Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Freuden- und Trauer-Oden.


Auf das Absterben
Tit.
Herrn D. Bachofs,
Fürstl. Sachsen-Gothaischen Hofraths, Leib-
Medici, auch ältesten Bürgemeisters der
Stadt Gotha,
im 93 Jahre den 6 Nov. 1744.
J. f. N.


HORAT. Carm. Lib. 3. od. 4.
Iustum et tenacem propositi virum etc.


So tritt der hochbejahrte Weise
Die uns zu gut verschobne Reise
Auf einer längst entdeckten Bahn
Jn jene Welt der Geister an?
Der bis daher für uns gewachet,
Der nichts gewußt, als Gutes thun,
Hat itzt die Augen zugemachet,
Kurz, unser Bachof schläfet nun!
O was für väterliche Liebe,
Welch eine Menge sanfter Triebe
Hört mit dem langen Lebenslauf
Für uns noch viel zu zeitig auf?
Ach!
Freuden- und Trauer-Oden.


Auf das Abſterben
Tit.
Herrn D. Bachofs,
Fuͤrſtl. Sachſen-Gothaiſchen Hofraths, Leib-
Medici, auch aͤlteſten Buͤrgemeiſters der
Stadt Gotha,
im 93 Jahre den 6 Nov. 1744.
J. f. N.


HORAT. Carm. Lib. 3. od. 4.
Iuſtum et tenacem propoſiti virum etc.


So tritt der hochbejahrte Weiſe
Die uns zu gut verſchobne Reiſe
Auf einer laͤngſt entdeckten Bahn
Jn jene Welt der Geiſter an?
Der bis daher fuͤr uns gewachet,
Der nichts gewußt, als Gutes thun,
Hat itzt die Augen zugemachet,
Kurz, unſer Bachof ſchlaͤfet nun!
O was fuͤr vaͤterliche Liebe,
Welch eine Menge ſanfter Triebe
Hoͤrt mit dem langen Lebenslauf
Fuͤr uns noch viel zu zeitig auf?
Ach!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0305" n="285"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Freuden- und Trauer-Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head><hi rendition="#b">Auf das Ab&#x017F;terben</hi><lb/>
Tit.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Herrn D. Bachofs,</hi></hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Sach&#x017F;en-Gothai&#x017F;chen Hofraths, Leib-<lb/>
Medici, auch a&#x0364;lte&#x017F;ten Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ters der<lb/>
Stadt Gotha,<lb/>
im 93 Jahre den 6 Nov. 1744.<lb/>
J. f. N.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><floatingText><body><div n="1"><cit><bibl><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HORAT.</hi><hi rendition="#i">Carm. Lib. 3. od. 4.</hi></hi></hi></bibl><lb/><quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Iu&#x017F;tum et tenacem propo&#x017F;iti virum etc.</hi></hi></quote></cit></div></body></floatingText></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>o tritt der hochbejahrte Wei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Die uns zu gut ver&#x017F;chobne Rei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Auf einer la&#x0364;ng&#x017F;t entdeckten Bahn</l><lb/>
              <l>Jn jene Welt der Gei&#x017F;ter an?</l><lb/>
              <l>Der bis daher fu&#x0364;r uns gewachet,</l><lb/>
              <l>Der nichts gewußt, als Gutes thun,</l><lb/>
              <l>Hat itzt die Augen zugemachet,</l><lb/>
              <l>Kurz, un&#x017F;er Bachof &#x017F;chla&#x0364;fet nun!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O was fu&#x0364;r va&#x0364;terliche Liebe,</l><lb/>
              <l>Welch eine Menge &#x017F;anfter Triebe</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;rt mit dem langen Lebenslauf</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r uns noch viel zu zeitig auf?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ach!</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0305] Freuden- und Trauer-Oden. Auf das Abſterben Tit. Herrn D. Bachofs, Fuͤrſtl. Sachſen-Gothaiſchen Hofraths, Leib- Medici, auch aͤlteſten Buͤrgemeiſters der Stadt Gotha, im 93 Jahre den 6 Nov. 1744. J. f. N. HORAT. Carm. Lib. 3. od. 4. Iuſtum et tenacem propoſiti virum etc. So tritt der hochbejahrte Weiſe Die uns zu gut verſchobne Reiſe Auf einer laͤngſt entdeckten Bahn Jn jene Welt der Geiſter an? Der bis daher fuͤr uns gewachet, Der nichts gewußt, als Gutes thun, Hat itzt die Augen zugemachet, Kurz, unſer Bachof ſchlaͤfet nun! O was fuͤr vaͤterliche Liebe, Welch eine Menge ſanfter Triebe Hoͤrt mit dem langen Lebenslauf Fuͤr uns noch viel zu zeitig auf? Ach!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/305
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/305>, abgerufen am 17.04.2021.