Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Spergel zu Saamen, 15 Morgen ohnge-
fähr. Das übrige schlechteste Land blieb unbe-
stellet, weil dem Schlage 218 Fuder Mist nur
gegeben werden konnten. Es sollte nämlich ein
Außenschlag ganz ausgedüngt werden, und der
geringe Stroh-Ertrag von 1811 hatte die Dün-
gererzeugung verringert.

Der Ertrag ist berechnet zu     358 Rthlr.
Die Kosten zu     187 Rthlr.
    Rein-Ertrag     171 Rthlr.

Schlag IV. Hackfrüchte. Diese sollte
der ganze Schlag haben. Das Frühjahr ließ
aber eine solche Störung aller bürgerlichen Ver-
hältnisse befürchten, daß ich alle kostspieligen und
mehrere Arbeit erfordernde Bestellungen zu ver-
meiden beschloß, und die Frühjahrs-Bestellung
würde, ohne den Antrieb meines damaligen thä-
tigen Herrn Administrators, noch um vieles ver-
ringert seyn.

Mit Kartoffeln waren also nur belegt wor-
den ohngefähr 42 Morgen, und der Ertrag war
148 Wispel.

Mit Runkeln und Rotabaga 5 Morgen,
die 47 Wispel Runkeln und 3 Wispel Rota-
baga gaben.

9

Spergel zu Saamen, 15 Morgen ohnge-
faͤhr. Das uͤbrige ſchlechteſte Land blieb unbe-
ſtellet, weil dem Schlage 218 Fuder Miſt nur
gegeben werden konnten. Es ſollte naͤmlich ein
Außenſchlag ganz ausgeduͤngt werden, und der
geringe Stroh-Ertrag von 1811 hatte die Duͤn-
gererzeugung verringert.

Der Ertrag iſt berechnet zu     358 Rthlr.
Die Koſten zu     187 Rthlr.
    Rein-Ertrag     171 Rthlr.

Schlag IV. Hackfruͤchte. Dieſe ſollte
der ganze Schlag haben. Das Fruͤhjahr ließ
aber eine ſolche Stoͤrung aller buͤrgerlichen Ver-
haͤltniſſe befuͤrchten, daß ich alle koſtſpieligen und
mehrere Arbeit erfordernde Beſtellungen zu ver-
meiden beſchloß, und die Fruͤhjahrs-Beſtellung
wuͤrde, ohne den Antrieb meines damaligen thaͤ-
tigen Herrn Adminiſtrators, noch um vieles ver-
ringert ſeyn.

Mit Kartoffeln waren alſo nur belegt wor-
den ohngefaͤhr 42 Morgen, und der Ertrag war
148 Wispel.

Mit Runkeln und Rotabaga 5 Morgen,
die 47 Wispel Runkeln und 3 Wispel Rota-
baga gaben.

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="129"/>
        <p>Spergel zu Saamen, 15 Morgen ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr. Das u&#x0364;brige &#x017F;chlechte&#x017F;te Land blieb unbe-<lb/>
&#x017F;tellet, weil dem Schlage 218 Fuder Mi&#x017F;t nur<lb/>
gegeben werden konnten. Es &#x017F;ollte na&#x0364;mlich ein<lb/>
Außen&#x017F;chlag ganz ausgedu&#x0364;ngt werden, und der<lb/>
geringe Stroh-Ertrag von 1811 hatte die Du&#x0364;n-<lb/>
gererzeugung verringert.</p><lb/>
        <list>
          <item>Der Ertrag i&#x017F;t berechnet zu <space dim="horizontal"/> 358 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Ko&#x017F;ten zu <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">187 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 171 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#g">Hackfru&#x0364;chte</hi>. Die&#x017F;e &#x017F;ollte<lb/>
der ganze Schlag haben. Das Fru&#x0364;hjahr ließ<lb/>
aber eine &#x017F;olche Sto&#x0364;rung aller bu&#x0364;rgerlichen Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e befu&#x0364;rchten, daß ich alle ko&#x017F;t&#x017F;pieligen und<lb/>
mehrere Arbeit erfordernde Be&#x017F;tellungen zu ver-<lb/>
meiden be&#x017F;chloß, und die Fru&#x0364;hjahrs-Be&#x017F;tellung<lb/>
wu&#x0364;rde, ohne den Antrieb meines damaligen tha&#x0364;-<lb/>
tigen Herrn Admini&#x017F;trators, noch um vieles ver-<lb/>
ringert &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Mit Kartoffeln waren al&#x017F;o nur belegt wor-<lb/>
den ohngefa&#x0364;hr 42 Morgen, und der Ertrag war<lb/>
148 Wispel.</p><lb/>
        <p>Mit Runkeln und Rotabaga 5 Morgen,<lb/>
die 47 Wispel Runkeln und 3 Wispel Rota-<lb/>
baga gaben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">9</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0146] Spergel zu Saamen, 15 Morgen ohnge- faͤhr. Das uͤbrige ſchlechteſte Land blieb unbe- ſtellet, weil dem Schlage 218 Fuder Miſt nur gegeben werden konnten. Es ſollte naͤmlich ein Außenſchlag ganz ausgeduͤngt werden, und der geringe Stroh-Ertrag von 1811 hatte die Duͤn- gererzeugung verringert. Der Ertrag iſt berechnet zu 358 Rthlr. Die Koſten zu 187 Rthlr. Rein-Ertrag 171 Rthlr. Schlag IV. Hackfruͤchte. Dieſe ſollte der ganze Schlag haben. Das Fruͤhjahr ließ aber eine ſolche Stoͤrung aller buͤrgerlichen Ver- haͤltniſſe befuͤrchten, daß ich alle koſtſpieligen und mehrere Arbeit erfordernde Beſtellungen zu ver- meiden beſchloß, und die Fruͤhjahrs-Beſtellung wuͤrde, ohne den Antrieb meines damaligen thaͤ- tigen Herrn Adminiſtrators, noch um vieles ver- ringert ſeyn. Mit Kartoffeln waren alſo nur belegt wor- den ohngefaͤhr 42 Morgen, und der Ertrag war 148 Wispel. Mit Runkeln und Rotabaga 5 Morgen, die 47 Wispel Runkeln und 3 Wispel Rota- baga gaben. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/146
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/146>, abgerufen am 13.08.2022.