Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

trockener Witterung nimmt der Ackersenf, bei
feuchter das Flöhkraut, Polygonum persicaria,
auch manche andere Ueberhand. Aber auch die
Graßwurzeln triticum repens und agrostis sto-
lonifera
wuchern gewaltig darin, und machen
den Acker, wenn man ihn liegen läßt, sogleich
zu einer reichhaltigen Wiese; doch sind diese leich-
ter darin zu überwinden.

Unter diesen Umständen muß dieser Boden
entweder höchst sorgfältig oder ganz nachlässig
behandelt werden. Eine mittelmäßige Beacke-
rung fruchtet, wie ich gefunden habe, gar nichts,
und macht das Uebel ehe schlimmer. Man pflügt
ihn deshalb zu jeder Saat nur ein einziges mal.
Eigentliche Brache wird gar nicht gehalten. Man
läßt ihn entweder zur Wiese oder Weide liegen,
oder bauet Kartoffeln, wenn das Unkraut die
Oberhand gewinnt.

Die sicherste und wohlfeilste Verbesserung
dieses Bodens würde ohne Zweifel durch das
Brennen bewirkt werden. Ich gestehe aber, daß
ich es noch nicht versucht habe; so oft ich es
mir vornahm, traten immer Hindernisse ein. Hier-
durch würde das Uebermaaß von Humus zer-
stört und in Asche verwandelt, die Säure ver-
tilgt, die Keime des Unkrauts vernichtet werden.

13

trockener Witterung nimmt der Ackerſenf, bei
feuchter das Floͤhkraut, Polygonum perſicaria,
auch manche andere Ueberhand. Aber auch die
Graßwurzeln triticum repens und agrostis sto-
lonifera
wuchern gewaltig darin, und machen
den Acker, wenn man ihn liegen laͤßt, ſogleich
zu einer reichhaltigen Wieſe; doch ſind dieſe leich-
ter darin zu uͤberwinden.

Unter dieſen Umſtaͤnden muß dieſer Boden
entweder hoͤchſt ſorgfaͤltig oder ganz nachlaͤſſig
behandelt werden. Eine mittelmaͤßige Beacke-
rung fruchtet, wie ich gefunden habe, gar nichts,
und macht das Uebel ehe ſchlimmer. Man pfluͤgt
ihn deshalb zu jeder Saat nur ein einziges mal.
Eigentliche Brache wird gar nicht gehalten. Man
laͤßt ihn entweder zur Wieſe oder Weide liegen,
oder bauet Kartoffeln, wenn das Unkraut die
Oberhand gewinnt.

Die ſicherſte und wohlfeilſte Verbeſſerung
dieſes Bodens wuͤrde ohne Zweifel durch das
Brennen bewirkt werden. Ich geſtehe aber, daß
ich es noch nicht verſucht habe; ſo oft ich es
mir vornahm, traten immer Hinderniſſe ein. Hier-
durch wuͤrde das Uebermaaß von Humus zer-
ſtoͤrt und in Aſche verwandelt, die Saͤure ver-
tilgt, die Keime des Unkrauts vernichtet werden.

13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0210" n="193"/>
trockener Witterung nimmt der Acker&#x017F;enf, bei<lb/>
feuchter das Flo&#x0364;hkraut, <hi rendition="#aq">Polygonum per&#x017F;icaria,</hi><lb/>
auch manche andere Ueberhand. Aber auch die<lb/>
Graßwurzeln <hi rendition="#aq">triticum repens</hi> und <hi rendition="#aq">agrostis sto-<lb/>
lonifera</hi> wuchern gewaltig darin, und machen<lb/>
den Acker, wenn man ihn liegen la&#x0364;ßt, &#x017F;ogleich<lb/>
zu einer reichhaltigen Wie&#x017F;e; doch &#x017F;ind die&#x017F;e leich-<lb/>
ter darin zu u&#x0364;berwinden.</p><lb/>
        <p>Unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden muß die&#x017F;er Boden<lb/>
entweder ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;orgfa&#x0364;ltig oder ganz nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
behandelt werden. Eine mittelma&#x0364;ßige Beacke-<lb/>
rung fruchtet, wie ich gefunden habe, gar nichts,<lb/>
und macht das Uebel ehe &#x017F;chlimmer. Man pflu&#x0364;gt<lb/>
ihn deshalb zu jeder Saat nur ein einziges mal.<lb/>
Eigentliche Brache wird gar nicht gehalten. Man<lb/>
la&#x0364;ßt ihn entweder zur Wie&#x017F;e oder Weide liegen,<lb/>
oder bauet Kartoffeln, wenn das Unkraut die<lb/>
Oberhand gewinnt.</p><lb/>
        <p>Die &#x017F;icher&#x017F;te und wohlfeil&#x017F;te Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
die&#x017F;es Bodens wu&#x0364;rde ohne Zweifel durch das<lb/>
Brennen bewirkt werden. Ich ge&#x017F;tehe aber, daß<lb/>
ich es noch nicht ver&#x017F;ucht habe; &#x017F;o oft ich es<lb/>
mir vornahm, traten immer Hinderni&#x017F;&#x017F;e ein. Hier-<lb/>
durch wu&#x0364;rde das Uebermaaß von Humus zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt und in A&#x017F;che verwandelt, die Sa&#x0364;ure ver-<lb/>
tilgt, die Keime des Unkrauts vernichtet werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0210] trockener Witterung nimmt der Ackerſenf, bei feuchter das Floͤhkraut, Polygonum perſicaria, auch manche andere Ueberhand. Aber auch die Graßwurzeln triticum repens und agrostis sto- lonifera wuchern gewaltig darin, und machen den Acker, wenn man ihn liegen laͤßt, ſogleich zu einer reichhaltigen Wieſe; doch ſind dieſe leich- ter darin zu uͤberwinden. Unter dieſen Umſtaͤnden muß dieſer Boden entweder hoͤchſt ſorgfaͤltig oder ganz nachlaͤſſig behandelt werden. Eine mittelmaͤßige Beacke- rung fruchtet, wie ich gefunden habe, gar nichts, und macht das Uebel ehe ſchlimmer. Man pfluͤgt ihn deshalb zu jeder Saat nur ein einziges mal. Eigentliche Brache wird gar nicht gehalten. Man laͤßt ihn entweder zur Wieſe oder Weide liegen, oder bauet Kartoffeln, wenn das Unkraut die Oberhand gewinnt. Die ſicherſte und wohlfeilſte Verbeſſerung dieſes Bodens wuͤrde ohne Zweifel durch das Brennen bewirkt werden. Ich geſtehe aber, daß ich es noch nicht verſucht habe; ſo oft ich es mir vornahm, traten immer Hinderniſſe ein. Hier- durch wuͤrde das Uebermaaß von Humus zer- ſtoͤrt und in Aſche verwandelt, die Saͤure ver- tilgt, die Keime des Unkrauts vernichtet werden. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/210
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/210>, abgerufen am 17.08.2022.