Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

noch das volle Gefäß in Händen habet. Wo anders noch was helfen will; so wird dieß gewiß machen, daß sich eure Dame die Mühe nimmt, ihre wehrte Person an einem gehörigen Orte auszuleeren, damit ihre Unsauberkeit nicht allen männlichen Bedienten im ganzen Hause vor Augen geleget werden dürfe.

Lasset ein Gefäß mit unreinem Wasser, darinn der besudelte Hader noch lieget, einen Kohleneimer, eine Bouteille, einen Besen, den Kammertopf, oder andre dergleichen Dinge, die sich eben nicht schicken vor jedermanns Augen öffentlich hingeleget zu werden, entweder an einem finstern Orte, oder sonst auf dem dunkelsten Theile einer Hintertreppe liegen, daß sie nicht gesehen werden. Wenn denn die Leute darüber fallen, und sich beschädigen: so ist es ihre eigene Schuld.

Leeret die Kammergeschirre nicht eher aus, als bis sie ganz voll sind. Sollte sich dieses bey Abend zutragen; so giesset sie auf die Straße hinaus, des Morgens aber giesset sie in den Garten. Denn es würde eine unendliche Arbeit seyn, bey jedem solchen Vorfalle, von dem öbersten Boden des Hauses und dem höchsten Zimmer, unten in das Hinterhaus hinunter zu steigen. Waschet dieselben aber niemahls mit anderm Wasser, als eurem eigenen. Welches reinliches Mädgen wollte wohl in andrer Leute Urin herumstöhren? Es ist auch über dieses, wie ich schon vorhin bemerket habe, dieser Geruch

noch das volle Gefäß in Händen habet. Wo anders noch was helfen will; so wird dieß gewiß machen, daß sich eure Dame die Mühe nimmt, ihre wehrte Person an einem gehörigen Orte auszuleeren, damit ihre Unsauberkeit nicht allen männlichen Bedienten im ganzen Hause vor Augen geleget werden dürfe.

Lasset ein Gefäß mit unreinem Wasser, darinn der besudelte Hader noch lieget, einen Kohleneimer, eine Bouteille, einen Besen, den Kammertopf, oder andre dergleichen Dinge, die sich eben nicht schicken vor jedermanns Augen öffentlich hingeleget zu werden, entweder an einem finstern Orte, oder sonst auf dem dunkelsten Theile einer Hintertreppe liegen, daß sie nicht gesehen werden. Wenn denn die Leute darüber fallen, und sich beschädigen: so ist es ihre eigene Schuld.

Leeret die Kammergeschirre nicht eher aus, als bis sie ganz voll sind. Sollte sich dieses bey Abend zutragen; so giesset sie auf die Straße hinaus, des Morgens aber giesset sie in den Garten. Denn es würde eine unendliche Arbeit seyn, bey jedem solchen Vorfalle, von dem öbersten Boden des Hauses und dem höchsten Zimmer, unten in das Hinterhaus hinunter zu steigen. Waschet dieselben aber niemahls mit anderm Wasser, als eurem eigenen. Welches reinliches Mädgen wollte wohl in andrer Leute Urin herumstöhren? Es ist auch über dieses, wie ich schon vorhin bemerket habe, dieser Geruch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="107"/>
noch das volle Gefäß in Händen habet. Wo anders noch was helfen will; so wird dieß gewiß machen, daß sich eure Dame die Mühe nimmt, ihre wehrte Person an einem gehörigen Orte auszuleeren, damit ihre Unsauberkeit nicht allen männlichen Bedienten im ganzen Hause vor Augen geleget werden dürfe.</p>
          <p>Lasset ein Gefäß mit unreinem Wasser, darinn der besudelte Hader noch lieget, einen Kohleneimer, eine Bouteille, einen Besen, den Kammertopf, oder andre dergleichen Dinge, die sich eben nicht schicken vor jedermanns Augen öffentlich hingeleget zu werden, entweder an einem finstern Orte, oder sonst auf dem dunkelsten Theile einer Hintertreppe liegen, daß sie nicht gesehen werden. Wenn denn die Leute darüber fallen, und sich beschädigen: so ist es ihre eigene Schuld.</p>
          <p>Leeret die Kammergeschirre nicht eher aus, als bis sie ganz voll sind. Sollte sich dieses bey Abend zutragen; so giesset sie auf die Straße hinaus, des Morgens aber giesset sie in den Garten. Denn es würde eine unendliche Arbeit seyn, bey jedem solchen Vorfalle, von dem öbersten Boden des Hauses und dem höchsten Zimmer, unten in das Hinterhaus hinunter zu steigen. Waschet dieselben aber niemahls mit anderm Wasser, als eurem eigenen. Welches reinliches Mädgen wollte wohl in andrer Leute Urin herumstöhren? Es ist auch über dieses, wie ich schon vorhin bemerket habe, dieser Geruch
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0123] noch das volle Gefäß in Händen habet. Wo anders noch was helfen will; so wird dieß gewiß machen, daß sich eure Dame die Mühe nimmt, ihre wehrte Person an einem gehörigen Orte auszuleeren, damit ihre Unsauberkeit nicht allen männlichen Bedienten im ganzen Hause vor Augen geleget werden dürfe. Lasset ein Gefäß mit unreinem Wasser, darinn der besudelte Hader noch lieget, einen Kohleneimer, eine Bouteille, einen Besen, den Kammertopf, oder andre dergleichen Dinge, die sich eben nicht schicken vor jedermanns Augen öffentlich hingeleget zu werden, entweder an einem finstern Orte, oder sonst auf dem dunkelsten Theile einer Hintertreppe liegen, daß sie nicht gesehen werden. Wenn denn die Leute darüber fallen, und sich beschädigen: so ist es ihre eigene Schuld. Leeret die Kammergeschirre nicht eher aus, als bis sie ganz voll sind. Sollte sich dieses bey Abend zutragen; so giesset sie auf die Straße hinaus, des Morgens aber giesset sie in den Garten. Denn es würde eine unendliche Arbeit seyn, bey jedem solchen Vorfalle, von dem öbersten Boden des Hauses und dem höchsten Zimmer, unten in das Hinterhaus hinunter zu steigen. Waschet dieselben aber niemahls mit anderm Wasser, als eurem eigenen. Welches reinliches Mädgen wollte wohl in andrer Leute Urin herumstöhren? Es ist auch über dieses, wie ich schon vorhin bemerket habe, dieser Geruch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/123
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/123>, abgerufen am 08.05.2021.