Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

die Mergelung gerechnet, die aber durch die Zeit-
umstände unterbrochen ist. Indessen haben die
ersten gemergelten und gemoderten Schläge so
viel Düngmaterial hergegeben, daß im Jahre
1813 und 1814 jedesmal ein aufgebrochener
Schlag mäßig ausgedüngt werden konnte, ohne
den Hauptschlägen den erforderlichen Dünger zu
entziehen. Wenn ein Acker aber erst so viel
Düngmaterial liefert, als erforderlich ist, um ihn
durch Düngung die entzogene Kraft wiederzuge-
ben, so ist er in sich selbst bestehend, und es be-
darf dann nur einer guten Behandlung, um ihn
zu immer größerer Kraft und Frucht Ertrage zu
bringen.

Die große und nachhaltige Wirkung, wel-
che ich vom Mergel auf den Hauptschlägen er-
fahren habe, möchte mich wohl bewegen, selbi-
gem auf diesen, schon in Düngkraft stehendem
Boden anzuwenden, sobald Arbeiter dazu wieder
zu haben sind, um dann um so mehr Mist oder
Hürdenschlag auf die Koppelschläge zu bringen.
Es versteht sich, daß diese Mergeldüngung nur
einmal geschehen dürfe.


die Mergelung gerechnet, die aber durch die Zeit-
umſtaͤnde unterbrochen iſt. Indeſſen haben die
erſten gemergelten und gemoderten Schlaͤge ſo
viel Duͤngmaterial hergegeben, daß im Jahre
1813 und 1814 jedesmal ein aufgebrochener
Schlag maͤßig ausgeduͤngt werden konnte, ohne
den Hauptſchlaͤgen den erforderlichen Duͤnger zu
entziehen. Wenn ein Acker aber erſt ſo viel
Duͤngmaterial liefert, als erforderlich iſt, um ihn
durch Duͤngung die entzogene Kraft wiederzuge-
ben, ſo iſt er in ſich ſelbſt beſtehend, und es be-
darf dann nur einer guten Behandlung, um ihn
zu immer groͤßerer Kraft und Frucht Ertrage zu
bringen.

Die große und nachhaltige Wirkung, wel-
che ich vom Mergel auf den Hauptſchlaͤgen er-
fahren habe, moͤchte mich wohl bewegen, ſelbi-
gem auf dieſen, ſchon in Duͤngkraft ſtehendem
Boden anzuwenden, ſobald Arbeiter dazu wieder
zu haben ſind, um dann um ſo mehr Miſt oder
Huͤrdenſchlag auf die Koppelſchlaͤge zu bringen.
Es verſteht ſich, daß dieſe Mergelduͤngung nur
einmal geſchehen duͤrfe.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0208" n="191"/>
die Mergelung gerechnet, die aber durch die Zeit-<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nde unterbrochen i&#x017F;t. Inde&#x017F;&#x017F;en haben die<lb/>
er&#x017F;ten gemergelten und gemoderten Schla&#x0364;ge &#x017F;o<lb/>
viel Du&#x0364;ngmaterial hergegeben, daß im Jahre<lb/>
1813 und 1814 jedesmal ein aufgebrochener<lb/>
Schlag ma&#x0364;ßig ausgedu&#x0364;ngt werden konnte, ohne<lb/>
den Haupt&#x017F;chla&#x0364;gen den erforderlichen Du&#x0364;nger zu<lb/>
entziehen. Wenn ein Acker aber er&#x017F;t &#x017F;o viel<lb/>
Du&#x0364;ngmaterial liefert, als erforderlich i&#x017F;t, um ihn<lb/>
durch Du&#x0364;ngung die entzogene Kraft wiederzuge-<lb/>
ben, &#x017F;o i&#x017F;t er in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehend, und es be-<lb/>
darf dann nur einer guten Behandlung, um ihn<lb/>
zu immer gro&#x0364;ßerer Kraft und Frucht Ertrage zu<lb/>
bringen.</p><lb/>
        <p>Die große und nachhaltige Wirkung, wel-<lb/>
che ich vom Mergel auf den Haupt&#x017F;chla&#x0364;gen er-<lb/>
fahren habe, mo&#x0364;chte mich wohl bewegen, &#x017F;elbi-<lb/>
gem auf die&#x017F;en, &#x017F;chon in Du&#x0364;ngkraft &#x017F;tehendem<lb/>
Boden anzuwenden, &#x017F;obald Arbeiter dazu wieder<lb/>
zu haben &#x017F;ind, um dann um &#x017F;o mehr Mi&#x017F;t oder<lb/>
Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag auf die Koppel&#x017F;chla&#x0364;ge zu bringen.<lb/>
Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, daß die&#x017F;e Mergeldu&#x0364;ngung nur<lb/>
einmal ge&#x017F;chehen du&#x0364;rfe.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0208] die Mergelung gerechnet, die aber durch die Zeit- umſtaͤnde unterbrochen iſt. Indeſſen haben die erſten gemergelten und gemoderten Schlaͤge ſo viel Duͤngmaterial hergegeben, daß im Jahre 1813 und 1814 jedesmal ein aufgebrochener Schlag maͤßig ausgeduͤngt werden konnte, ohne den Hauptſchlaͤgen den erforderlichen Duͤnger zu entziehen. Wenn ein Acker aber erſt ſo viel Duͤngmaterial liefert, als erforderlich iſt, um ihn durch Duͤngung die entzogene Kraft wiederzuge- ben, ſo iſt er in ſich ſelbſt beſtehend, und es be- darf dann nur einer guten Behandlung, um ihn zu immer groͤßerer Kraft und Frucht Ertrage zu bringen. Die große und nachhaltige Wirkung, wel- che ich vom Mergel auf den Hauptſchlaͤgen er- fahren habe, moͤchte mich wohl bewegen, ſelbi- gem auf dieſen, ſchon in Duͤngkraft ſtehendem Boden anzuwenden, ſobald Arbeiter dazu wieder zu haben ſind, um dann um ſo mehr Miſt oder Huͤrdenſchlag auf die Koppelſchlaͤge zu bringen. Es verſteht ſich, daß dieſe Mergelduͤngung nur einmal geſchehen duͤrfe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/208
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/208>, abgerufen am 08.08.2022.