Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Küchen- und Hausgeräth u. s. f. Dann auch
alle Arbeiten, die für diese Hauswirthschaft, von
andern Personen und vom Gespann geschehen.
Die Anzeichnung geschiehet sehr genau, und die
Maxime, daß man es mit dem, was man selbst
gewinnt, so genau nicht nehmen müsse, findet
hier nicht statt. Es hat viel Mühe gekostet,
dies bei den alten Ausgeberinnen durchzusetzen,
weil sie es nur als eine mißtrauische Kontrolle
ansahen. Seitdem meine Tochter, die Professo-
rin Körte, jüngere Haushälterinnen selbst an-
ziehet, geht es um so ordentlicher, da diese be-
greifen, was solche Annotationen bezwecken. Zwi-
schen dem, was im herrschaftlichen Hause und
im Vorwerkshause verbraucht wird, muß die
strengste Trennung erhalten werden; was zuwei-
len einen kleinen Zwist erregt, der aber zu ge-
naueren Untersuchungen führt.

Es würde für mich und meine Leser ermü-
dend seyn, einen mehrjährigen Auszug aus die-
sem Conto zu geben. Ich will nur einige Durch-
schnitts-Resultate, die ich gezogen habe, mit-
theilen.

Es wurden im Durchschnitt, einschließlich
eines Schreibers und einer Ausgeberin, 16 Per-
sonen ordentlich gespeiset. Man kann aber wohl

16

Kuͤchen- und Hausgeraͤth u. ſ. f. Dann auch
alle Arbeiten, die fuͤr dieſe Hauswirthſchaft, von
andern Perſonen und vom Geſpann geſchehen.
Die Anzeichnung geſchiehet ſehr genau, und die
Maxime, daß man es mit dem, was man ſelbſt
gewinnt, ſo genau nicht nehmen muͤſſe, findet
hier nicht ſtatt. Es hat viel Muͤhe gekoſtet,
dies bei den alten Ausgeberinnen durchzuſetzen,
weil ſie es nur als eine mißtrauiſche Kontrolle
anſahen. Seitdem meine Tochter, die Profeſſo-
rin Koͤrte, juͤngere Haushaͤlterinnen ſelbſt an-
ziehet, geht es um ſo ordentlicher, da dieſe be-
greifen, was ſolche Annotationen bezwecken. Zwi-
ſchen dem, was im herrſchaftlichen Hauſe und
im Vorwerkshauſe verbraucht wird, muß die
ſtrengſte Trennung erhalten werden; was zuwei-
len einen kleinen Zwiſt erregt, der aber zu ge-
naueren Unterſuchungen fuͤhrt.

Es wuͤrde fuͤr mich und meine Leſer ermuͤ-
dend ſeyn, einen mehrjaͤhrigen Auszug aus die-
ſem Conto zu geben. Ich will nur einige Durch-
ſchnitts-Reſultate, die ich gezogen habe, mit-
theilen.

Es wurden im Durchſchnitt, einſchließlich
eines Schreibers und einer Ausgeberin, 16 Per-
ſonen ordentlich geſpeiſet. Man kann aber wohl

16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0258" n="241"/>
Ku&#x0364;chen- und Hausgera&#x0364;th u. &#x017F;. f. Dann auch<lb/>
alle Arbeiten, die fu&#x0364;r die&#x017F;e Hauswirth&#x017F;chaft, von<lb/>
andern Per&#x017F;onen und vom Ge&#x017F;pann ge&#x017F;chehen.<lb/>
Die Anzeichnung ge&#x017F;chiehet &#x017F;ehr genau, und die<lb/>
Maxime, daß man es mit dem, was man &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gewinnt, &#x017F;o genau nicht nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, findet<lb/>
hier nicht &#x017F;tatt. Es hat viel Mu&#x0364;he geko&#x017F;tet,<lb/>
dies bei den alten Ausgeberinnen durchzu&#x017F;etzen,<lb/>
weil &#x017F;ie es nur als eine mißtraui&#x017F;che Kontrolle<lb/>
an&#x017F;ahen. Seitdem meine Tochter, die Profe&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
rin <hi rendition="#g">Ko&#x0364;rte</hi>, ju&#x0364;ngere Hausha&#x0364;lterinnen &#x017F;elb&#x017F;t an-<lb/>
ziehet, geht es um &#x017F;o ordentlicher, da die&#x017F;e be-<lb/>
greifen, was &#x017F;olche Annotationen bezwecken. Zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem, was im herr&#x017F;chaftlichen Hau&#x017F;e und<lb/>
im Vorwerkshau&#x017F;e verbraucht wird, muß die<lb/>
&#x017F;treng&#x017F;te Trennung erhalten werden; was zuwei-<lb/>
len einen kleinen Zwi&#x017F;t erregt, der aber zu ge-<lb/>
naueren Unter&#x017F;uchungen fu&#x0364;hrt.</p><lb/>
        <p>Es wu&#x0364;rde fu&#x0364;r mich und meine Le&#x017F;er ermu&#x0364;-<lb/>
dend &#x017F;eyn, einen mehrja&#x0364;hrigen Auszug aus die-<lb/>
&#x017F;em Conto zu geben. Ich will nur einige Durch-<lb/>
&#x017F;chnitts-Re&#x017F;ultate, die ich gezogen habe, mit-<lb/>
theilen.</p><lb/>
        <p>Es wurden im Durch&#x017F;chnitt, ein&#x017F;chließlich<lb/>
eines Schreibers und einer Ausgeberin, 16 Per-<lb/>
&#x017F;onen ordentlich ge&#x017F;pei&#x017F;et. Man kann aber wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0258] Kuͤchen- und Hausgeraͤth u. ſ. f. Dann auch alle Arbeiten, die fuͤr dieſe Hauswirthſchaft, von andern Perſonen und vom Geſpann geſchehen. Die Anzeichnung geſchiehet ſehr genau, und die Maxime, daß man es mit dem, was man ſelbſt gewinnt, ſo genau nicht nehmen muͤſſe, findet hier nicht ſtatt. Es hat viel Muͤhe gekoſtet, dies bei den alten Ausgeberinnen durchzuſetzen, weil ſie es nur als eine mißtrauiſche Kontrolle anſahen. Seitdem meine Tochter, die Profeſſo- rin Koͤrte, juͤngere Haushaͤlterinnen ſelbſt an- ziehet, geht es um ſo ordentlicher, da dieſe be- greifen, was ſolche Annotationen bezwecken. Zwi- ſchen dem, was im herrſchaftlichen Hauſe und im Vorwerkshauſe verbraucht wird, muß die ſtrengſte Trennung erhalten werden; was zuwei- len einen kleinen Zwiſt erregt, der aber zu ge- naueren Unterſuchungen fuͤhrt. Es wuͤrde fuͤr mich und meine Leſer ermuͤ- dend ſeyn, einen mehrjaͤhrigen Auszug aus die- ſem Conto zu geben. Ich will nur einige Durch- ſchnitts-Reſultate, die ich gezogen habe, mit- theilen. Es wurden im Durchſchnitt, einſchließlich eines Schreibers und einer Ausgeberin, 16 Per- ſonen ordentlich geſpeiſet. Man kann aber wohl 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/258
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/258>, abgerufen am 08.08.2022.