Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Unter denen Mittelen die ewige Seeligkeit zu erlangen, seynd die jenige gewisser, durch welche bekandt ist, daß schon viele ihr ewiges Heyl erhalten, ungewisser, ja gar ungewiß die jenige durch welche nicht gewiß noch bekandt ist, daß jemand die Seligkeit erhalten habe?

4. Auch die jenige Mittel zum ewigen Heyl seynd gewisser, welche zu gebrauchen uns die rechte Vernunfft, und das Ansehen verständiger, recht frommer tugendsamer heiliger Leuthen anweiset, und welche der Geist GOttes selbsten dem Menschen einspricht für denen zu welchen uns das Fleisch, die Welt, die Frey- und Ausgelassenheit des Lebens veranlasset. Dann der Geist ists / der da lebendig macht: das Fleisch ist gar nichts nutz Joan. c. 6. v. 64. Dann die da fleischlich seynd / die seynd auch fleischlich gesinnet die aber geistlich / die seynd dem Geist nach gesinnet: aber fleischlich gesinnet seyn / ist der Todt; und geistlich gesinnet seyn / ist das Leben und der Fried: Dann fleischlich gesinnet seyn / ist eine Feind schafft wie

3. Unter denen Mittelen die ewige Seeligkeit zu erlangen, seynd die jenige gewisser, durch welche bekandt ist, daß schon viele ihr ewiges Heyl erhalten, ungewisser, ja gar ungewiß die jenige durch welche nicht gewiß noch bekandt ist, daß jemand die Seligkeit erhalten habe?

4. Auch die jenige Mittel zum ewigen Heyl seynd gewisser, welche zu gebrauchen uns die rechte Vernunfft, und das Ansehen verständiger, recht frommer tugendsamer heiliger Leuthen anweiset, und welche der Geist GOttes selbsten dem Menschen einspricht für denen zu welchen uns das Fleisch, die Welt, die Frey- und Ausgelassenheit des Lebens veranlasset. Dann der Geist ists / der da lebendig macht: das Fleisch ist gar nichts nutz Joan. c. 6. v. 64. Dann die da fleischlich seynd / die seynd auch fleischlich gesinnet die aber geistlich / die seynd dem Geist nach gesinnet: aber fleischlich gesinnet seyn / ist der Todt; und geistlich gesinnet seyn / ist das Leben und der Fried: Dann fleischlich gesinnet seyn / ist eine Feind schafft wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0017" n="13"/>
        <p>3. Unter denen Mittelen die ewige Seeligkeit zu erlangen, seynd die jenige                      gewisser, durch welche bekandt ist, daß schon viele ihr ewiges Heyl erhalten,                      ungewisser, ja gar ungewiß die jenige durch welche nicht gewiß noch bekandt ist,                      daß jemand die Seligkeit erhalten habe?</p>
        <p>4. Auch die jenige Mittel zum ewigen Heyl seynd gewisser, welche zu gebrauchen                      uns die rechte Vernunfft, und das Ansehen verständiger, recht frommer                      tugendsamer heiliger Leuthen anweiset, und welche der Geist GOttes selbsten dem                      Menschen einspricht für denen zu welchen uns das Fleisch, die Welt, die Frey-                      und Ausgelassenheit des Lebens veranlasset. Dann der Geist ists / der da                      lebendig macht: das Fleisch ist gar nichts nutz Joan. c. 6. v. 64. Dann die da                      fleischlich seynd / die seynd auch fleischlich gesinnet die aber geistlich / die                      seynd dem Geist nach gesinnet: aber fleischlich gesinnet seyn / ist der Todt;                      und geistlich gesinnet seyn / ist das Leben und der Fried: Dann fleischlich                      gesinnet seyn / ist eine Feind schafft wie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] 3. Unter denen Mittelen die ewige Seeligkeit zu erlangen, seynd die jenige gewisser, durch welche bekandt ist, daß schon viele ihr ewiges Heyl erhalten, ungewisser, ja gar ungewiß die jenige durch welche nicht gewiß noch bekandt ist, daß jemand die Seligkeit erhalten habe? 4. Auch die jenige Mittel zum ewigen Heyl seynd gewisser, welche zu gebrauchen uns die rechte Vernunfft, und das Ansehen verständiger, recht frommer tugendsamer heiliger Leuthen anweiset, und welche der Geist GOttes selbsten dem Menschen einspricht für denen zu welchen uns das Fleisch, die Welt, die Frey- und Ausgelassenheit des Lebens veranlasset. Dann der Geist ists / der da lebendig macht: das Fleisch ist gar nichts nutz Joan. c. 6. v. 64. Dann die da fleischlich seynd / die seynd auch fleischlich gesinnet die aber geistlich / die seynd dem Geist nach gesinnet: aber fleischlich gesinnet seyn / ist der Todt; und geistlich gesinnet seyn / ist das Leben und der Fried: Dann fleischlich gesinnet seyn / ist eine Feind schafft wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/17
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/17>, abgerufen am 11.05.2021.