Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Bodens -- durch Düngung oder auf an-
dere Weise wieder ersetzt?"
"in welchem Verhältnisse nimmt die Produc-
tionskraft des Bodens, bei einem gegebe-
nen Fruchtbau- und Düngungs-Maaße, in
einem gewissen Umlaufe ab oder zu?"

Kaum sollte man glauben, daß es irgend
einen nachdenkenden Landwirth gegeben habe, der
sich selbst diese Fragen nicht mehrmals klarer
oder dunkler aufgestellt hätte. Jeder, der irgend
eines abstracteren Gedankens fähig ist, hat es
doch wohl anerkannt, daß es ein solches Ver-
hältniß, wenn gleich mannigfaltig modifizirt, ge-
ben müsse; denn die Erfahrung wies ihn täglich
darauf hin. Auch begründete jeder die Erwar-
tung, die er von der Ernte jedes Feldes hatte,
auf die Kraft, die er darin, nach Verhältniß der
gegebenen Düngung und der davon gewonnenen
Trachten verschiedener Fruchtarten, dunkler ah-
nete oder klarer berechnete.

Auch hat man wirklich das Verhältniß,
worin der Dünger ausgesogen würde, bestimmt,
und diese Bestimmung ist in einigen Gegenden
fast als legal angenommen, wenn es darauf an-
kommt, wie die zurückgelassenen Gail und Gaare
-- wie man es nennt -- bei der Abtretung

Bodens — durch Duͤngung oder auf an-
dere Weiſe wieder erſetzt?“
„in welchem Verhaͤltniſſe nimmt die Produc-
tionskraft des Bodens, bei einem gegebe-
nen Fruchtbau- und Duͤngungs-Maaße, in
einem gewiſſen Umlaufe ab oder zu?“

Kaum ſollte man glauben, daß es irgend
einen nachdenkenden Landwirth gegeben habe, der
ſich ſelbſt dieſe Fragen nicht mehrmals klarer
oder dunkler aufgeſtellt haͤtte. Jeder, der irgend
eines abſtracteren Gedankens faͤhig iſt, hat es
doch wohl anerkannt, daß es ein ſolches Ver-
haͤltniß, wenn gleich mannigfaltig modifizirt, ge-
ben muͤſſe; denn die Erfahrung wies ihn taͤglich
darauf hin. Auch begruͤndete jeder die Erwar-
tung, die er von der Ernte jedes Feldes hatte,
auf die Kraft, die er darin, nach Verhaͤltniß der
gegebenen Duͤngung und der davon gewonnenen
Trachten verſchiedener Fruchtarten, dunkler ah-
nete oder klarer berechnete.

Auch hat man wirklich das Verhaͤltniß,
worin der Duͤnger ausgeſogen wuͤrde, beſtimmt,
und dieſe Beſtimmung iſt in einigen Gegenden
faſt als legal angenommen, wenn es darauf an-
kommt, wie die zuruͤckgelaſſenen Gail und Gaare
— wie man es nennt — bei der Abtretung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0265" n="248"/>
Bodens &#x2014; durch Du&#x0364;ngung oder auf an-<lb/>
dere Wei&#x017F;e wieder er&#x017F;etzt?&#x201C;</item><lb/>
          <item>&#x201E;in welchem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e nimmt die Produc-<lb/>
tionskraft des Bodens, bei einem gegebe-<lb/>
nen Fruchtbau- und Du&#x0364;ngungs-Maaße, in<lb/>
einem gewi&#x017F;&#x017F;en Umlaufe ab oder zu?&#x201C;</item>
        </list><lb/>
        <p>Kaum &#x017F;ollte man glauben, daß es irgend<lb/>
einen nachdenkenden Landwirth gegeben habe, der<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e Fragen nicht mehrmals klarer<lb/>
oder dunkler aufge&#x017F;tellt ha&#x0364;tte. Jeder, der irgend<lb/>
eines ab&#x017F;tracteren Gedankens fa&#x0364;hig i&#x017F;t, hat es<lb/>
doch wohl anerkannt, daß es ein &#x017F;olches Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß, wenn gleich mannigfaltig modifizirt, ge-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; denn die Erfahrung wies ihn ta&#x0364;glich<lb/>
darauf hin. Auch begru&#x0364;ndete jeder die Erwar-<lb/>
tung, die er von der Ernte jedes Feldes hatte,<lb/>
auf die Kraft, die er darin, nach Verha&#x0364;ltniß der<lb/>
gegebenen Du&#x0364;ngung und der davon gewonnenen<lb/>
Trachten ver&#x017F;chiedener Fruchtarten, dunkler ah-<lb/>
nete oder klarer berechnete.</p><lb/>
        <p>Auch hat man wirklich das Verha&#x0364;ltniß,<lb/>
worin der Du&#x0364;nger ausge&#x017F;ogen wu&#x0364;rde, be&#x017F;timmt,<lb/>
und die&#x017F;e Be&#x017F;timmung i&#x017F;t in einigen Gegenden<lb/>
fa&#x017F;t als legal angenommen, wenn es darauf an-<lb/>
kommt, wie die zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;enen Gail und Gaare<lb/>
&#x2014; wie man es nennt &#x2014; bei der Abtretung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0265] Bodens — durch Duͤngung oder auf an- dere Weiſe wieder erſetzt?“ „in welchem Verhaͤltniſſe nimmt die Produc- tionskraft des Bodens, bei einem gegebe- nen Fruchtbau- und Duͤngungs-Maaße, in einem gewiſſen Umlaufe ab oder zu?“ Kaum ſollte man glauben, daß es irgend einen nachdenkenden Landwirth gegeben habe, der ſich ſelbſt dieſe Fragen nicht mehrmals klarer oder dunkler aufgeſtellt haͤtte. Jeder, der irgend eines abſtracteren Gedankens faͤhig iſt, hat es doch wohl anerkannt, daß es ein ſolches Ver- haͤltniß, wenn gleich mannigfaltig modifizirt, ge- ben muͤſſe; denn die Erfahrung wies ihn taͤglich darauf hin. Auch begruͤndete jeder die Erwar- tung, die er von der Ernte jedes Feldes hatte, auf die Kraft, die er darin, nach Verhaͤltniß der gegebenen Duͤngung und der davon gewonnenen Trachten verſchiedener Fruchtarten, dunkler ah- nete oder klarer berechnete. Auch hat man wirklich das Verhaͤltniß, worin der Duͤnger ausgeſogen wuͤrde, beſtimmt, und dieſe Beſtimmung iſt in einigen Gegenden faſt als legal angenommen, wenn es darauf an- kommt, wie die zuruͤckgelaſſenen Gail und Gaare — wie man es nennt — bei der Abtretung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/265
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/265>, abgerufen am 14.08.2022.