Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Werth des Klees war     327 Rthlr.
Die Kosten der Saat und Ernte     110 Rthlr.
    Rein-Ertrag     217 Rthlr.

Schlag VII. Roggen. Dieser Roggen
hatte am wenigsten von dem üblen Einfluß der
Witterung, die in diesem Jahre einen ziemlich
allgemeinen Mißwachs des Roggens bewirkte,
gelitten. Es war Staudenroggen, den ich nach-
her, etwas Sommerroggen ausgenommen, allein
gebauet, dessen Saat ich nie gewechselt habe und
nie zu wechseln denke. Er gab von 95 Morgen
430 Scheffel.

Der Werth des Ertrages (ein-
schließlich der Nachweide)     545 Rthlr.
Die Kosten     276 Rthlr.
    Rein-Ertrag     269 Rthlr.

Wiederholung der Kosten und des Ertrages der
Hauptschläge im Jahr 1807 -- 8.

Kosten.Ertrag.
Schlag I.80 M.23 Rthlr.276 Rthlr.
-- II.105 --821 --680 --
-- III.105 --256 --517 --
-- IV.100 --201 --420 --
-- V.76 --185 --307 --
-- VI.76 --110 --327 --
-- VII.95 --276 --545 --
Summa637 M.1872 Rthlr.3072 Rthlr.
Der Werth des Klees war     327 Rthlr.
Die Koſten der Saat und Ernte     110 Rthlr.
    Rein-Ertrag     217 Rthlr.

Schlag VII. Roggen. Dieſer Roggen
hatte am wenigſten von dem uͤblen Einfluß der
Witterung, die in dieſem Jahre einen ziemlich
allgemeinen Mißwachs des Roggens bewirkte,
gelitten. Es war Staudenroggen, den ich nach-
her, etwas Sommerroggen ausgenommen, allein
gebauet, deſſen Saat ich nie gewechſelt habe und
nie zu wechſeln denke. Er gab von 95 Morgen
430 Scheffel.

Der Werth des Ertrages (ein-
ſchließlich der Nachweide)     545 Rthlr.
Die Koſten     276 Rthlr.
    Rein-Ertrag     269 Rthlr.

Wiederholung der Koſten und des Ertrages der
Hauptſchlaͤge im Jahr 1807 — 8.

Koſten.Ertrag.
Schlag I.80 M.23 Rthlr.276 Rthlr.
II.105 —821 —680 —
III.105 —256 —517 —
IV.100 —201 —420 —
V.76 —185 —307 —
VI.76 —110 —327 —
VII.95 —276 —545 —
Summa637 M.1872 Rthlr.3072 Rthlr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="102"/>
        <list>
          <item>Der Werth des Klees war <space dim="horizontal"/> 327 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Ko&#x017F;ten der Saat und Ernte <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">110 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 217 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Roggen</hi>. Die&#x017F;er Roggen<lb/>
hatte am wenig&#x017F;ten von dem u&#x0364;blen Einfluß der<lb/>
Witterung, die in die&#x017F;em Jahre einen ziemlich<lb/>
allgemeinen Mißwachs des Roggens bewirkte,<lb/>
gelitten. Es war Staudenroggen, den ich nach-<lb/>
her, etwas Sommerroggen ausgenommen, allein<lb/>
gebauet, de&#x017F;&#x017F;en Saat ich nie gewech&#x017F;elt habe und<lb/>
nie zu wech&#x017F;eln denke. Er gab von 95 Morgen<lb/>
430 Scheffel.</p><lb/>
        <list>
          <item>Der Werth des Ertrages (ein-<lb/>
&#x017F;chließlich der Nachweide) <space dim="horizontal"/> 545 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Ko&#x017F;ten <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">276 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 269 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Wiederholung der Ko&#x017F;ten und des Ertrages der<lb/>
Haupt&#x017F;chla&#x0364;ge im Jahr 1807 &#x2014; 8.</hi> </p><lb/>
        <table>
          <row>
            <cell/>
            <cell/>
            <cell>Ko&#x017F;ten.</cell>
            <cell>Ertrag.</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>Schlag <hi rendition="#aq">I.</hi></cell>
            <cell>80 M.</cell>
            <cell>23 Rthlr.</cell>
            <cell>276 Rthlr.</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>&#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi></cell>
            <cell>105 &#x2014;</cell>
            <cell>821 &#x2014;</cell>
            <cell>680 &#x2014;</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>&#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi></cell>
            <cell>105 &#x2014;</cell>
            <cell>256 &#x2014;</cell>
            <cell>517 &#x2014;</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>&#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi></cell>
            <cell>100 &#x2014;</cell>
            <cell>201 &#x2014;</cell>
            <cell>420 &#x2014;</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>&#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi></cell>
            <cell>76 &#x2014;</cell>
            <cell>185 &#x2014;</cell>
            <cell>307 &#x2014;</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>&#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi></cell>
            <cell>76 &#x2014;</cell>
            <cell>110 &#x2014;</cell>
            <cell>327 &#x2014;</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell> <hi rendition="#u">&#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi></hi> </cell>
            <cell> <hi rendition="#u">95 &#x2014;</hi> </cell>
            <cell> <hi rendition="#u">276 &#x2014;</hi> </cell>
            <cell> <hi rendition="#u">545 &#x2014;</hi> </cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell>Summa</cell>
            <cell>637 M.</cell>
            <cell>1872 Rthlr.</cell>
            <cell>3072 Rthlr.</cell>
          </row><lb/>
        </table>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0119] Der Werth des Klees war 327 Rthlr. Die Koſten der Saat und Ernte 110 Rthlr. Rein-Ertrag 217 Rthlr. Schlag VII. Roggen. Dieſer Roggen hatte am wenigſten von dem uͤblen Einfluß der Witterung, die in dieſem Jahre einen ziemlich allgemeinen Mißwachs des Roggens bewirkte, gelitten. Es war Staudenroggen, den ich nach- her, etwas Sommerroggen ausgenommen, allein gebauet, deſſen Saat ich nie gewechſelt habe und nie zu wechſeln denke. Er gab von 95 Morgen 430 Scheffel. Der Werth des Ertrages (ein- ſchließlich der Nachweide) 545 Rthlr. Die Koſten 276 Rthlr. Rein-Ertrag 269 Rthlr. Wiederholung der Koſten und des Ertrages der Hauptſchlaͤge im Jahr 1807 — 8. Koſten. Ertrag. Schlag I. 80 M. 23 Rthlr. 276 Rthlr. — II. 105 — 821 — 680 — — III. 105 — 256 — 517 — — IV. 100 — 201 — 420 — — V. 76 — 185 — 307 — — VI. 76 — 110 — 327 — — VII. 95 — 276 — 545 — Summa 637 M. 1872 Rthlr. 3072 Rthlr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/119
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/119>, abgerufen am 09.08.2022.