Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Moralische Oden.
Das tägliche Wohlleben
eines frölichen Herzens.



Horat.
Viuitur paruo bene, cui paternum
Splendet in mensa tenui salinum,
Nec leues somnos timor aut cupido
Sordidus aufert.



Mein Beutel ist sehr schlecht bestellt,
Sein leerer Magen brummt und bellt,
Der Tisch ist ledig von Gerichten;
Das Glas und der October-Saft
Stehn in gar schlechter Nachbarschaft,
Und beeder Zwiespalt ist nicht eben leicht zu schlichten.
Doch fällt mich Durst und Hunger an,
Zwey Feinde stehn für einen Mann,
Jn meinen Körper einzudringen;
Sie folgen billig dem Geschrey,
Als ob da offne Tafel sey,
Wo man um Mittagszeit hört die Trompeten klingen.
Wiewohl dieß trifft nur immer ein,
Wo fürstliche Palläste seyn,
Nicht aber bey dergleichen Leuten,
Die
Moraliſche Oden.
Das taͤgliche Wohlleben
eines froͤlichen Herzens.



Horat.
Viuitur paruo bene, cui paternum
Splendet in menſa tenui ſalinum,
Nec leues ſomnos timor aut cupido
Sordidus aufert.



Mein Beutel iſt ſehr ſchlecht beſtellt,
Sein leerer Magen brummt und bellt,
Der Tiſch iſt ledig von Gerichten;
Das Glas und der October-Saft
Stehn in gar ſchlechter Nachbarſchaft,
Und beeder Zwieſpalt iſt nicht eben leicht zu ſchlichten.
Doch faͤllt mich Durſt und Hunger an,
Zwey Feinde ſtehn fuͤr einen Mann,
Jn meinen Koͤrper einzudringen;
Sie folgen billig dem Geſchrey,
Als ob da offne Tafel ſey,
Wo man um Mittagszeit hoͤrt die Trompeten klingen.
Wiewohl dieß trifft nur immer ein,
Wo fuͤrſtliche Pallaͤſte ſeyn,
Nicht aber bey dergleichen Leuten,
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0191" n="171"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morali&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das ta&#x0364;gliche Wohlleben<lb/>
eines fro&#x0364;lichen Herzens.</hi> </head><lb/>
          <dateline>1735.</dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Horat.</hi> </hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Viuitur paruo bene, cui paternum</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Splendet in men&#x017F;a tenui &#x017F;alinum,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Nec leues &#x017F;omnos timor aut cupido</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">Sordidus aufert.</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>ein Beutel i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chlecht be&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Sein leerer Magen brummt und bellt,</l><lb/>
              <l>Der Ti&#x017F;ch i&#x017F;t ledig von Gerichten;</l><lb/>
              <l>Das Glas und der October-Saft</l><lb/>
              <l>Stehn in gar &#x017F;chlechter Nachbar&#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Und beeder Zwie&#x017F;palt i&#x017F;t nicht eben leicht zu &#x017F;chlichten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch fa&#x0364;llt mich Dur&#x017F;t und Hunger an,</l><lb/>
              <l>Zwey Feinde &#x017F;tehn fu&#x0364;r einen Mann,</l><lb/>
              <l>Jn meinen Ko&#x0364;rper einzudringen;</l><lb/>
              <l>Sie folgen billig dem Ge&#x017F;chrey,</l><lb/>
              <l>Als ob da offne Tafel &#x017F;ey,</l><lb/>
              <l>Wo man um Mittagszeit ho&#x0364;rt die Trompeten klingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wiewohl dieß trifft nur immer ein,</l><lb/>
              <l>Wo fu&#x0364;r&#x017F;tliche Palla&#x0364;&#x017F;te &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Nicht aber bey dergleichen Leuten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0191] Moraliſche Oden. Das taͤgliche Wohlleben eines froͤlichen Herzens. 1735. Horat. Viuitur paruo bene, cui paternum Splendet in menſa tenui ſalinum, Nec leues ſomnos timor aut cupido Sordidus aufert. Mein Beutel iſt ſehr ſchlecht beſtellt, Sein leerer Magen brummt und bellt, Der Tiſch iſt ledig von Gerichten; Das Glas und der October-Saft Stehn in gar ſchlechter Nachbarſchaft, Und beeder Zwieſpalt iſt nicht eben leicht zu ſchlichten. Doch faͤllt mich Durſt und Hunger an, Zwey Feinde ſtehn fuͤr einen Mann, Jn meinen Koͤrper einzudringen; Sie folgen billig dem Geſchrey, Als ob da offne Tafel ſey, Wo man um Mittagszeit hoͤrt die Trompeten klingen. Wiewohl dieß trifft nur immer ein, Wo fuͤrſtliche Pallaͤſte ſeyn, Nicht aber bey dergleichen Leuten, Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/191
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/191>, abgerufen am 23.04.2021.