Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

met, noch nicht versucht habe; werde es aber
doch nächstens thun.

Nächst der Seifensieder-Asche sind Horn-
späne hier zu haben, aber zu einem nicht unbe-
trächtlichen Preise; denn sie werden, da ihre
Wirkung auffallender und bekannter ist, schon
von vielen gesucht. Das höchste, was ich habe
erhalten können, waren 5 -- 6 Wispel, womit
im Jahre 1810 eben so viele Morgen gedüngt
worden. Die Wirkung hat sich mehr nachhal-
tig als stark gezeigt, vermuthlich weil der größere
Theil aus großen Stücken bestand, die allmäh-
lig zerfielen.

Dasjenige auswärtige Düngungsmittel, wel-
ches ich hier, im Verhältniß seiner Kosten, am
vortheilhaftesten gebrauchen könnte, ist ohne Zwei-
fel der Gips auf Klee. Er zeigt auf diesem
eine sehr kräftige Wirkung. Aber bisher ist es
noch zu schwierig gewesen, ihn in erforderlicher
Menge herbeizuschaffen. Er reichte nur, um den
Stellen, wo der Klee am magersten stand, da-
mit aufzuhelfen, und diese übertrafen dann oft
die, wo er vor dem Gipsen am stärksten war.

Es ist also der Boden ganz durch den, von
ihm selbst erzeugten Dünger aufgeholfen, und
blos durch das Verhältniß des Futterbaues, zum

met, noch nicht verſucht habe; werde es aber
doch naͤchſtens thun.

Naͤchſt der Seifenſieder-Aſche ſind Horn-
ſpaͤne hier zu haben, aber zu einem nicht unbe-
traͤchtlichen Preiſe; denn ſie werden, da ihre
Wirkung auffallender und bekannter iſt, ſchon
von vielen geſucht. Das hoͤchſte, was ich habe
erhalten koͤnnen, waren 5 — 6 Wispel, womit
im Jahre 1810 eben ſo viele Morgen geduͤngt
worden. Die Wirkung hat ſich mehr nachhal-
tig als ſtark gezeigt, vermuthlich weil der groͤßere
Theil aus großen Stuͤcken beſtand, die allmaͤh-
lig zerfielen.

Dasjenige auswaͤrtige Duͤngungsmittel, wel-
ches ich hier, im Verhaͤltniß ſeiner Koſten, am
vortheilhafteſten gebrauchen koͤnnte, iſt ohne Zwei-
fel der Gips auf Klee. Er zeigt auf dieſem
eine ſehr kraͤftige Wirkung. Aber bisher iſt es
noch zu ſchwierig geweſen, ihn in erforderlicher
Menge herbeizuſchaffen. Er reichte nur, um den
Stellen, wo der Klee am magerſten ſtand, da-
mit aufzuhelfen, und dieſe uͤbertrafen dann oft
die, wo er vor dem Gipſen am ſtaͤrkſten war.

Es iſt alſo der Boden ganz durch den, von
ihm ſelbſt erzeugten Duͤnger aufgeholfen, und
blos durch das Verhaͤltniß des Futterbaues, zum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0192" n="175"/>
met, noch nicht ver&#x017F;ucht habe; werde es aber<lb/>
doch na&#x0364;ch&#x017F;tens thun.</p><lb/>
        <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t der Seifen&#x017F;ieder-A&#x017F;che &#x017F;ind Horn-<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ne hier zu haben, aber zu einem nicht unbe-<lb/>
tra&#x0364;chtlichen Prei&#x017F;e; denn &#x017F;ie werden, da ihre<lb/>
Wirkung auffallender und bekannter i&#x017F;t, &#x017F;chon<lb/>
von vielen ge&#x017F;ucht. Das ho&#x0364;ch&#x017F;te, was ich habe<lb/>
erhalten ko&#x0364;nnen, waren 5 &#x2014; 6 Wispel, womit<lb/>
im Jahre 1810 eben &#x017F;o viele Morgen gedu&#x0364;ngt<lb/>
worden. Die Wirkung hat &#x017F;ich mehr nachhal-<lb/>
tig als &#x017F;tark gezeigt, vermuthlich weil der gro&#x0364;ßere<lb/>
Theil aus großen Stu&#x0364;cken be&#x017F;tand, die allma&#x0364;h-<lb/>
lig zerfielen.</p><lb/>
        <p>Dasjenige auswa&#x0364;rtige Du&#x0364;ngungsmittel, wel-<lb/>
ches ich hier, im Verha&#x0364;ltniß &#x017F;einer Ko&#x017F;ten, am<lb/>
vortheilhafte&#x017F;ten gebrauchen ko&#x0364;nnte, i&#x017F;t ohne Zwei-<lb/>
fel der Gips auf Klee. Er zeigt auf die&#x017F;em<lb/>
eine &#x017F;ehr kra&#x0364;ftige Wirkung. Aber bisher i&#x017F;t es<lb/>
noch zu &#x017F;chwierig gewe&#x017F;en, ihn in erforderlicher<lb/>
Menge herbeizu&#x017F;chaffen. Er reichte nur, um den<lb/>
Stellen, wo der Klee am mager&#x017F;ten &#x017F;tand, da-<lb/>
mit aufzuhelfen, und die&#x017F;e u&#x0364;bertrafen dann oft<lb/>
die, wo er vor dem Gip&#x017F;en am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten war.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t al&#x017F;o der Boden ganz durch den, von<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;t erzeugten Du&#x0364;nger aufgeholfen, und<lb/>
blos durch das Verha&#x0364;ltniß des Futterbaues, zum<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0192] met, noch nicht verſucht habe; werde es aber doch naͤchſtens thun. Naͤchſt der Seifenſieder-Aſche ſind Horn- ſpaͤne hier zu haben, aber zu einem nicht unbe- traͤchtlichen Preiſe; denn ſie werden, da ihre Wirkung auffallender und bekannter iſt, ſchon von vielen geſucht. Das hoͤchſte, was ich habe erhalten koͤnnen, waren 5 — 6 Wispel, womit im Jahre 1810 eben ſo viele Morgen geduͤngt worden. Die Wirkung hat ſich mehr nachhal- tig als ſtark gezeigt, vermuthlich weil der groͤßere Theil aus großen Stuͤcken beſtand, die allmaͤh- lig zerfielen. Dasjenige auswaͤrtige Duͤngungsmittel, wel- ches ich hier, im Verhaͤltniß ſeiner Koſten, am vortheilhafteſten gebrauchen koͤnnte, iſt ohne Zwei- fel der Gips auf Klee. Er zeigt auf dieſem eine ſehr kraͤftige Wirkung. Aber bisher iſt es noch zu ſchwierig geweſen, ihn in erforderlicher Menge herbeizuſchaffen. Er reichte nur, um den Stellen, wo der Klee am magerſten ſtand, da- mit aufzuhelfen, und dieſe uͤbertrafen dann oft die, wo er vor dem Gipſen am ſtaͤrkſten war. Es iſt alſo der Boden ganz durch den, von ihm ſelbſt erzeugten Duͤnger aufgeholfen, und blos durch das Verhaͤltniß des Futterbaues, zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/192
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/192>, abgerufen am 08.08.2022.