Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.
Daß er sie brünstig küsset,
Auch an sein Herze drücket,
Worüber ihm der Hunger
Und auch der Durst vergehet.
Jedoch ich sehe schärfer
Mit meinen eignen Augen,
Jndem ich Schätze zähle,
Und kann die Augen sparen,
Die man erst muß bezahlen.
Doch sind es keine Helden
Mit goldenen Gesichtern,
O nein! ich zähle Mädchen,
Brunetten und Blondinen,
Mit weiß und schwarzen Haaren,
Mit solchen Rosenwangen,
Als du, o Christiane!
So lieblichreizend wiesest.
Nur niedliche Gesichter,
Die ich sodenn besehe,
Worein ich mich verliebe,
Sodenn gleich geizig werde,
Um sie nur zu besitzen,
Sie nach und nach zu küssen,
Sie an mein Herz zu drücken,
Sie tugendhaft zu lieben,
Wie geizige Poeten
Es sonst zu machen pflegen,
Daß ihnen Wein und Essen
Um desto besser schmecke.
Wer ist von uns nun klüger?


Ueber-
Fünftes Buch.
Daß er ſie bruͤnſtig kuͤſſet,
Auch an ſein Herze druͤcket,
Woruͤber ihm der Hunger
Und auch der Durſt vergehet.
Jedoch ich ſehe ſchaͤrfer
Mit meinen eignen Augen,
Jndem ich Schaͤtze zaͤhle,
Und kann die Augen ſparen,
Die man erſt muß bezahlen.
Doch ſind es keine Helden
Mit goldenen Geſichtern,
O nein! ich zaͤhle Maͤdchen,
Brunetten und Blondinen,
Mit weiß und ſchwarzen Haaren,
Mit ſolchen Roſenwangen,
Als du, o Chriſtiane!
So lieblichreizend wieſeſt.
Nur niedliche Geſichter,
Die ich ſodenn beſehe,
Worein ich mich verliebe,
Sodenn gleich geizig werde,
Um ſie nur zu beſitzen,
Sie nach und nach zu kuͤſſen,
Sie an mein Herz zu druͤcken,
Sie tugendhaft zu lieben,
Wie geizige Poeten
Es ſonſt zu machen pflegen,
Daß ihnen Wein und Eſſen
Um deſto beſſer ſchmecke.
Wer iſt von uns nun kluͤger?


Ueber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0368" n="348"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünftes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <l>Daß er &#x017F;ie bru&#x0364;n&#x017F;tig ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>Auch an &#x017F;ein Herze dru&#x0364;cket,</l><lb/>
            <l>Woru&#x0364;ber ihm der Hunger</l><lb/>
            <l>Und auch der Dur&#x017F;t vergehet.</l><lb/>
            <l>Jedoch ich &#x017F;ehe &#x017F;cha&#x0364;rfer</l><lb/>
            <l>Mit meinen eignen Augen,</l><lb/>
            <l>Jndem ich Scha&#x0364;tze za&#x0364;hle,</l><lb/>
            <l>Und kann die Augen &#x017F;paren,</l><lb/>
            <l>Die man er&#x017F;t muß bezahlen.</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;ind es keine Helden</l><lb/>
            <l>Mit goldenen Ge&#x017F;ichtern,</l><lb/>
            <l>O nein! ich za&#x0364;hle Ma&#x0364;dchen,</l><lb/>
            <l>Brunetten und Blondinen,</l><lb/>
            <l>Mit weiß und &#x017F;chwarzen Haaren,</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;olchen Ro&#x017F;enwangen,</l><lb/>
            <l>Als du, o Chri&#x017F;tiane!</l><lb/>
            <l>So lieblichreizend wie&#x017F;e&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Nur niedliche Ge&#x017F;ichter,</l><lb/>
            <l>Die ich &#x017F;odenn be&#x017F;ehe,</l><lb/>
            <l>Worein ich mich verliebe,</l><lb/>
            <l>Sodenn gleich geizig werde,</l><lb/>
            <l>Um &#x017F;ie nur zu be&#x017F;itzen,</l><lb/>
            <l>Sie nach und nach zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Sie an mein Herz zu dru&#x0364;cken,</l><lb/>
            <l>Sie tugendhaft zu lieben,</l><lb/>
            <l>Wie geizige Poeten</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;on&#x017F;t zu machen pflegen,</l><lb/>
            <l>Daß ihnen Wein und E&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Um de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmecke.</l><lb/>
            <l>Wer i&#x017F;t von uns nun klu&#x0364;ger?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ueber-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0368] Fünftes Buch. Daß er ſie bruͤnſtig kuͤſſet, Auch an ſein Herze druͤcket, Woruͤber ihm der Hunger Und auch der Durſt vergehet. Jedoch ich ſehe ſchaͤrfer Mit meinen eignen Augen, Jndem ich Schaͤtze zaͤhle, Und kann die Augen ſparen, Die man erſt muß bezahlen. Doch ſind es keine Helden Mit goldenen Geſichtern, O nein! ich zaͤhle Maͤdchen, Brunetten und Blondinen, Mit weiß und ſchwarzen Haaren, Mit ſolchen Roſenwangen, Als du, o Chriſtiane! So lieblichreizend wieſeſt. Nur niedliche Geſichter, Die ich ſodenn beſehe, Worein ich mich verliebe, Sodenn gleich geizig werde, Um ſie nur zu beſitzen, Sie nach und nach zu kuͤſſen, Sie an mein Herz zu druͤcken, Sie tugendhaft zu lieben, Wie geizige Poeten Es ſonſt zu machen pflegen, Daß ihnen Wein und Eſſen Um deſto beſſer ſchmecke. Wer iſt von uns nun kluͤger? Ueber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/368
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/368>, abgerufen am 10.05.2021.