Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

fressen und fett werden; denn das Futter, wel-
ches die eigentlichen Milchkühe erhalten, kann
nicht abgesondert werden von dem, was das nicht
milchende, im Stalle befindliche Vieh erhält.
Deshalb ergiebt sich freilich aus der Berechnung
nicht klar, wie das Futter sich blos durch den
Milch-Ertrag bezahlt habe. Um dies auszumit-
teln würde eine Absonderung erfordert, die ich
zwar anfangs beabsichtigte, die aber unmöglich
auszuführen war; denn wenn ich sie hätte durch-
setzen wollen, so hätte ich doch nur falsche An-
gaben erhalten. Es ergiebt sich also folgendes:

a) Wie viel an gewogenem und gemesse-
nem Futter jeder Art in den Kuhstall gekommen.
Dies ist so genau wie möglich angezeichnet.

b) Wie viel Köpfe -- zwei junge auf ei-
nen alten reduzirt -- volles oder halbes Grün-
futter auf dem Stalle, und wie viel Tage sie
es erhalten haben. Das anfangs beabsichtigte
Abwiegen, oder doch das Abschätzen jedes Fu-
ders, ward ebenfalls unausführbar. Daher ward
angenommen, daß das Grünfutter eines Tages,
wenn das Vieh ganz auf dem Stalle blieb, zu
1 Gr. 6 Pf. per Kopf berechnet werden solle. Nach
mehreren angestelleten Abwägungen betrug das
volle Grünfutter auf 1 Kopf c. c. 90 Pfund.

freſſen und fett werden; denn das Futter, wel-
ches die eigentlichen Milchkuͤhe erhalten, kann
nicht abgeſondert werden von dem, was das nicht
milchende, im Stalle befindliche Vieh erhaͤlt.
Deshalb ergiebt ſich freilich aus der Berechnung
nicht klar, wie das Futter ſich blos durch den
Milch-Ertrag bezahlt habe. Um dies auszumit-
teln wuͤrde eine Abſonderung erfordert, die ich
zwar anfangs beabſichtigte, die aber unmoͤglich
auszufuͤhren war; denn wenn ich ſie haͤtte durch-
ſetzen wollen, ſo haͤtte ich doch nur falſche An-
gaben erhalten. Es ergiebt ſich alſo folgendes:

a) Wie viel an gewogenem und gemeſſe-
nem Futter jeder Art in den Kuhſtall gekommen.
Dies iſt ſo genau wie moͤglich angezeichnet.

b) Wie viel Koͤpfe — zwei junge auf ei-
nen alten reduzirt — volles oder halbes Gruͤn-
futter auf dem Stalle, und wie viel Tage ſie
es erhalten haben. Das anfangs beabſichtigte
Abwiegen, oder doch das Abſchaͤtzen jedes Fu-
ders, ward ebenfalls unausfuͤhrbar. Daher ward
angenommen, daß das Gruͤnfutter eines Tages,
wenn das Vieh ganz auf dem Stalle blieb, zu
1 Gr. 6 Pf. per Kopf berechnet werden ſolle. Nach
mehreren angeſtelleten Abwaͤgungen betrug das
volle Gruͤnfutter auf 1 Kopf c. c. 90 Pfund.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0216" n="199"/>
fre&#x017F;&#x017F;en und fett werden; denn das Futter, wel-<lb/>
ches die eigentlichen Milchku&#x0364;he erhalten, kann<lb/>
nicht abge&#x017F;ondert werden von dem, was das nicht<lb/>
milchende, im Stalle befindliche Vieh erha&#x0364;lt.<lb/>
Deshalb ergiebt &#x017F;ich freilich aus der Berechnung<lb/>
nicht klar, wie das Futter &#x017F;ich blos durch den<lb/>
Milch-Ertrag bezahlt habe. Um dies auszumit-<lb/>
teln wu&#x0364;rde eine Ab&#x017F;onderung erfordert, die ich<lb/>
zwar anfangs beab&#x017F;ichtigte, die aber unmo&#x0364;glich<lb/>
auszufu&#x0364;hren war; denn wenn ich &#x017F;ie ha&#x0364;tte durch-<lb/>
&#x017F;etzen wollen, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich doch nur fal&#x017F;che An-<lb/>
gaben erhalten. Es ergiebt &#x017F;ich al&#x017F;o folgendes:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Wie viel an gewogenem und geme&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nem Futter jeder Art in den Kuh&#x017F;tall gekommen.<lb/>
Dies i&#x017F;t &#x017F;o genau wie mo&#x0364;glich angezeichnet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">b</hi>) Wie viel Ko&#x0364;pfe &#x2014; zwei junge auf ei-<lb/>
nen alten reduzirt &#x2014; volles oder halbes Gru&#x0364;n-<lb/>
futter auf dem Stalle, und wie viel Tage &#x017F;ie<lb/>
es erhalten haben. Das anfangs beab&#x017F;ichtigte<lb/>
Abwiegen, oder doch das Ab&#x017F;cha&#x0364;tzen jedes Fu-<lb/>
ders, ward ebenfalls unausfu&#x0364;hrbar. Daher ward<lb/>
angenommen, daß das Gru&#x0364;nfutter eines Tages,<lb/>
wenn das Vieh ganz auf dem Stalle blieb, zu<lb/>
1 Gr. 6 Pf. per Kopf berechnet werden &#x017F;olle. Nach<lb/>
mehreren ange&#x017F;telleten Abwa&#x0364;gungen betrug das<lb/>
volle Gru&#x0364;nfutter auf 1 Kopf <hi rendition="#aq">c. c</hi>. 90 Pfund.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0216] freſſen und fett werden; denn das Futter, wel- ches die eigentlichen Milchkuͤhe erhalten, kann nicht abgeſondert werden von dem, was das nicht milchende, im Stalle befindliche Vieh erhaͤlt. Deshalb ergiebt ſich freilich aus der Berechnung nicht klar, wie das Futter ſich blos durch den Milch-Ertrag bezahlt habe. Um dies auszumit- teln wuͤrde eine Abſonderung erfordert, die ich zwar anfangs beabſichtigte, die aber unmoͤglich auszufuͤhren war; denn wenn ich ſie haͤtte durch- ſetzen wollen, ſo haͤtte ich doch nur falſche An- gaben erhalten. Es ergiebt ſich alſo folgendes: a) Wie viel an gewogenem und gemeſſe- nem Futter jeder Art in den Kuhſtall gekommen. Dies iſt ſo genau wie moͤglich angezeichnet. b) Wie viel Koͤpfe — zwei junge auf ei- nen alten reduzirt — volles oder halbes Gruͤn- futter auf dem Stalle, und wie viel Tage ſie es erhalten haben. Das anfangs beabſichtigte Abwiegen, oder doch das Abſchaͤtzen jedes Fu- ders, ward ebenfalls unausfuͤhrbar. Daher ward angenommen, daß das Gruͤnfutter eines Tages, wenn das Vieh ganz auf dem Stalle blieb, zu 1 Gr. 6 Pf. per Kopf berechnet werden ſolle. Nach mehreren angeſtelleten Abwaͤgungen betrug das volle Gruͤnfutter auf 1 Kopf c. c. 90 Pfund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/216
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/216>, abgerufen am 08.08.2022.