Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Freuden- und Trauer-Oden.


Auf das Absterben
des Herrn Ober-Vormundschafts-
Rath
Pfanners
in Gotha den 12 Julii 1745 im 76 Jahr.
J. f. N.
Wenn wir uns alt und grau gewacht,
So sehen wir der Mitternacht
Des Grabes sehnsuchtsvoll entgegen,
Wir machen oft die Augen zu,
Wir warten auf die lange Ruh,
Und hoffen, daß man uns bald wird zu Bette legen.
Der Seelen Wohnplatz giebet nach,
Desselben Fugen werden schwach,
Und seine beyden Pfeiler sinken,
Wir hören das Geräusche schon,
Der stöhnende gebrochne Ton
Will uns den Umsturz bald zu prophezeyn bedünken.
Der Sinnen thätige Gewalt
Wird kraftlos, stockend, endlich kalt,
Erweckt verdrüßliche Gedanken,
Ein Vorhang decket das Gesicht,
Das Ohr bewegen Töne nicht,
Selbst der Geruch erstickt in seinen engen Schranken.
Das
S 5
Freuden- und Trauer-Oden.


Auf das Abſterben
des Herrn Ober-Vormundſchafts-
Rath
Pfanners
in Gotha den 12 Julii 1745 im 76 Jahr.
J. f. N.
Wenn wir uns alt und grau gewacht,
So ſehen wir der Mitternacht
Des Grabes ſehnſuchtsvoll entgegen,
Wir machen oft die Augen zu,
Wir warten auf die lange Ruh,
Und hoffen, daß man uns bald wird zu Bette legen.
Der Seelen Wohnplatz giebet nach,
Deſſelben Fugen werden ſchwach,
Und ſeine beyden Pfeiler ſinken,
Wir hoͤren das Geraͤuſche ſchon,
Der ſtoͤhnende gebrochne Ton
Will uns den Umſturz bald zu prophezeyn beduͤnken.
Der Sinnen thaͤtige Gewalt
Wird kraftlos, ſtockend, endlich kalt,
Erweckt verdruͤßliche Gedanken,
Ein Vorhang decket das Geſicht,
Das Ohr bewegen Toͤne nicht,
Selbſt der Geruch erſtickt in ſeinen engen Schranken.
Das
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0301" n="281"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Freuden- und Trauer-Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head>Auf das Ab&#x017F;terben<lb/><hi rendition="#b">des Herrn Ober-Vormund&#x017F;chafts-</hi><lb/>
Rath<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Pfanners</hi></hi><lb/>
in Gotha den 12 Julii 1745 im 76 Jahr.<lb/>
J. f. N.</head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>enn wir uns alt und grau gewacht,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ehen wir der Mitternacht</l><lb/>
              <l>Des Grabes &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoll entgegen,</l><lb/>
              <l>Wir machen oft die Augen zu,</l><lb/>
              <l>Wir warten auf die lange Ruh,</l><lb/>
              <l>Und hoffen, daß man uns bald wird zu Bette legen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Seelen Wohnplatz giebet nach,</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;elben Fugen werden &#x017F;chwach,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine beyden Pfeiler &#x017F;inken,</l><lb/>
              <l>Wir ho&#x0364;ren das Gera&#x0364;u&#x017F;che &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;to&#x0364;hnende gebrochne Ton</l><lb/>
              <l>Will uns den Um&#x017F;turz bald zu prophezeyn bedu&#x0364;nken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Sinnen tha&#x0364;tige Gewalt</l><lb/>
              <l>Wird kraftlos, &#x017F;tockend, endlich kalt,</l><lb/>
              <l>Erweckt verdru&#x0364;ßliche Gedanken,</l><lb/>
              <l>Ein Vorhang decket das Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Das Ohr bewegen To&#x0364;ne nicht,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t der Geruch er&#x017F;tickt in &#x017F;einen engen Schranken.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">S 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0301] Freuden- und Trauer-Oden. Auf das Abſterben des Herrn Ober-Vormundſchafts- Rath Pfanners in Gotha den 12 Julii 1745 im 76 Jahr. J. f. N. Wenn wir uns alt und grau gewacht, So ſehen wir der Mitternacht Des Grabes ſehnſuchtsvoll entgegen, Wir machen oft die Augen zu, Wir warten auf die lange Ruh, Und hoffen, daß man uns bald wird zu Bette legen. Der Seelen Wohnplatz giebet nach, Deſſelben Fugen werden ſchwach, Und ſeine beyden Pfeiler ſinken, Wir hoͤren das Geraͤuſche ſchon, Der ſtoͤhnende gebrochne Ton Will uns den Umſturz bald zu prophezeyn beduͤnken. Der Sinnen thaͤtige Gewalt Wird kraftlos, ſtockend, endlich kalt, Erweckt verdruͤßliche Gedanken, Ein Vorhang decket das Geſicht, Das Ohr bewegen Toͤne nicht, Selbſt der Geruch erſtickt in ſeinen engen Schranken. Das S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/301
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/301>, abgerufen am 22.04.2021.