Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

und Entwickelung des Menschen.
tern, und immer mehr Licht und Aufklärung über die
Menschheit bringen.

Allein es giebt noch ein Haupterfoderniß mehr.
Es erfüllet die Bestimmung des Menschen nicht, wenn
man ihn zu einem gutgezogenen und glücklichen Thiere
macht. Er sollte ein glückliches selbstthätiges Wesen
werden. Dieser Zweck erfodert, daß ihm auch so viele
äußere Unabhängigkeit und Freyheit in seinen Handlun-
gen gelassen werde, als das allgemeine Wohl erlauben
will. Ohne diese äußerliche Bürgerfreyheit erstickt auch
die Freyheit des Verstandes im Denken, welche ohnedieß
nur bey wenigen der Weg ist, der zu Erhöhung der
Selbstthätigkeit der Seele genommen werden kann. Für
sich ist es freylich möglich, daß die Menschheit sich auch
in der Sklaverey entwickele. Aber Seelen, wie des
Epiktets, sind selten. Bey den meisten fällt die Frey-
heit des Geistes von selbst weg, wenn der äußere Mensch
gefesselt ist. Man mag die Vortheile, die der Geist aus
der Unterdrückung ziehen kann, berechnen wie man
will, so entstehet endlich das Resultat, worauf Stern
durch den Staar, der aus dem Bauer heraus wollte,
geführet ward. Sklaverey unterdrücket Muth und
Thätigkeit. Aber wenn man glaubet, es gebe nur in
Republiken das Klima, wo diese fruchtbare Witterung
für die Menschheit gefunden werde, so hat man zu-
verläßig die Sache zu einseitig beurtheilet. Mag es
seyn, daß gewisse Regierungsformen für sich schädlich
sind, wie es der Despotismus unläugbar ist; daß an-
dere bestimmten Staaten, Ländern, Völkern, nach
ihrer jezigen Denkungsart nicht angemessen sind;
der Unterscheid würde zuletzt davon abhangen, wie viel
leichter und natürlicher die Menschheit in der einen als
in der andern erniedriget und verschlimmert werde: so
ist es doch ein durch die Geschichte bestätigter Grundsatz,
daß es nicht so wohl die Form der Regierung als die

Art

und Entwickelung des Menſchen.
tern, und immer mehr Licht und Aufklaͤrung uͤber die
Menſchheit bringen.

Allein es giebt noch ein Haupterfoderniß mehr.
Es erfuͤllet die Beſtimmung des Menſchen nicht, wenn
man ihn zu einem gutgezogenen und gluͤcklichen Thiere
macht. Er ſollte ein gluͤckliches ſelbſtthaͤtiges Weſen
werden. Dieſer Zweck erfodert, daß ihm auch ſo viele
aͤußere Unabhaͤngigkeit und Freyheit in ſeinen Handlun-
gen gelaſſen werde, als das allgemeine Wohl erlauben
will. Ohne dieſe aͤußerliche Buͤrgerfreyheit erſtickt auch
die Freyheit des Verſtandes im Denken, welche ohnedieß
nur bey wenigen der Weg iſt, der zu Erhoͤhung der
Selbſtthaͤtigkeit der Seele genommen werden kann. Fuͤr
ſich iſt es freylich moͤglich, daß die Menſchheit ſich auch
in der Sklaverey entwickele. Aber Seelen, wie des
Epiktets, ſind ſelten. Bey den meiſten faͤllt die Frey-
heit des Geiſtes von ſelbſt weg, wenn der aͤußere Menſch
gefeſſelt iſt. Man mag die Vortheile, die der Geiſt aus
der Unterdruͤckung ziehen kann, berechnen wie man
will, ſo entſtehet endlich das Reſultat, worauf Stern
durch den Staar, der aus dem Bauer heraus wollte,
gefuͤhret ward. Sklaverey unterdruͤcket Muth und
Thaͤtigkeit. Aber wenn man glaubet, es gebe nur in
Republiken das Klima, wo dieſe fruchtbare Witterung
fuͤr die Menſchheit gefunden werde, ſo hat man zu-
verlaͤßig die Sache zu einſeitig beurtheilet. Mag es
ſeyn, daß gewiſſe Regierungsformen fuͤr ſich ſchaͤdlich
ſind, wie es der Deſpotismus unlaͤugbar iſt; daß an-
dere beſtimmten Staaten, Laͤndern, Voͤlkern, nach
ihrer jezigen Denkungsart nicht angemeſſen ſind;
der Unterſcheid wuͤrde zuletzt davon abhangen, wie viel
leichter und natuͤrlicher die Menſchheit in der einen als
in der andern erniedriget und verſchlimmert werde: ſo
iſt es doch ein durch die Geſchichte beſtaͤtigter Grundſatz,
daß es nicht ſo wohl die Form der Regierung als die

