Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
Mein künftig Elend merk ich nun,
Und wie so schlecht ich werde ruhn,
So viel mein denkendes Vermögen
Jm voraus weiß zu überlegen,
Weil meine Freundin mir gebricht,
Von der ein Säugling sonst sich so viel Guts
verspricht.
Jch fühle itzt in meiner Brust
Nur halb den grössesten Verlust,
Dafern ich noch mehr Jahr erreiche,
So will ich erst bey deiner Leiche,
Bey deinem letzten Denkmahl stehn,
Da soll man mit Vernunft die Tochter wei-
nen sehn.
Du! der Du mich in diese Welt
Zu der betrübten Zeit bestellt,
Da ich mit kleinem Mißvergnügen
Sie sehen muß darnieder liegen,
Erhalt indessen diesen Mann,
Der nun an jener Statt die Arme aufge-
than.


Fünf-
Viertes Buch.
Mein kuͤnftig Elend merk ich nun,
Und wie ſo ſchlecht ich werde ruhn,
So viel mein denkendes Vermoͤgen
Jm voraus weiß zu uͤberlegen,
Weil meine Freundin mir gebricht,
Von der ein Saͤugling ſonſt ſich ſo viel Guts
verſpricht.
Jch fuͤhle itzt in meiner Bruſt
Nur halb den groͤſſeſten Verluſt,
Dafern ich noch mehr Jahr erreiche,
So will ich erſt bey deiner Leiche,
Bey deinem letzten Denkmahl ſtehn,
Da ſoll man mit Vernunft die Tochter wei-
nen ſehn.
Du! der Du mich in dieſe Welt
Zu der betruͤbten Zeit beſtellt,
Da ich mit kleinem Mißvergnuͤgen
Sie ſehen muß darnieder liegen,
Erhalt indeſſen dieſen Mann,
Der nun an jener Statt die Arme aufge-
than.


Fuͤnf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0326" n="306"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Mein ku&#x0364;nftig Elend merk ich nun,</l><lb/>
              <l>Und wie &#x017F;o &#x017F;chlecht ich werde ruhn,</l><lb/>
              <l>So viel mein denkendes Vermo&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>Jm voraus weiß zu u&#x0364;berlegen,</l><lb/>
              <l>Weil meine Freundin mir gebricht,</l><lb/>
              <l>Von der ein Sa&#x0364;ugling &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;o viel Guts<lb/><hi rendition="#et">ver&#x017F;pricht.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Jch fu&#x0364;hle itzt in meiner Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Nur halb den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Verlu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Dafern ich noch mehr Jahr erreiche,</l><lb/>
              <l>So will ich er&#x017F;t bey deiner Leiche,</l><lb/>
              <l>Bey deinem letzten Denkmahl &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;oll man mit Vernunft die Tochter wei-<lb/><hi rendition="#et">nen &#x017F;ehn.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Du! der Du mich in die&#x017F;e Welt</l><lb/>
              <l>Zu der betru&#x0364;bten Zeit be&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Da ich mit kleinem Mißvergnu&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ehen muß darnieder liegen,</l><lb/>
              <l>Erhalt inde&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;en Mann,</l><lb/>
              <l>Der nun an jener Statt die Arme aufge-<lb/><hi rendition="#et">than.</hi></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0326] Viertes Buch. Mein kuͤnftig Elend merk ich nun, Und wie ſo ſchlecht ich werde ruhn, So viel mein denkendes Vermoͤgen Jm voraus weiß zu uͤberlegen, Weil meine Freundin mir gebricht, Von der ein Saͤugling ſonſt ſich ſo viel Guts verſpricht. Jch fuͤhle itzt in meiner Bruſt Nur halb den groͤſſeſten Verluſt, Dafern ich noch mehr Jahr erreiche, So will ich erſt bey deiner Leiche, Bey deinem letzten Denkmahl ſtehn, Da ſoll man mit Vernunft die Tochter wei- nen ſehn. Du! der Du mich in dieſe Welt Zu der betruͤbten Zeit beſtellt, Da ich mit kleinem Mißvergnuͤgen Sie ſehen muß darnieder liegen, Erhalt indeſſen dieſen Mann, Der nun an jener Statt die Arme aufge- than. Fuͤnf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/326
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/326>, abgerufen am 10.05.2021.