Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Ertrags-Werth ist     632 Rthlr.
Die Kosten, wobei jedoch der
Hafer zur Einsaat höher be-
rechnet worden     245 Rthlr.
    Rein-Ertrag     387 Rthlr.

Schlag II. Gerste und Himmelsgerste.

72 Morgen gaben     503 Scheffel.
Kleine Gerste, 18 Morgen     127 Scheffel.
Gedrilleter Weizen, 15 Mor-
gen, nach Bohnen     200 Scheffel.

Die Gerste wa da, wo die verunglückten
Rüben gestanden hatten, nicht besser als nach
den Kartoffeln. Der Weizen nach Bohnen war
auf dem größten Theile sehr schön. Meine Schü-
ler ernteten einen Probe-Morgen und ließen ihn
gleich abdreschen; er gab 151/2 Scheffel. Er war
aber über die Grenze der Bohnen auf einen dür-
ren Hügel herauf gedrillet, und hier war er
schlechter.

Der Werth des Ertrages war     834 Rthlr.
Die Bestellungskosten     228 Rthlr.
    Rein-Ertrag     606 Rthlr.

Schlag III. Kartoffeln. 73 Morgen
gaben 234 Wispel.

Rotabaga. 8 Morgen 55 Wispel.

Der Ertrags-Werth iſt     632 Rthlr.
Die Koſten, wobei jedoch der
Hafer zur Einſaat hoͤher be-
rechnet worden     245 Rthlr.
    Rein-Ertrag     387 Rthlr.

Schlag II. Gerſte und Himmelsgerſte.

72 Morgen gaben     503 Scheffel.
Kleine Gerſte, 18 Morgen     127 Scheffel.
Gedrilleter Weizen, 15 Mor-
gen, nach Bohnen     200 Scheffel.

Die Gerſte wa da, wo die verungluͤckten
Ruͤben geſtanden hatten, nicht beſſer als nach
den Kartoffeln. Der Weizen nach Bohnen war
auf dem groͤßten Theile ſehr ſchoͤn. Meine Schuͤ-
ler ernteten einen Probe-Morgen und ließen ihn
gleich abdreſchen; er gab 15½ Scheffel. Er war
aber uͤber die Grenze der Bohnen auf einen duͤr-
ren Huͤgel herauf gedrillet, und hier war er
ſchlechter.

Der Werth des Ertrages war     834 Rthlr.
Die Beſtellungskoſten     228 Rthlr.
    Rein-Ertrag     606 Rthlr.

Schlag III. Kartoffeln. 73 Morgen
gaben 234 Wispel.

Rotabaga. 8 Morgen 55 Wispel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="104"/>
        <list>
          <item>Der Ertrags-Werth i&#x017F;t <space dim="horizontal"/> 632 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Ko&#x017F;ten, wobei jedoch der<lb/>
Hafer zur Ein&#x017F;aat ho&#x0364;her be-<lb/>
rechnet worden <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">245 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 387 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Ger&#x017F;te</hi> und <hi rendition="#g">Himmelsger&#x017F;te</hi>.</p><lb/>
        <list>
          <item>72 Morgen gaben <space dim="horizontal"/> 503 Scheffel.</item><lb/>
          <item>Kleine Ger&#x017F;te, 18 Morgen <space dim="horizontal"/> 127 Scheffel.</item><lb/>
          <item>Gedrilleter Weizen, 15 Mor-<lb/>
gen, nach Bohnen <space dim="horizontal"/> 200 Scheffel.</item>
        </list><lb/>
        <p>Die Ger&#x017F;te wa da, wo die verunglu&#x0364;ckten<lb/>
Ru&#x0364;ben ge&#x017F;tanden hatten, nicht be&#x017F;&#x017F;er als nach<lb/>
den Kartoffeln. Der Weizen nach Bohnen war<lb/>
auf dem gro&#x0364;ßten Theile &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n. Meine Schu&#x0364;-<lb/>
ler ernteten einen Probe-Morgen und ließen ihn<lb/>
gleich abdre&#x017F;chen; er gab 15½ Scheffel. Er war<lb/>
aber u&#x0364;ber die Grenze der Bohnen auf einen du&#x0364;r-<lb/>
ren Hu&#x0364;gel herauf gedrillet, und hier war er<lb/>
&#x017F;chlechter.</p><lb/>
        <list>
          <item>Der Werth des Ertrages war <space dim="horizontal"/> 834 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Be&#x017F;tellungsko&#x017F;ten <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">228 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 606 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Kartoffeln</hi>. 73 Morgen<lb/>
gaben 234 Wispel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Rotabaga</hi>. 8 Morgen 55 Wispel.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0121] Der Ertrags-Werth iſt 632 Rthlr. Die Koſten, wobei jedoch der Hafer zur Einſaat hoͤher be- rechnet worden 245 Rthlr. Rein-Ertrag 387 Rthlr. Schlag II. Gerſte und Himmelsgerſte. 72 Morgen gaben 503 Scheffel. Kleine Gerſte, 18 Morgen 127 Scheffel. Gedrilleter Weizen, 15 Mor- gen, nach Bohnen 200 Scheffel. Die Gerſte wa da, wo die verungluͤckten Ruͤben geſtanden hatten, nicht beſſer als nach den Kartoffeln. Der Weizen nach Bohnen war auf dem groͤßten Theile ſehr ſchoͤn. Meine Schuͤ- ler ernteten einen Probe-Morgen und ließen ihn gleich abdreſchen; er gab 15½ Scheffel. Er war aber uͤber die Grenze der Bohnen auf einen duͤr- ren Huͤgel herauf gedrillet, und hier war er ſchlechter. Der Werth des Ertrages war 834 Rthlr. Die Beſtellungskoſten 228 Rthlr. Rein-Ertrag 606 Rthlr. Schlag III. Kartoffeln. 73 Morgen gaben 234 Wispel. Rotabaga. 8 Morgen 55 Wispel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/121
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/121>, abgerufen am 15.08.2022.