Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahre 1812 -- 13 sogar 282 halbe Tage jeder
gearbeitet. Der Arbeitstag solcher Wechseloch-
sen kommt im Durchschnitt der Jahre 7 Gr.
6 Pf. zu stehen. Sie werden vor dem Pfluge
nur zweispännig gebraucht. Ein solcher Wech-
selochsen-Pflug macht aber beträchtlich mehr als
ein Pferdepflug. Sie beschaffen auch den größ-
ten Theil der Mistausfuhr vierspännig. Wenn
Tagelöhner mit den Ochsen arbeiten, so kommt
der Lohn auf das Conto der Ochsen zu stehen,
was ebenfalls zuweilen bei den Pferden statt
findet.

Der Tagelohn oder Verdungslohn wird, wie
sich versteht, den Artikeln, wofür die Arbeit ge-
schieht, zugeschrieben.

Dies mußte ich vorausschicken, um die Weise,
wie die Feldbestellungskosten und Erträge berech-
net werden, zu zeigen. Einige Annahmen wer-
den in der Folge mehr begründet werden. Jetzt
muß ich zuvörderst von der Natur, Größe und
dem Zustande reden, worin die sieben, auf der
Situations-Karte mit römischen Ziffern bezeich-
neten, sogenannten Fruchtwechselschläge sich be-
finden, wobei ich auf jene Karte Rücksicht zu neh-
men bitte.

Jahre 1812 — 13 ſogar 282 halbe Tage jeder
gearbeitet. Der Arbeitstag ſolcher Wechſeloch-
ſen kommt im Durchſchnitt der Jahre 7 Gr.
6 Pf. zu ſtehen. Sie werden vor dem Pfluge
nur zweiſpaͤnnig gebraucht. Ein ſolcher Wech-
ſelochſen-Pflug macht aber betraͤchtlich mehr als
ein Pferdepflug. Sie beſchaffen auch den groͤß-
ten Theil der Miſtausfuhr vierſpaͤnnig. Wenn
Tageloͤhner mit den Ochſen arbeiten, ſo kommt
der Lohn auf das Conto der Ochſen zu ſtehen,
was ebenfalls zuweilen bei den Pferden ſtatt
findet.

Der Tagelohn oder Verdungslohn wird, wie
ſich verſteht, den Artikeln, wofuͤr die Arbeit ge-
ſchieht, zugeſchrieben.

Dies mußte ich vorausſchicken, um die Weiſe,
wie die Feldbeſtellungskoſten und Ertraͤge berech-
net werden, zu zeigen. Einige Annahmen wer-
den in der Folge mehr begruͤndet werden. Jetzt
muß ich zuvoͤrderſt von der Natur, Groͤße und
dem Zuſtande reden, worin die ſieben, auf der
Situations-Karte mit roͤmiſchen Ziffern bezeich-
neten, ſogenannten Fruchtwechſelſchlaͤge ſich be-
finden, wobei ich auf jene Karte Ruͤckſicht zu neh-
men bitte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0107" n="90"/>
Jahre 1812 &#x2014; 13 &#x017F;ogar 282 halbe Tage jeder<lb/>
gearbeitet. Der Arbeitstag &#x017F;olcher Wech&#x017F;eloch-<lb/>
&#x017F;en kommt im Durch&#x017F;chnitt der Jahre 7 Gr.<lb/>
6 Pf. zu &#x017F;tehen. Sie werden vor dem Pfluge<lb/>
nur zwei&#x017F;pa&#x0364;nnig gebraucht. Ein &#x017F;olcher Wech-<lb/>
&#x017F;eloch&#x017F;en-Pflug macht aber betra&#x0364;chtlich mehr als<lb/>
ein Pferdepflug. Sie be&#x017F;chaffen auch den gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Theil der Mi&#x017F;tausfuhr vier&#x017F;pa&#x0364;nnig. Wenn<lb/>
Tagelo&#x0364;hner mit den Och&#x017F;en arbeiten, &#x017F;o kommt<lb/>
der Lohn auf das Conto der Och&#x017F;en zu &#x017F;tehen,<lb/>
was ebenfalls zuweilen bei den Pferden &#x017F;tatt<lb/>
findet.</p><lb/>
        <p>Der Tagelohn oder Verdungslohn wird, wie<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;teht, den Artikeln, wofu&#x0364;r die Arbeit ge-<lb/>
&#x017F;chieht, zuge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
        <p>Dies mußte ich voraus&#x017F;chicken, um die Wei&#x017F;e,<lb/>
wie die Feldbe&#x017F;tellungsko&#x017F;ten und Ertra&#x0364;ge berech-<lb/>
net werden, zu zeigen. Einige Annahmen wer-<lb/>
den in der Folge mehr begru&#x0364;ndet werden. Jetzt<lb/>
muß ich zuvo&#x0364;rder&#x017F;t von der Natur, Gro&#x0364;ße und<lb/>
dem Zu&#x017F;tande reden, worin die &#x017F;ieben, auf der<lb/>
Situations-Karte mit ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ziffern bezeich-<lb/>
neten, &#x017F;ogenannten Fruchtwech&#x017F;el&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;ich be-<lb/>
finden, wobei ich auf jene Karte Ru&#x0364;ck&#x017F;icht zu neh-<lb/>
men bitte.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0107] Jahre 1812 — 13 ſogar 282 halbe Tage jeder gearbeitet. Der Arbeitstag ſolcher Wechſeloch- ſen kommt im Durchſchnitt der Jahre 7 Gr. 6 Pf. zu ſtehen. Sie werden vor dem Pfluge nur zweiſpaͤnnig gebraucht. Ein ſolcher Wech- ſelochſen-Pflug macht aber betraͤchtlich mehr als ein Pferdepflug. Sie beſchaffen auch den groͤß- ten Theil der Miſtausfuhr vierſpaͤnnig. Wenn Tageloͤhner mit den Ochſen arbeiten, ſo kommt der Lohn auf das Conto der Ochſen zu ſtehen, was ebenfalls zuweilen bei den Pferden ſtatt findet. Der Tagelohn oder Verdungslohn wird, wie ſich verſteht, den Artikeln, wofuͤr die Arbeit ge- ſchieht, zugeſchrieben. Dies mußte ich vorausſchicken, um die Weiſe, wie die Feldbeſtellungskoſten und Ertraͤge berech- net werden, zu zeigen. Einige Annahmen wer- den in der Folge mehr begruͤndet werden. Jetzt muß ich zuvoͤrderſt von der Natur, Groͤße und dem Zuſtande reden, worin die ſieben, auf der Situations-Karte mit roͤmiſchen Ziffern bezeich- neten, ſogenannten Fruchtwechſelſchlaͤge ſich be- finden, wobei ich auf jene Karte Ruͤckſicht zu neh- men bitte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/107
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/107>, abgerufen am 10.08.2022.