Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Schl. I. 74 M. a 2 Rthl. 8 Gr. = 172 Rthl. 16 Gr.
" II. 88 " a 2 " 6 " = 198 " " "
" III. 85 " a 1 " 16 " = 141 " 16 "
" VI. 89 " a 2 " -- " = 178 " -- "
" V. 70 " a 2 " 12 " = 175 " -- "
" VI. 71 " a 1 " 12 " = 177 " 12 "
" VII. 88 " a 1 " 20 " = 161 " 8 "
    1204 Rthl. 4 Gr.

Warum ich den Grundwerth gerade so
schätze, gehört nicht hierher. Ich bemerke nur,
daß sie diesen Grundwerth zu Anfange der Ro-
tation noch nicht hatten, und daß er mit zuneh-
mender Kultur und Triebkraft steige. In dem
Kapital-Conto wird diese Landpacht der Wirth-
schaft zur Last geschrieben; dagegen kommt ihr
zu gut, was an Meliorationen in dem Jahre
bewirkt ist. Zu diesen Meliorationen gehört
selbst die vermehrte Kraft des Bodens. Wie
ich solche berechne, davon in der Folge. So wie
sie zunimmt, vergrößert sich auch der Kapital-
werth des Bodens, und mithin die Rente, die
die Wirthschaft -- welche ganz als Pächter an-
gesehen wird -- bezahlen muß. Ich bemerke
aber doch, daß ich einem andern Pächter jene
Schläge nimmer zu dem Preise verpachten wür-
de, wenn ich nicht fest überzeugt wäre, daß er

Schl. I. 74 M. a 2 Rthl. 8 Gr. = 172 Rthl. 16 Gr.
II. 88 ″ a 2 ″ 6 ″ = 198 ″ ″ ″
III. 85 ″ a 1 ″ 16 ″ = 141 ″ 16 ″
VI. 89 ″ a 2 ″ — ″ = 178 ″ — ″
V. 70 ″ a 2 ″ 12 ″ = 175 ″ — ″
VI. 71 ″ a 1 ″ 12 ″ = 177 ″ 12 ″
VII. 88 ″ a 1 ″ 20 ″ = 161 ″ 8 ″
    1204 Rthl. 4 Gr.

