Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

anhalten dannoch theils gantze Bücher derselben verwerffen, theils fälschlich und nach eines jeden seinem Privat-Geist, und Eigen Sinn auslegen. Da hingegen die Römische-Catholische alle nur eine Auslegung haben, einerley Biblen sich gebrauchen, deren sich die Kirch schon von dreyzehen-hundert und mehr Jahren her gebraucht, solche nicht nach eines jeden Sinn, sonder nach der heiligen Vättern und der gantzen Kischen Lehr auslegen. Von welchen Kirchen Christus Matth. am 18 c. 17. v. also spricht: Höreter die Kirch nicht / so halte ihn wie ein Heyden und Publicanen.

33. Betrachtung.

Damit ich nichts ohnuntersucht möchte lassen, so habe ich den kleinen Catechismum Lutheri bedachtsamb gelesen, dessen sich noch würcklich die Lutheraner in Hungarn gebrauchen, und dargegen gelesen den jenigen, welchen gemeldter Lutherus Anno 1567. zu Wittenberg lassen ausgehen, und hab gefunden, daß selbiger Catechismus in seiner ersten Wittenbergischen Edition dem andern

anhalten dannoch theils gantze Bücher derselben verwerffen, theils fälschlich und nach eines jeden seinem Privat-Geist, und Eigen Sinn auslegen. Da hingegen die Römische-Catholische alle nur eine Auslegung haben, einerley Biblen sich gebrauchen, deren sich die Kirch schon von dreyzehen-hundert und mehr Jahren her gebraucht, solche nicht nach eines jeden Sinn, sonder nach der heiligen Vättern und der gantzen Kischen Lehr auslegen. Von welchen Kirchen Christus Matth. am 18 c. 17. v. also spricht: Höreter die Kirch nicht / so halte ihn wie ein Heyden und Publicanen.

33. Betrachtung.

Damit ich nichts ohnuntersucht möchte lassen, so habe ich den kleinen Catechismum Lutheri bedachtsamb gelesen, dessen sich noch würcklich die Lutheraner in Hungarn gebrauchen, und dargegen gelesen den jenigen, welchen gemeldter Lutherus Anno 1567. zu Wittenberg lassen ausgehen, und hab gefunden, daß selbiger Catechismus in seiner ersten Wittenbergischen Edition dem andern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0066" n="62"/>
anhalten dannoch theils gantze Bücher derselben                      verwerffen, theils fälschlich und nach eines jeden seinem Privat-Geist, und                      Eigen Sinn auslegen. Da hingegen die Römische-Catholische alle nur eine                      Auslegung haben, einerley Biblen sich gebrauchen, deren sich die Kirch schon von                      dreyzehen-hundert und mehr Jahren her gebraucht, solche nicht nach eines jeden                      Sinn, sonder nach der heiligen Vättern und der gantzen Kischen Lehr auslegen.                      Von welchen Kirchen Christus Matth. am 18 c. 17. v. also spricht: Höreter die                      Kirch nicht / so halte ihn wie ein Heyden und Publicanen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>33. Betrachtung.<lb/></head>
        <p>Damit ich nichts ohnuntersucht möchte lassen, so habe ich den kleinen Catechismum                      Lutheri bedachtsamb gelesen, dessen sich noch würcklich die Lutheraner in                      Hungarn gebrauchen, und dargegen gelesen den jenigen, welchen gemeldter Lutherus                      Anno 1567. zu Wittenberg lassen ausgehen, und hab gefunden, daß selbiger                      Catechismus in seiner ersten Wittenbergischen Edition dem andern
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0066] anhalten dannoch theils gantze Bücher derselben verwerffen, theils fälschlich und nach eines jeden seinem Privat-Geist, und Eigen Sinn auslegen. Da hingegen die Römische-Catholische alle nur eine Auslegung haben, einerley Biblen sich gebrauchen, deren sich die Kirch schon von dreyzehen-hundert und mehr Jahren her gebraucht, solche nicht nach eines jeden Sinn, sonder nach der heiligen Vättern und der gantzen Kischen Lehr auslegen. Von welchen Kirchen Christus Matth. am 18 c. 17. v. also spricht: Höreter die Kirch nicht / so halte ihn wie ein Heyden und Publicanen. 33. Betrachtung. Damit ich nichts ohnuntersucht möchte lassen, so habe ich den kleinen Catechismum Lutheri bedachtsamb gelesen, dessen sich noch würcklich die Lutheraner in Hungarn gebrauchen, und dargegen gelesen den jenigen, welchen gemeldter Lutherus Anno 1567. zu Wittenberg lassen ausgehen, und hab gefunden, daß selbiger Catechismus in seiner ersten Wittenbergischen Edition dem andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/66
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Fünffzig Motiva, Oder Bewegende Ursachen/ Und Betrachtungen. 2. Aufl. [s. l.], 1755, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_motiva_1755/66>, abgerufen am 15.04.2021.