Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

auch in sechsjähriger Düngung erhalten. Mit
vier Fuder Dünger per Morgen, zu Erbsen und
Wicken befahren, war seine Kraft zu 110 Grad
anzunehmen.

Schlag VI. hält ebenfalls, ohne sein vor-
maliges Supplement, 76 Morgen. Ein Theil
des Bodens ist noch besser, wie der von V.; ein
größerer Theil aber schlechter, wegen mehrerer
schrindigen Stellen, die zwar nicht über 3 Mor-
gen betragen, jetzt auch nur bei eintretender Dürre
merklich werden, aber den Werth beträchtlich her-
absetzen. Nach dem im Jahre 1806 abgetrage-
nen gedüngten Roggen, war seine Kraft auf 80
Grad zu schätzen.

Schlag VII. Er ward von dem, nach
dem allerersten Plan zu Außenschlägen bestimm-
ten Lande, genommen, wie ich sieben Hauptschläge
zu nehmen mich entschloß. Der Boden ist größ-
tentheils auch von ziemlich guter und besserer
Natur, wie der von Schlag III. Er war aber
in der Düngung bei der vorigen Wirthschaft
noch mehr zurückgesetzt, und weiter, als auf dem,
zunächst am Hofe liegenden Winkel, war der
Mistwagen wohl nie gekommen. Ich ließ ihn
ruhen, düngte ihn kräftig, und er hatte im Jahre
1807 95 Morgen mit Roggen bestellt, und eine

auch in ſechsjaͤhriger Duͤngung erhalten. Mit
vier Fuder Duͤnger per Morgen, zu Erbſen und
Wicken befahren, war ſeine Kraft zu 110 Grad
anzunehmen.

Schlag VI. haͤlt ebenfalls, ohne ſein vor-
maliges Supplement, 76 Morgen. Ein Theil
des Bodens iſt noch beſſer, wie der von V.; ein
groͤßerer Theil aber ſchlechter, wegen mehrerer
ſchrindigen Stellen, die zwar nicht uͤber 3 Mor-
gen betragen, jetzt auch nur bei eintretender Duͤrre
merklich werden, aber den Werth betraͤchtlich her-
abſetzen. Nach dem im Jahre 1806 abgetrage-
nen geduͤngten Roggen, war ſeine Kraft auf 80
Grad zu ſchaͤtzen.

Schlag VII. Er ward von dem, nach
dem allererſten Plan zu Außenſchlaͤgen beſtimm-
ten Lande, genommen, wie ich ſieben Hauptſchlaͤge
zu nehmen mich entſchloß. Der Boden iſt groͤß-
tentheils auch von ziemlich guter und beſſerer
Natur, wie der von Schlag III. Er war aber
in der Duͤngung bei der vorigen Wirthſchaft
noch mehr zuruͤckgeſetzt, und weiter, als auf dem,
zunaͤchſt am Hofe liegenden Winkel, war der
Miſtwagen wohl nie gekommen. Ich ließ ihn
ruhen, duͤngte ihn kraͤftig, und er hatte im Jahre
1807 95 Morgen mit Roggen beſtellt, und eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112" n="95"/>
auch in &#x017F;echsja&#x0364;hriger Du&#x0364;ngung erhalten. Mit<lb/>
vier Fuder Du&#x0364;nger per Morgen, zu Erb&#x017F;en und<lb/>
Wicken befahren, war &#x017F;eine Kraft zu 110 Grad<lb/>
anzunehmen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi> ha&#x0364;lt ebenfalls, ohne &#x017F;ein vor-<lb/>
maliges Supplement, 76 Morgen. Ein Theil<lb/>
des Bodens i&#x017F;t noch be&#x017F;&#x017F;er, wie der von <hi rendition="#aq">V.;</hi> ein<lb/>
gro&#x0364;ßerer Theil aber &#x017F;chlechter, wegen mehrerer<lb/>
&#x017F;chrindigen Stellen, die zwar nicht u&#x0364;ber 3 Mor-<lb/>
gen betragen, jetzt auch nur bei eintretender Du&#x0364;rre<lb/>
merklich werden, aber den Werth betra&#x0364;chtlich her-<lb/>
ab&#x017F;etzen. Nach dem im Jahre 1806 abgetrage-<lb/>
nen gedu&#x0364;ngten Roggen, war &#x017F;eine Kraft auf 80<lb/>
Grad zu &#x017F;cha&#x0364;tzen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi> Er ward von dem, nach<lb/>
dem allerer&#x017F;ten Plan zu Außen&#x017F;chla&#x0364;gen be&#x017F;timm-<lb/>
ten Lande, genommen, wie ich &#x017F;ieben Haupt&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
zu nehmen mich ent&#x017F;chloß. Der Boden i&#x017F;t gro&#x0364;ß-<lb/>
tentheils auch von ziemlich guter und be&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
Natur, wie der von Schlag <hi rendition="#aq">III.</hi> Er war aber<lb/>
in der Du&#x0364;ngung bei der vorigen Wirth&#x017F;chaft<lb/>
noch mehr zuru&#x0364;ckge&#x017F;etzt, und weiter, als auf dem,<lb/>
zuna&#x0364;ch&#x017F;t am Hofe liegenden Winkel, war der<lb/>
Mi&#x017F;twagen wohl nie gekommen. Ich ließ ihn<lb/>
ruhen, du&#x0364;ngte ihn kra&#x0364;ftig, und er hatte im Jahre<lb/>
1807 95 Morgen mit Roggen be&#x017F;tellt, und eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0112] auch in ſechsjaͤhriger Duͤngung erhalten. Mit vier Fuder Duͤnger per Morgen, zu Erbſen und Wicken befahren, war ſeine Kraft zu 110 Grad anzunehmen. Schlag VI. haͤlt ebenfalls, ohne ſein vor- maliges Supplement, 76 Morgen. Ein Theil des Bodens iſt noch beſſer, wie der von V.; ein groͤßerer Theil aber ſchlechter, wegen mehrerer ſchrindigen Stellen, die zwar nicht uͤber 3 Mor- gen betragen, jetzt auch nur bei eintretender Duͤrre merklich werden, aber den Werth betraͤchtlich her- abſetzen. Nach dem im Jahre 1806 abgetrage- nen geduͤngten Roggen, war ſeine Kraft auf 80 Grad zu ſchaͤtzen. Schlag VII. Er ward von dem, nach dem allererſten Plan zu Außenſchlaͤgen beſtimm- ten Lande, genommen, wie ich ſieben Hauptſchlaͤge zu nehmen mich entſchloß. Der Boden iſt groͤß- tentheils auch von ziemlich guter und beſſerer Natur, wie der von Schlag III. Er war aber in der Duͤngung bei der vorigen Wirthſchaft noch mehr zuruͤckgeſetzt, und weiter, als auf dem, zunaͤchſt am Hofe liegenden Winkel, war der Miſtwagen wohl nie gekommen. Ich ließ ihn ruhen, duͤngte ihn kraͤftig, und er hatte im Jahre 1807 95 Morgen mit Roggen beſtellt, und eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/112
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/112>, abgerufen am 15.08.2022.