Art
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0813" n="783"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Entwickelung des Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
tern, und immer mehr Licht und Aufkla&#x0364;rung u&#x0364;ber die<lb/>
Men&#x017F;chheit bringen.</p><lb/>
            <p>Allein es giebt noch ein Haupterfoderniß mehr.<lb/>
Es erfu&#x0364;llet die Be&#x017F;timmung des Men&#x017F;chen nicht, wenn<lb/>
man ihn zu einem gutgezogenen und glu&#x0364;cklichen Thiere<lb/>
macht. Er &#x017F;ollte ein glu&#x0364;ckliches <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tiges</hi> We&#x017F;en<lb/>
werden. Die&#x017F;er Zweck erfodert, daß ihm auch &#x017F;o viele<lb/>
a&#x0364;ußere Unabha&#x0364;ngigkeit und Freyheit in &#x017F;einen Handlun-<lb/>
gen gela&#x017F;&#x017F;en werde, als das allgemeine Wohl erlauben<lb/>
will. Ohne die&#x017F;e a&#x0364;ußerliche Bu&#x0364;rgerfreyheit er&#x017F;tickt auch<lb/>
die Freyheit des Ver&#x017F;tandes im Denken, welche ohnedieß<lb/>
nur bey wenigen der Weg i&#x017F;t, der zu Erho&#x0364;hung der<lb/>
Selb&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit der Seele genommen werden kann. Fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich i&#x017F;t es freylich mo&#x0364;glich, daß die Men&#x017F;chheit &#x017F;ich auch<lb/>
in der Sklaverey entwickele. Aber Seelen, wie des<lb/>
Epiktets, &#x017F;ind &#x017F;elten. Bey den mei&#x017F;ten fa&#x0364;llt die Frey-<lb/>
heit des Gei&#x017F;tes von &#x017F;elb&#x017F;t weg, wenn der a&#x0364;ußere Men&#x017F;ch<lb/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt i&#x017F;t. Man mag die Vortheile, die der Gei&#x017F;t aus<lb/>
der Unterdru&#x0364;ckung ziehen kann, berechnen wie man<lb/>
will, &#x017F;o ent&#x017F;tehet endlich das Re&#x017F;ultat, worauf <hi rendition="#fr">Stern</hi><lb/>
durch den Staar, der aus dem Bauer heraus wollte,<lb/>
gefu&#x0364;hret ward. Sklaverey unterdru&#x0364;cket Muth und<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit. Aber wenn man glaubet, es gebe nur in<lb/>
Republiken das Klima, wo die&#x017F;e fruchtbare Witterung<lb/>
fu&#x0364;r die Men&#x017F;chheit gefunden werde, &#x017F;o hat man zu-<lb/>
verla&#x0364;ßig die Sache zu ein&#x017F;eitig beurtheilet. Mag es<lb/>
&#x017F;eyn, daß gewi&#x017F;&#x017F;e Regierungsformen fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
&#x017F;ind, wie es der De&#x017F;potismus unla&#x0364;ugbar i&#x017F;t; daß an-<lb/>
dere be&#x017F;timmten Staaten, La&#x0364;ndern, Vo&#x0364;lkern, nach<lb/>
ihrer jezigen Denkungsart nicht angeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind;<lb/>
der Unter&#x017F;cheid wu&#x0364;rde zuletzt davon abhangen, wie viel<lb/>
leichter und natu&#x0364;rlicher die Men&#x017F;chheit in der einen als<lb/>
in der andern erniedriget und ver&#x017F;chlimmert werde: &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es doch ein durch die Ge&#x017F;chichte be&#x017F;ta&#x0364;tigter Grund&#x017F;atz,<lb/>
daß es nicht &#x017F;o wohl die <hi rendition="#fr">Form der Regierung</hi> als <hi rendition="#fr">die</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Art</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[783/0813] und Entwickelung des Menſchen. tern, und immer mehr Licht und Aufklaͤrung uͤber die Menſchheit bringen. Allein es giebt noch ein Haupterfoderniß mehr. Es erfuͤllet die Beſtimmung des Menſchen nicht, wenn man ihn zu einem gutgezogenen und gluͤcklichen Thiere macht. Er ſollte ein gluͤckliches ſelbſtthaͤtiges Weſen werden. Dieſer Zweck erfodert, daß ihm auch ſo viele aͤußere Unabhaͤngigkeit und Freyheit in ſeinen Handlun- gen gelaſſen werde, als das allgemeine Wohl erlauben will. Ohne dieſe aͤußerliche Buͤrgerfreyheit erſtickt auch die Freyheit des Verſtandes im Denken, welche ohnedieß nur bey wenigen der Weg iſt, der zu Erhoͤhung der Selbſtthaͤtigkeit der Seele genommen werden kann. Fuͤr ſich iſt es freylich moͤglich, daß die Menſchheit ſich auch in der Sklaverey entwickele. Aber Seelen, wie des Epiktets, ſind ſelten. Bey den meiſten faͤllt die Frey- heit des Geiſtes von ſelbſt weg, wenn der aͤußere Menſch gefeſſelt iſt. Man mag die Vortheile, die der Geiſt aus der Unterdruͤckung ziehen kann, berechnen wie man will, ſo entſtehet endlich das Reſultat, worauf Stern durch den Staar, der aus dem Bauer heraus wollte, gefuͤhret ward. Sklaverey unterdruͤcket Muth und Thaͤtigkeit. Aber wenn man glaubet, es gebe nur in Republiken das Klima, wo dieſe fruchtbare Witterung fuͤr die Menſchheit gefunden werde, ſo hat man zu- verlaͤßig die Sache zu einſeitig beurtheilet. Mag es ſeyn, daß gewiſſe Regierungsformen fuͤr ſich ſchaͤdlich ſind, wie es der Deſpotismus unlaͤugbar iſt; daß an- dere beſtimmten Staaten, Laͤndern, Voͤlkern, nach ihrer jezigen Denkungsart nicht angemeſſen ſind; der Unterſcheid wuͤrde zuletzt davon abhangen, wie viel leichter und natuͤrlicher die Menſchheit in der einen als in der andern erniedriget und verſchlimmert werde: ſo iſt es doch ein durch die Geſchichte beſtaͤtigter Grundſatz, daß es nicht ſo wohl die Form der Regierung als die Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/813
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 783. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/813>, abgerufen am 14.06.2021.