Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

er liegen, bis die Zeit des Pflügens heran kommt.
In den ersten Tagen zeigt der Geruch an, daß
der Mist etwas ausdunste; das ist aber auf keine
Weise zu vermeiden. Nachher riecht man nichts.
Der Mist wird trocken und wieder naß. Die
durch den Zutritt des Oxygens sich bildende Ex-
trictirstoffe und Kohlensäure wird von dem trok-
kenen Boden angezogen, und dieser bleibt beson-
ders mürbe und begrünt zwischen dem Miste
stark. War der Mist ganz grün durchgewach-
sen, so hat er die herrlichste Wirkung gethan.

Daß es sehr angenehm sey, einen Vorrath
von recht zergangenen Mengedünger zu haben,
gebe ich allerdings zu. Man kann durch Ueber-
streuung desselben über eine junge Saat, der
man Kraft geben will, viel ausrichten. Seine
Wirkung ist, zumal wenn Regen kommt, sehr
schnell. Wenn man aber viel Mist dazu ver-
wenden muß, so verliert man in der Zeit. Kein
Kapital verzinset sich durch seine Anlage so stark,
wie das Dünger-Kapital. Wenn man es schnell
anlegt, so gewinnt man zuweilen in einem hal-
ben Jahre so viel Dünger-Material damit, als
darin stach, und jenes bleibt doch fast unge-
schwächt im Acker. Lasse ich den Mist ein Jahr
und länger in Compost-Haufen liegen, so pro-

er liegen, bis die Zeit des Pfluͤgens heran kommt.
In den erſten Tagen zeigt der Geruch an, daß
der Miſt etwas ausdunſte; das iſt aber auf keine
Weiſe zu vermeiden. Nachher riecht man nichts.
Der Miſt wird trocken und wieder naß. Die
durch den Zutritt des Oxygens ſich bildende Ex-
trictirſtoffe und Kohlenſaͤure wird von dem trok-
kenen Boden angezogen, und dieſer bleibt beſon-
ders muͤrbe und begruͤnt zwiſchen dem Miſte
ſtark. War der Miſt ganz gruͤn durchgewach-
ſen, ſo hat er die herrlichſte Wirkung gethan.

Daß es ſehr angenehm ſey, einen Vorrath
von recht zergangenen Mengeduͤnger zu haben,
gebe ich allerdings zu. Man kann durch Ueber-
ſtreuung deſſelben uͤber eine junge Saat, der
man Kraft geben will, viel ausrichten. Seine
Wirkung iſt, zumal wenn Regen kommt, ſehr
ſchnell. Wenn man aber viel Miſt dazu ver-
wenden muß, ſo verliert man in der Zeit. Kein
Kapital verzinſet ſich durch ſeine Anlage ſo ſtark,
wie das Duͤnger-Kapital. Wenn man es ſchnell
anlegt, ſo gewinnt man zuweilen in einem hal-
ben Jahre ſo viel Duͤnger-Material damit, als
darin ſtach, und jenes bleibt doch faſt unge-
ſchwaͤcht im Acker. Laſſe ich den Miſt ein Jahr
und laͤnger in Compoſt-Haufen liegen, ſo pro-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0190" n="173"/>
er liegen, bis die Zeit des Pflu&#x0364;gens heran kommt.<lb/>
In den er&#x017F;ten Tagen zeigt der Geruch an, daß<lb/>
der Mi&#x017F;t etwas ausdun&#x017F;te; das i&#x017F;t aber auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e zu vermeiden. Nachher riecht man nichts.<lb/>
Der Mi&#x017F;t wird trocken und wieder naß. Die<lb/>
durch den Zutritt des Oxygens &#x017F;ich bildende Ex-<lb/>
trictir&#x017F;toffe und Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure wird von dem trok-<lb/>
kenen Boden angezogen, und die&#x017F;er bleibt be&#x017F;on-<lb/>
ders mu&#x0364;rbe und begru&#x0364;nt zwi&#x017F;chen dem Mi&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tark. War der Mi&#x017F;t ganz gru&#x0364;n durchgewach-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o hat er die herrlich&#x017F;te Wirkung gethan.</p><lb/>
        <p>Daß es &#x017F;ehr angenehm &#x017F;ey, einen Vorrath<lb/>
von recht zergangenen Mengedu&#x0364;nger zu haben,<lb/>
gebe ich allerdings zu. Man kann durch Ueber-<lb/>
&#x017F;treuung de&#x017F;&#x017F;elben u&#x0364;ber eine junge Saat, der<lb/>
man Kraft geben will, viel ausrichten. Seine<lb/>
Wirkung i&#x017F;t, zumal wenn Regen kommt, &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chnell. Wenn man aber viel Mi&#x017F;t dazu ver-<lb/>
wenden muß, &#x017F;o verliert man in der Zeit. Kein<lb/>
Kapital verzin&#x017F;et &#x017F;ich durch &#x017F;eine Anlage &#x017F;o &#x017F;tark,<lb/>
wie das Du&#x0364;nger-Kapital. Wenn man es &#x017F;chnell<lb/>
anlegt, &#x017F;o gewinnt man zuweilen in einem hal-<lb/>
ben Jahre &#x017F;o viel Du&#x0364;nger-Material damit, als<lb/>
darin &#x017F;tach, und jenes bleibt doch fa&#x017F;t unge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cht im Acker. La&#x017F;&#x017F;e ich den Mi&#x017F;t ein Jahr<lb/>
und la&#x0364;nger in Compo&#x017F;t-Haufen liegen, &#x017F;o pro-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0190] er liegen, bis die Zeit des Pfluͤgens heran kommt. In den erſten Tagen zeigt der Geruch an, daß der Miſt etwas ausdunſte; das iſt aber auf keine Weiſe zu vermeiden. Nachher riecht man nichts. Der Miſt wird trocken und wieder naß. Die durch den Zutritt des Oxygens ſich bildende Ex- trictirſtoffe und Kohlenſaͤure wird von dem trok- kenen Boden angezogen, und dieſer bleibt beſon- ders muͤrbe und begruͤnt zwiſchen dem Miſte ſtark. War der Miſt ganz gruͤn durchgewach- ſen, ſo hat er die herrlichſte Wirkung gethan. Daß es ſehr angenehm ſey, einen Vorrath von recht zergangenen Mengeduͤnger zu haben, gebe ich allerdings zu. Man kann durch Ueber- ſtreuung deſſelben uͤber eine junge Saat, der man Kraft geben will, viel ausrichten. Seine Wirkung iſt, zumal wenn Regen kommt, ſehr ſchnell. Wenn man aber viel Miſt dazu ver- wenden muß, ſo verliert man in der Zeit. Kein Kapital verzinſet ſich durch ſeine Anlage ſo ſtark, wie das Duͤnger-Kapital. Wenn man es ſchnell anlegt, ſo gewinnt man zuweilen in einem hal- ben Jahre ſo viel Duͤnger-Material damit, als darin ſtach, und jenes bleibt doch faſt unge- ſchwaͤcht im Acker. Laſſe ich den Miſt ein Jahr und laͤnger in Compoſt-Haufen liegen, ſo pro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/190
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/190>, abgerufen am 14.08.2022.