
Was ſie gelobt, will ſie erfuͤllen,
Dir GOTT bezahlt ſie ſolches gern;
Jhr heiſſes Flehn, ihr bruͤnſtig Beten,
Barmherziger! erhoͤreſt Du,
Drum kommt die Noth vor Dich getreten,
Es naht ſich alles Fleiſch herzu.
O! machten uns doch unſre Suͤnden
Nicht roth in deiner Gegenwart!
Bey uns iſt Miſſethat zu finden!
Sie druͤcket uns! ach! wie ſo hart!
Sey ausgeſoͤhnt durch wahre Reue,
Die Buſſe ruft: Vergieb! Geduld!
Stell ins Vergeſſen! o verzeihe!
Erlaß uns doch die Suͤndenſchuld!
Gluͤckſeelig! welchen Du erkohren,
Daß er darf naͤher zu Dir gehn,
Zu wohnen inner deinen Thoren,
Jn heilgen Hoͤfen ſich zu ſehn;
Welch reichen Troſt hat er zu hoffen,
Der Auserwaͤhlte, dieſer Mann!
Der deinen Tempel immer offen
Und Dich in Andacht ſchauen kann.
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="114"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Der 65 P&#x017F;alm.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Andacht lobet in dem Stillen</l><lb/>
              <l>Zu Zion Dich, den gro&#x017F;&#x017F;en HErrn,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ie gelobt, will &#x017F;ie erfu&#x0364;llen,</l><lb/>
              <l>Dir GOTT bezahlt &#x017F;ie &#x017F;olches gern;</l><lb/>
              <l>Jhr hei&#x017F;&#x017F;es Flehn, ihr bru&#x0364;n&#x017F;tig Beten,</l><lb/>
              <l>Barmherziger! erho&#x0364;re&#x017F;t Du,</l><lb/>
              <l>Drum kommt die Noth vor Dich getreten,</l><lb/>
              <l>Es naht &#x017F;ich alles Flei&#x017F;ch herzu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O! machten uns doch un&#x017F;re Su&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Nicht roth in deiner Gegenwart!</l><lb/>
              <l>Bey uns i&#x017F;t Mi&#x017F;&#x017F;ethat zu finden!</l><lb/>
              <l>Sie dru&#x0364;cket uns! ach! wie &#x017F;o hart!</l><lb/>
              <l>Sey ausge&#x017F;o&#x0364;hnt durch wahre Reue,</l><lb/>
              <l>Die Bu&#x017F;&#x017F;e ruft: Vergieb! Geduld!</l><lb/>
              <l>Stell ins Verge&#x017F;&#x017F;en! o verzeihe!</l><lb/>
              <l>Erlaß uns doch die Su&#x0364;nden&#x017F;chuld!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Glu&#x0364;ck&#x017F;eelig! welchen Du erkohren,</l><lb/>
              <l>Daß er darf na&#x0364;her zu Dir gehn,</l><lb/>
              <l>Zu wohnen inner deinen Thoren,</l><lb/>
              <l>Jn heilgen Ho&#x0364;fen &#x017F;ich zu &#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Welch reichen Tro&#x017F;t hat er zu hoffen,</l><lb/>
              <l>Der Auserwa&#x0364;hlte, die&#x017F;er Mann!</l><lb/>
              <l>Der deinen Tempel immer offen</l><lb/>
              <l>Und Dich in Andacht &#x017F;chauen kann.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0134] Zweytes Buch. Der 65 Pſalm. Die Andacht lobet in dem Stillen Zu Zion Dich, den groſſen HErrn, Was ſie gelobt, will ſie erfuͤllen, Dir GOTT bezahlt ſie ſolches gern; Jhr heiſſes Flehn, ihr bruͤnſtig Beten, Barmherziger! erhoͤreſt Du, Drum kommt die Noth vor Dich getreten, Es naht ſich alles Fleiſch herzu. O! machten uns doch unſre Suͤnden Nicht roth in deiner Gegenwart! Bey uns iſt Miſſethat zu finden! Sie druͤcket uns! ach! wie ſo hart! Sey ausgeſoͤhnt durch wahre Reue, Die Buſſe ruft: Vergieb! Geduld! Stell ins Vergeſſen! o verzeihe! Erlaß uns doch die Suͤndenſchuld! Gluͤckſeelig! welchen Du erkohren, Daß er darf naͤher zu Dir gehn, Zu wohnen inner deinen Thoren, Jn heilgen Hoͤfen ſich zu ſehn; Welch reichen Troſt hat er zu hoffen, Der Auserwaͤhlte, dieſer Mann! Der deinen Tempel immer offen Und Dich in Andacht ſchauen kann. Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/134
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/134>, abgerufen am 22.04.2021.