Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Eleonorens Gebuhrtstag.
Den 3 May 1742.
Jn fremden Nahmen.
Der dritte May, Eleonore,
Bleibt mir in Zukunft auserwählt!
Von nun an werden meinem Ohre
Die Stunden fleissig zugezählt,
Die deine Tage machen wollen,
Weil sie den Frühling bringen sollen,
Der eine güldne Zeit verspricht;
An diesem hast du auf der Erden
Ein reizend Muster sollen werden,
Zu einem schönen Lobgedicht.
O was für wundervoll Ergetzen
Verheißt dein kurzer Lebenslauf!
Wenn man nur denkt ihn aufzusetzen,
Der Morgenstern steigt schimmernd auf,
Der sich nach Frühlings-Anfang zeiget,
So, wie dein Rosen-Alter steiget,
Mit jedem Licht an Schönheit neu,
Und dieß bestätigt unsre Sage;
Es wär ein jeder deiner Tage
Ein schöner Frühlingstag im May.
Jhr
P


Eleonorens Gebuhrtstag.
Den 3 May 1742.
Jn fremden Nahmen.
Der dritte May, Eleonore,
Bleibt mir in Zukunft auserwaͤhlt!
Von nun an werden meinem Ohre
Die Stunden fleiſſig zugezaͤhlt,
Die deine Tage machen wollen,
Weil ſie den Fruͤhling bringen ſollen,
Der eine guͤldne Zeit verſpricht;
An dieſem haſt du auf der Erden
Ein reizend Muſter ſollen werden,
Zu einem ſchoͤnen Lobgedicht.
O was fuͤr wundervoll Ergetzen
Verheißt dein kurzer Lebenslauf!
Wenn man nur denkt ihn aufzuſetzen,
Der Morgenſtern ſteigt ſchimmernd auf,
Der ſich nach Fruͤhlings-Anfang zeiget,
So, wie dein Roſen-Alter ſteiget,
Mit jedem Licht an Schoͤnheit neu,
Und dieß beſtaͤtigt unſre Sage;
Es waͤr ein jeder deiner Tage
Ein ſchoͤner Fruͤhlingstag im May.
Jhr
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0245" n="[225]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Eleonorens Gebuhrtstag.<lb/>
Den 3 May 1742.<lb/>
Jn fremden Nahmen.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er dritte May, Eleonore,</l><lb/>
              <l>Bleibt mir in Zukunft auserwa&#x0364;hlt!</l><lb/>
              <l>Von nun an werden meinem Ohre</l><lb/>
              <l>Die Stunden flei&#x017F;&#x017F;ig zugeza&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Die deine Tage machen wollen,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie den Fru&#x0364;hling bringen &#x017F;ollen,</l><lb/>
              <l>Der eine gu&#x0364;ldne Zeit ver&#x017F;pricht;</l><lb/>
              <l>An die&#x017F;em ha&#x017F;t du auf der Erden</l><lb/>
              <l>Ein reizend Mu&#x017F;ter &#x017F;ollen werden,</l><lb/>
              <l>Zu einem &#x017F;cho&#x0364;nen Lobgedicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O was fu&#x0364;r wundervoll Ergetzen</l><lb/>
              <l>Verheißt dein kurzer Lebenslauf!</l><lb/>
              <l>Wenn man nur denkt ihn aufzu&#x017F;etzen,</l><lb/>
              <l>Der Morgen&#x017F;tern &#x017F;teigt &#x017F;chimmernd auf,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ich nach Fru&#x0364;hlings-Anfang zeiget,</l><lb/>
              <l>So, wie dein Ro&#x017F;en-Alter &#x017F;teiget,</l><lb/>
              <l>Mit jedem Licht an Scho&#x0364;nheit neu,</l><lb/>
              <l>Und dieß be&#x017F;ta&#x0364;tigt un&#x017F;re Sage;</l><lb/>
              <l>Es wa&#x0364;r ein jeder deiner Tage</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Fru&#x0364;hlingstag im May.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[225]/0245] Eleonorens Gebuhrtstag. Den 3 May 1742. Jn fremden Nahmen. Der dritte May, Eleonore, Bleibt mir in Zukunft auserwaͤhlt! Von nun an werden meinem Ohre Die Stunden fleiſſig zugezaͤhlt, Die deine Tage machen wollen, Weil ſie den Fruͤhling bringen ſollen, Der eine guͤldne Zeit verſpricht; An dieſem haſt du auf der Erden Ein reizend Muſter ſollen werden, Zu einem ſchoͤnen Lobgedicht. O was fuͤr wundervoll Ergetzen Verheißt dein kurzer Lebenslauf! Wenn man nur denkt ihn aufzuſetzen, Der Morgenſtern ſteigt ſchimmernd auf, Der ſich nach Fruͤhlings-Anfang zeiget, So, wie dein Roſen-Alter ſteiget, Mit jedem Licht an Schoͤnheit neu, Und dieß beſtaͤtigt unſre Sage; Es waͤr ein jeder deiner Tage Ein ſchoͤner Fruͤhlingstag im May. Jhr P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/245
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. [225]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/245>, abgerufen am 23.04.2021.