Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

des, eine geringe Ausbeute von 104 Scheffeln.
Auf einem kleinen gemergelten Theile stand er
am besten, weniger gut auf dem gemoderten,
aber äußerst schlecht auf dem seit 1807 ruhen-
den und nun fleißig bearbeiteten Lande, und gab
einen neuen Beweiß, daß so erschöpftes Land,
ohne andere Erfrischung seiner Kraft als langer
Ruhe, sich seiner Bestellung nicht verlohne. Der
Werth seines Ertrages war 130 Thlr. Die
Bestellungskosten betrugen 153 Thlr., und die
Erntekosten, die in diesem Jahre ungemein hoch
waren, 25 Thlr. Folglich war dabei ein Ver-
lust von 48 Thlr.; der freilich den besondern
Jahresverhältnissen mit beizumessen ist. Die Klee-
weide ist zu 18 Thlr. auf etwa 24 Morgen be-
rechnet.

Schlag 3. Nur die mit Gerste bestelleten
11 Morgen wurden mit Wicken zur Saat be-
stellt und gaben 89 Scheffel. Auf das übrige
ward nach dem Umbruch zum Theil Spergel ge-
säet, der aber nur abgeweidet ward.

Schlag 5 gab einen Ertrag von 506 Schef-
fel Roggen und 203 Scheffel ausgezeichnet schwe-
rem Hafer. Letzteren von 18 Morgen, die nicht
frisch gedüngt und nur einmal gepflügt waren.
Dieser Theil hatte nach der letzten schwachen

des, eine geringe Ausbeute von 104 Scheffeln.
Auf einem kleinen gemergelten Theile ſtand er
am beſten, weniger gut auf dem gemoderten,
aber aͤußerſt ſchlecht auf dem ſeit 1807 ruhen-
den und nun fleißig bearbeiteten Lande, und gab
einen neuen Beweiß, daß ſo erſchoͤpftes Land,
ohne andere Erfriſchung ſeiner Kraft als langer
Ruhe, ſich ſeiner Beſtellung nicht verlohne. Der
Werth ſeines Ertrages war 130 Thlr. Die
Beſtellungskoſten betrugen 153 Thlr., und die
Erntekoſten, die in dieſem Jahre ungemein hoch
waren, 25 Thlr. Folglich war dabei ein Ver-
luſt von 48 Thlr.; der freilich den beſondern
Jahresverhaͤltniſſen mit beizumeſſen iſt. Die Klee-
weide iſt zu 18 Thlr. auf etwa 24 Morgen be-
rechnet.

Schlag 3. Nur die mit Gerſte beſtelleten
11 Morgen wurden mit Wicken zur Saat be-
ſtellt und gaben 89 Scheffel. Auf das uͤbrige
ward nach dem Umbruch zum Theil Spergel ge-
ſaͤet, der aber nur abgeweidet ward.

Schlag 5 gab einen Ertrag von 506 Schef-
fel Roggen und 203 Scheffel ausgezeichnet ſchwe-
rem Hafer. Letzteren von 18 Morgen, die nicht
friſch geduͤngt und nur einmal gepfluͤgt waren.
Dieſer Theil hatte nach der letzten ſchwachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="189"/>
des, eine geringe Ausbeute von 104 Scheffeln.<lb/>
Auf einem kleinen gemergelten Theile &#x017F;tand er<lb/>
am be&#x017F;ten, weniger gut auf dem gemoderten,<lb/>
aber a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;chlecht auf dem &#x017F;eit 1807 ruhen-<lb/>
den und nun fleißig bearbeiteten Lande, und gab<lb/>
einen neuen Beweiß, daß &#x017F;o er&#x017F;cho&#x0364;pftes Land,<lb/>
ohne andere Erfri&#x017F;chung &#x017F;einer Kraft als langer<lb/>
Ruhe, &#x017F;ich &#x017F;einer Be&#x017F;tellung nicht verlohne. Der<lb/>
Werth &#x017F;eines Ertrages war 130 Thlr. Die<lb/>
Be&#x017F;tellungsko&#x017F;ten betrugen 153 Thlr., und die<lb/>
Ernteko&#x017F;ten, die in die&#x017F;em Jahre ungemein hoch<lb/>
waren, 25 Thlr. Folglich war dabei ein Ver-<lb/>
lu&#x017F;t von 48 Thlr.; der freilich den be&#x017F;ondern<lb/>
Jahresverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en mit beizume&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Die Klee-<lb/>
weide i&#x017F;t zu 18 Thlr. auf etwa 24 Morgen be-<lb/>
rechnet.</p><lb/>
        <p>Schlag 3. Nur die mit Ger&#x017F;te be&#x017F;telleten<lb/>
11 Morgen wurden mit Wicken zur Saat be-<lb/>
&#x017F;tellt und gaben 89 Scheffel. Auf das u&#x0364;brige<lb/>
ward nach dem Umbruch zum Theil Spergel ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et, der aber nur abgeweidet ward.</p><lb/>
        <p>Schlag 5 gab einen Ertrag von 506 Schef-<lb/>
fel Roggen und 203 Scheffel ausgezeichnet &#x017F;chwe-<lb/>
rem Hafer. Letzteren von 18 Morgen, die nicht<lb/>
fri&#x017F;ch gedu&#x0364;ngt und nur einmal gepflu&#x0364;gt waren.<lb/>
Die&#x017F;er Theil hatte nach der letzten &#x017F;chwachen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0206] des, eine geringe Ausbeute von 104 Scheffeln. Auf einem kleinen gemergelten Theile ſtand er am beſten, weniger gut auf dem gemoderten, aber aͤußerſt ſchlecht auf dem ſeit 1807 ruhen- den und nun fleißig bearbeiteten Lande, und gab einen neuen Beweiß, daß ſo erſchoͤpftes Land, ohne andere Erfriſchung ſeiner Kraft als langer Ruhe, ſich ſeiner Beſtellung nicht verlohne. Der Werth ſeines Ertrages war 130 Thlr. Die Beſtellungskoſten betrugen 153 Thlr., und die Erntekoſten, die in dieſem Jahre ungemein hoch waren, 25 Thlr. Folglich war dabei ein Ver- luſt von 48 Thlr.; der freilich den beſondern Jahresverhaͤltniſſen mit beizumeſſen iſt. Die Klee- weide iſt zu 18 Thlr. auf etwa 24 Morgen be- rechnet. Schlag 3. Nur die mit Gerſte beſtelleten 11 Morgen wurden mit Wicken zur Saat be- ſtellt und gaben 89 Scheffel. Auf das uͤbrige ward nach dem Umbruch zum Theil Spergel ge- ſaͤet, der aber nur abgeweidet ward. Schlag 5 gab einen Ertrag von 506 Schef- fel Roggen und 203 Scheffel ausgezeichnet ſchwe- rem Hafer. Letzteren von 18 Morgen, die nicht friſch geduͤngt und nur einmal gepfluͤgt waren. Dieſer Theil hatte nach der letzten ſchwachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/206
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/206>, abgerufen am 09.08.2022.