Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
im Jahre 1810     552 Centner.
" " 1811     667 "
" " 1812     464 "
" " 1813     724 "

An Stroh ward in den ersten Jahren viel
herauf gefahren. Von 1809 und 1810 wenig.
Im Jahre 1811 17 Fuder. In den folgenden
Jahren beiweitem nicht das, was der Krieg an
Stroh von Möglin wegnahm. Genau vermag
ich es nicht anzugeben, da oft leere Wagen, die
von da herauffuhren, Stroh mitbrachten. Was
Königshof an Möglin liefert, wird sonst genau
berechnet. Die Verbindung mit selbigem hat
freilich das angenehme, daß man immer auf Heu
und Stroh daher rechnen kann, wenn es oben
fehlen sollte; sie ist aber nicht nothwendig, da
man dieses auch sonst aus dem Oderbruche im-
mer kaufen könnte. Wenn ich die Schäferei zu
der Höhe, wie ich es beabsichtige, bringe, so
wird allerdings mehr Heu, als Möglin erzeugt,
nöthig seyn; insbesondere, wenn zugleich die Wur-
zelgewächse noch stärker zu Fabrikationen verwen-
det werde. Denn ich werde dann beides, diese
Wurzelgewächse von Möglin und das Heu von
Königshof, höher wie bisher benutzen können, den
Kornbau auf letzterem aber mehr beschränken müssen.


im Jahre 1810     552 Centner.
″ ″ 1811     667 ″
″ ″ 1812     464 ″
″ ″ 1813     724 ″

An Stroh ward in den erſten Jahren viel
herauf gefahren. Von 1809 und 1810 wenig.
Im Jahre 1811 17 Fuder. In den folgenden
Jahren beiweitem nicht das, was der Krieg an
Stroh von Moͤglin wegnahm. Genau vermag
ich es nicht anzugeben, da oft leere Wagen, die
von da herauffuhren, Stroh mitbrachten. Was
Koͤnigshof an Moͤglin liefert, wird ſonſt genau
berechnet. Die Verbindung mit ſelbigem hat
freilich das angenehme, daß man immer auf Heu
und Stroh daher rechnen kann, wenn es oben
fehlen ſollte; ſie iſt aber nicht nothwendig, da
man dieſes auch ſonſt aus dem Oderbruche im-
mer kaufen koͤnnte. Wenn ich die Schaͤferei zu
der Hoͤhe, wie ich es beabſichtige, bringe, ſo
wird allerdings mehr Heu, als Moͤglin erzeugt,
noͤthig ſeyn; insbeſondere, wenn zugleich die Wur-
zelgewaͤchſe noch ſtaͤrker zu Fabrikationen verwen-
det werde. Denn ich werde dann beides, dieſe
Wurzelgewaͤchſe von Moͤglin und das Heu von
Koͤnigshof, hoͤher wie bisher benutzen koͤnnen, den
Kornbau auf letzterem aber mehr beſchraͤnken muͤſſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="197"/>
        <list>
          <item>im Jahre 1810 <space dim="horizontal"/> 552 Centner.</item><lb/>
          <item>&#x2033; &#x2033; 1811 <space dim="horizontal"/> 667 &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; &#x2033; 1812 <space dim="horizontal"/> 464 &#x2033;</item><lb/>
          <item>&#x2033; &#x2033; 1813 <space dim="horizontal"/> 724 &#x2033;</item>
        </list><lb/>
        <p>An Stroh ward in den er&#x017F;ten Jahren viel<lb/>
herauf gefahren. Von 1809 und 1810 wenig.<lb/>
Im Jahre 1811 17 Fuder. In den folgenden<lb/>
Jahren beiweitem nicht das, was der Krieg an<lb/>
Stroh von Mo&#x0364;glin wegnahm. Genau vermag<lb/>
ich es nicht anzugeben, da oft leere Wagen, die<lb/>
von da herauffuhren, Stroh mitbrachten. Was<lb/>
Ko&#x0364;nigshof an Mo&#x0364;glin liefert, wird &#x017F;on&#x017F;t genau<lb/>
berechnet. Die Verbindung mit &#x017F;elbigem hat<lb/>
freilich das angenehme, daß man immer auf Heu<lb/>
und Stroh daher rechnen kann, wenn es oben<lb/>
fehlen &#x017F;ollte; &#x017F;ie i&#x017F;t aber nicht nothwendig, da<lb/>
man die&#x017F;es auch &#x017F;on&#x017F;t aus dem Oderbruche im-<lb/>
mer kaufen ko&#x0364;nnte. Wenn ich die Scha&#x0364;ferei zu<lb/>
der Ho&#x0364;he, wie ich es beab&#x017F;ichtige, bringe, &#x017F;o<lb/>
wird allerdings mehr Heu, als Mo&#x0364;glin erzeugt,<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;eyn; insbe&#x017F;ondere, wenn zugleich die Wur-<lb/>
zelgewa&#x0364;ch&#x017F;e noch &#x017F;ta&#x0364;rker zu Fabrikationen verwen-<lb/>
det werde. Denn ich werde dann beides, die&#x017F;e<lb/>
Wurzelgewa&#x0364;ch&#x017F;e von Mo&#x0364;glin und das Heu von<lb/>
Ko&#x0364;nigshof, ho&#x0364;her wie bisher benutzen ko&#x0364;nnen, den<lb/>
Kornbau auf letzterem aber mehr be&#x017F;chra&#x0364;nken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0214] im Jahre 1810 552 Centner. ″ ″ 1811 667 ″ ″ ″ 1812 464 ″ ″ ″ 1813 724 ″ An Stroh ward in den erſten Jahren viel herauf gefahren. Von 1809 und 1810 wenig. Im Jahre 1811 17 Fuder. In den folgenden Jahren beiweitem nicht das, was der Krieg an Stroh von Moͤglin wegnahm. Genau vermag ich es nicht anzugeben, da oft leere Wagen, die von da herauffuhren, Stroh mitbrachten. Was Koͤnigshof an Moͤglin liefert, wird ſonſt genau berechnet. Die Verbindung mit ſelbigem hat freilich das angenehme, daß man immer auf Heu und Stroh daher rechnen kann, wenn es oben fehlen ſollte; ſie iſt aber nicht nothwendig, da man dieſes auch ſonſt aus dem Oderbruche im- mer kaufen koͤnnte. Wenn ich die Schaͤferei zu der Hoͤhe, wie ich es beabſichtige, bringe, ſo wird allerdings mehr Heu, als Moͤglin erzeugt, noͤthig ſeyn; insbeſondere, wenn zugleich die Wur- zelgewaͤchſe noch ſtaͤrker zu Fabrikationen verwen- det werde. Denn ich werde dann beides, dieſe Wurzelgewaͤchſe von Moͤglin und das Heu von Koͤnigshof, hoͤher wie bisher benutzen koͤnnen, den Kornbau auf letzterem aber mehr beſchraͤnken muͤſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/214
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/214>, abgerufen am 14.08.2022.