Warum ich den Grundwerth gerade ſo
ſchaͤtze, gehoͤrt nicht hierher. Ich bemerke nur,
daß ſie dieſen Grundwerth zu Anfange der Ro-
tation noch nicht hatten, und daß er mit zuneh-
mender Kultur und Triebkraft ſteige. In dem
Kapital-Conto wird dieſe Landpacht der Wirth-
ſchaft zur Laſt geſchrieben; dagegen kommt ihr
zu gut, was an Meliorationen in dem Jahre
bewirkt iſt. Zu dieſen Meliorationen gehoͤrt
ſelbſt die vermehrte Kraft des Bodens. Wie
ich ſolche berechne, davon in der Folge. So wie
ſie zunimmt, vergroͤßert ſich auch der Kapital-
werth des Bodens, und mithin die Rente, die
die Wirthſchaft — welche ganz als Paͤchter an-
geſehen wird — bezahlen muß. Ich bemerke
aber doch, daß ich einem andern Paͤchter jene
Schlaͤge nimmer zu dem Preiſe verpachten wuͤr-
de, wenn ich nicht feſt uͤberzeugt waͤre, daß er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="178"/>
        <list>
          <item>Schl. <hi rendition="#aq">I.</hi> 74 M. <hi rendition="#aq">a</hi> 2 Rthl. 8 Gr. = 172 Rthl. 16 Gr.</item><lb/>
          <item>&#x2033; <hi rendition="#aq">II. 88 &#x2033; a</hi> 2 &#x2033; 6 &#x2033; = 198 &#x2033; &#x2033; &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; <hi rendition="#aq">III. 85 &#x2033; a</hi> 1 &#x2033; 16 &#x2033; = 141 &#x2033; 16 &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; <hi rendition="#aq">VI. 89 &#x2033; a</hi> 2 &#x2033; &#x2014; &#x2033; = 178 &#x2033; &#x2014; &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; <hi rendition="#aq">V. 70 &#x2033; a</hi> 2 &#x2033; 12 &#x2033; = 175 &#x2033; &#x2014; &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; <hi rendition="#aq">VI. 71 &#x2033; a</hi> 1 &#x2033; 12 &#x2033; = 177 &#x2033; 12 &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; <hi rendition="#aq">VII. 88 &#x2033; a</hi> 1 &#x2033; 20 &#x2033; <hi rendition="#u">= 161 &#x2033; 8 &#x2033;</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> 1204 Rthl. 4 Gr.</item>
        </list><lb/>
        <p>Warum ich den Grundwerth gerade &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tze, geho&#x0364;rt nicht hierher. Ich bemerke nur,<lb/>
daß &#x017F;ie die&#x017F;en Grundwerth zu Anfange der Ro-<lb/>
tation noch nicht hatten, und daß er mit zuneh-<lb/>
mender Kultur und Triebkraft &#x017F;teige. In dem<lb/>
Kapital-Conto wird die&#x017F;e Landpacht der Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft zur La&#x017F;t ge&#x017F;chrieben; dagegen kommt ihr<lb/>
zu gut, was an Meliorationen in dem Jahre<lb/>
bewirkt i&#x017F;t. Zu die&#x017F;en Meliorationen geho&#x0364;rt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die vermehrte Kraft des Bodens. Wie<lb/>
ich &#x017F;olche berechne, davon in der Folge. So wie<lb/>
&#x017F;ie zunimmt, vergro&#x0364;ßert &#x017F;ich auch der Kapital-<lb/>
werth des Bodens, und mithin die Rente, die<lb/>
die Wirth&#x017F;chaft &#x2014; welche ganz als Pa&#x0364;chter an-<lb/>
ge&#x017F;ehen wird &#x2014; bezahlen muß. Ich bemerke<lb/>
aber doch, daß ich einem andern Pa&#x0364;chter jene<lb/>
Schla&#x0364;ge nimmer zu dem Prei&#x017F;e verpachten wu&#x0364;r-<lb/>
de, wenn ich nicht fe&#x017F;t u&#x0364;berzeugt wa&#x0364;re, daß er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0195] Schl. I. 74 M. a 2 Rthl. 8 Gr. = 172 Rthl. 16 Gr. ″ II. 88 ″ a 2 ″ 6 ″ = 198 ″ ″ ″ ″ III. 85 ″ a 1 ″ 16 ″ = 141 ″ 16 ″ ″ VI. 89 ″ a 2 ″ — ″ = 178 ″ — ″ ″ V. 70 ″ a 2 ″ 12 ″ = 175 ″ — ″ ″ VI. 71 ″ a 1 ″ 12 ″ = 177 ″ 12 ″ ″ VII. 88 ″ a 1 ″ 20 ″ = 161 ″ 8 ″ 1204 Rthl. 4 Gr. Warum ich den Grundwerth gerade ſo ſchaͤtze, gehoͤrt nicht hierher. Ich bemerke nur, daß ſie dieſen Grundwerth zu Anfange der Ro- tation noch nicht hatten, und daß er mit zuneh- mender Kultur und Triebkraft ſteige. In dem Kapital-Conto wird dieſe Landpacht der Wirth- ſchaft zur Laſt geſchrieben; dagegen kommt ihr zu gut, was an Meliorationen in dem Jahre bewirkt iſt. Zu dieſen Meliorationen gehoͤrt ſelbſt die vermehrte Kraft des Bodens. Wie ich ſolche berechne, davon in der Folge. So wie ſie zunimmt, vergroͤßert ſich auch der Kapital- werth des Bodens, und mithin die Rente, die die Wirthſchaft — welche ganz als Paͤchter an- geſehen wird — bezahlen muß. Ich bemerke aber doch, daß ich einem andern Paͤchter jene Schlaͤge nimmer zu dem Preiſe verpachten wuͤr- de, wenn ich nicht feſt uͤberzeugt waͤre, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/195
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/195>, abgerufen am 13.08.2022.