Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.
So laß mich denn, o Sohn der Latoe,
Zu meinem künftigen Erspriessen,
Was ich für mich bereitet seh,
Jch bitte dich darum geniessen!
Und zwar mit völligem und nicht geschwächtem Geist;
Auch daß du mich in alten Tagen
Von dem, was schändlich ist, was lasterhaft, befreyst,
Denn laß mich noch die Laute schlagen,
Damit nicht vor des Lebens Schluß
Jch dieses grosse Glück dereinst entbehren muß.


Strenge
Fünftes Buch.
So laß mich denn, o Sohn der Latoe,
Zu meinem kuͤnftigen Erſprieſſen,
Was ich fuͤr mich bereitet ſeh,
Jch bitte dich darum genieſſen!
Und zwar mit voͤlligem und nicht geſchwaͤchtem Geiſt;
Auch daß du mich in alten Tagen
Von dem, was ſchaͤndlich iſt, was laſterhaft, befreyſt,
Denn laß mich noch die Laute ſchlagen,
Damit nicht vor des Lebens Schluß
Jch dieſes groſſe Gluͤck dereinſt entbehren muß.


Strenge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0370" n="350"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünftes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So laß mich denn, o Sohn der Latoe,</l><lb/>
              <l>Zu meinem ku&#x0364;nftigen Er&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Was ich fu&#x0364;r mich bereitet &#x017F;eh,</l><lb/>
              <l>Jch bitte dich darum genie&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Und zwar mit vo&#x0364;lligem und nicht ge&#x017F;chwa&#x0364;chtem Gei&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Auch daß du mich in alten Tagen</l><lb/>
              <l>Von dem, was &#x017F;cha&#x0364;ndlich i&#x017F;t, was la&#x017F;terhaft, befrey&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Denn laß mich noch die Laute &#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Damit nicht vor des Lebens Schluß</l><lb/>
              <l>Jch die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck derein&#x017F;t entbehren muß.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Strenge</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0370] Fünftes Buch. So laß mich denn, o Sohn der Latoe, Zu meinem kuͤnftigen Erſprieſſen, Was ich fuͤr mich bereitet ſeh, Jch bitte dich darum genieſſen! Und zwar mit voͤlligem und nicht geſchwaͤchtem Geiſt; Auch daß du mich in alten Tagen Von dem, was ſchaͤndlich iſt, was laſterhaft, befreyſt, Denn laß mich noch die Laute ſchlagen, Damit nicht vor des Lebens Schluß Jch dieſes groſſe Gluͤck dereinſt entbehren muß. Strenge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/370
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/370>, abgerufen am 13.05.2021.